Marktforscher: iOS 10 liegt bereits bei 15 Prozent Verbreitung

An dieser Marke kratzte es bereits nach 24 Stunden. iOS 9 kam nach diesem Zeitraum erst auf 12,4 Prozent. Die 50-Prozent-Marke könnte iOS 10 nun nach etwa elf Tagen knacken. Anfängliche Verteilungsprobleme scheinen in der Tat wie von Apple gemeldet gelöst.

Apples neues Mobilbetriebssystem iOS 10 wird von Verbrauchern schneller angenommen als frühere Versionen. Nach nur 24 Stunden komme es bereits auf eine Verbreitung von 14,87 Prozent, berichtet das Marktforschungsunternehmen Mixpanel. iOS 9 hatte es im vergangenen Jahr nach dieser Zeitspanne auf 12,42 Prozent der Geräte vorgefunden.

(Bild: Apple)Hochgerechnet erwartet Mixpanel nun, dass iOS 10 am elften Tag auf 50 Prozent aller iOS-Geräte zum Einsatz kommen wird. iOS 9 benötigte dafür 12 Tage.

Die ab Dienstag gemeldeten Probleme mit dem Update, das iPhones und iPads zahlreicher Nutzer vorübergehend unbrauchbar machte, scheinen nicht zu erhöhter Vorsicht geführt haben. Apple erklärte, es habe ein Problem in der ersten Stunde der Verteilung gegeben, es sei aber gelöst worden. Mixpanel merkt dazu an, nach seinen Messungen treffe dies zu, und Anwender könnten das Update inzwischen problemlos einspielen. Seine stündlich aktualisierte Grafik ist online einsehbar.

iOS 10 verbreitet sich schneller als frühere Versionen (Diagramm: Mixpanel).iOS 10 verbreitet sich schneller als frühere Versionen (Diagramm: Mixpanel).

Die finale Version von iOS 10 steht als Over-the-Air-Update (OTA) oder über die iTunes-Software zum Download bereit. Das laut Apple „fortschrittlichste mobile Betriebssystem der Welt“ bringt zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen, unter anderem für Komponenten und Apps wie Nachrichten, Siri, Karten, Fotos, QuickType, Telefon und Startbildschirm.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Denkbar erscheint, dass vor allem Verbesserungen der Standard-App Nachrichten (iMessage) zur schnellen Verbreitung des Updates beitragen. Unter anderem sind darin nun rundenbasierte Spiele wie „Schiffe versenken“ spielbar, Anwender können mit Messenger-Apps Geld überweisen und ihre Konversationen durch so genannte Sticker aufhübschen. Gut möglich, dass sich User gegenseitig in iMessage auf die Neuerungen hinweisen.

Von vergleichbaren Einführungsraten kann Google nur träumen: Rund ein Jahr nach seiner Einführung ist Android 6.0 Marshmallow noch weit davon entfernt, seine Vorgänger Lollipop und KitKat zu überholen. In der aktuellen Statistik erreicht es einen Anteil von 18,7 Prozent. Die seit rund drei Wochen erhältliche jüngste OS-Version 7.0 Nougat taucht nicht auf, obwohl die Statistik alle Versionen mit einem Anteil größer als 0,1 Prozent berücksichtigt.

[mit Material von Jason Cipriani, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

 

Themenseiten: Apple, Mixpanel, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Marktforscher: iOS 10 liegt bereits bei 15 Prozent Verbreitung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *