Android-Statistik: Marshmallow verbessert sich auf 18,7 Prozent

Das entspricht einem Plus von 3,5 Punkten gegenüber dem Vormonat. Android 5.x Lollipop bleibt die Version mit der höchsten Verbreitung. Das jüngste Release 7.0 Nougat taucht noch nicht in der Statistik auf.

Google hat seine Statistik für die Verbreitung von Android-Versionen aktualisiert. In der Woche bis zum 5. September steigerte die Version 6.0 Marshmallow ihren Anteil um 3,5 Punkte auf 18,7 Prozent. Im August betrug das Wachstum lediglich 1,9 Punkte. Rund ein Jahr nach seiner Einführung ist Marshmallow jedoch noch weit davon entfernt, seine Vorgänger Lollipop und KitKat zu überholen.

Die Fragmentierung von Googles Mobilbetriebssystem wird sich sehr wahrscheinlich mit Android 7.0 Nougat fortsetzen. Die seit rund drei Wochen erhältliche jüngste OS-Version taucht nicht in der aktuellen Statistik auf, die alle Versionen mit einem Anteil größer als 0,1 Prozent berücksichtigt. Laut Daten des Analytics-Anbieters Mixpanel erreichte iOS 10 hingegen innerhalb von nur 24 Stunden einen Anteil von fast 15 Prozent.

Android-Verteilung im September 2016 (Bild: Google)Die höchste Verbreitung erreicht Google zufolge derzeit Android 5.x Lollipop mit 35 Prozent. Das entspricht einem Rückgang von 0,5 Punkten gegenüber dem Vormonat. Im August hatte sich die Zahl der Lollipop-Geräte, die auf den Play Store zugreifen, noch um 0,4 Punkte erhöht. Es werden also offenbar inzwischen mehr neue Geräte mit Android 6.0 als mit Android 5.x verkauft.

Den zweiten Platz in der Statistik belegt weiterhin Android 4.4 KitKat mit einem Anteil von 27,7 Prozent (minus 1,5 Punkte). Das vier Jahre alte Android 4.1.x bis 4.3 Jelly Bean ist immer noch auf 15,6 Prozent aller Geräte präsent (minus 1,1 Punkte).

Nur langsam schrumpfen die Anteile von Android 4.0.x Ice Cream Sandwich und 2.3.x Gingerbread. Sie halten sich aktuell mit 1,4 Prozent (minus 0,2 Punkte) und 1,5 Prozent (minus 0,2 Punkte) in der Statistik. Auch Android 2.2 Froyo hat noch einen höheren Anteil als Android 7.0 Nougat.

Die hohe Fragmentierung ist vor allem ein Problem für Entwickler. Sie müssen ihre Anwendungen an verschiedene Bildschirmgrößen, Hardware-Komponenten und andere Faktoren anpassen, um möglichst viele Nutzer zu erreichen.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Im Gegensatz dazu lief Apples Mobilbetriebssystem iOS 9 rund ein Jahr nach Erscheinen beziehungsweise unmittelbar vor dem Start von iOS 10 auf 88 Prozent aller iDevices. Das belegt Apples aktuelle Statistik, die alle iPhones, iPads und iPods Touch berücksichtigt, die am 12. September mindestens einmal auf den App Store zugegriffen haben. iOS 8 hielt demnach noch einen Anteil von 9 Prozent, frühere Versionen kamen zusammen auf 3 Prozent.

Allerdings gestaltet sich ein direkter Vergleich zwischen Android und iOS schwierig. Denn im Fall von iOS kontrolliert Apple sowohl die Hardware als auch die Software und damit den gesamten Update-Prozess von Anfang bis Ende. Bei Android stellt Google hingegen nur die Updates für sein Betriebssystem bereit. Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter müssen jede neue Version zunächst testen und für ihre Geräte zulassen, außerdem haben sie alle ihre eigenen Zeitpläne und Fristen. Darüber hinaus hat Apple lediglich mehrere Generationen zweier ähnlicher iOS-Produkte im Angebot – das iPhone und das iPad (drei, wenn man den iPod Touch noch dazuzählen will). Der Android-Markt umfasst dagegen unzählige Smartphones und Tablets von vielen verschiedenen Herstellern. Immerhin liefern inzwischen Samsung, LG und Blackberry monatliche Sicherheitsupdates für ihre Flaggschiff-Modelle aus.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

HIGHLIGHT

Android und das Update-Problem

Nach der "Mutter aller Sicherheitslücken" in 2015, dem sogenannten Stagefright-Bug, versprachen die Hersteller Besserung in Form von monatlichen Sicherheitsupdates. Allerdings gibt es nur wenige Firmen, die diese Ankündigung in die Tat umgesetzt haben.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Statistik: Marshmallow verbessert sich auf 18,7 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *