Apple holt früheren Time-Warner-Manager als Cloud-Services-Chef

Peter Stern verhandelte einst für Time Warner Cable mit Apple über ein gemeinsames TV-Angebot. Er gilt als Anhänger kundenorientierter, offener TV-Services. Zu seinen Zuständigkeiten werden die Clouddienste Apple Music, iTunes und iCloud gehören.

Apple hat einen früheren Manager von Time Warner Cable, Peter Stern, für seine Cloud-Services-Sparte geholt. Das berichtet das Wall Street Journal, das eine Bestätigung von Apple selbst erhielt. Er nimmt die Position eines Vice President ein und berichtet an Eddy Cue, den Senior Vice President für Internet Software and Services.

iCloud (Bild: Apple)Beim US-Kabel-TV-Anbieter Time Warner Cable war Stern nach dessen Übernahme durch Charter Communications in diesem Jahr ausgeschieden. Er war dort lange im Bereich strategischer Partnerschaften tätig und verhandelte Anfang 2015 auch mit Apple über ein gemeinsames Fernseh-Streaming-Angebot. Diese Gespräche führten bekanntlich zu keinem Abschluss.

Zuletzt diente Stern der Kabel-TV-Firma aber als „Chief Product, People and Strategy Officer“. Seine Ausrichtung auf die Kunden führte laut der Wirtschaftszeitung zum ersten Abonnentenwachstum seit mehreren Jahren.

Das Wall Street Journal sieht Stern mit Apple auf einer Linie, was TV-Verbreitungstechniken angeht. So habe er von jeher gegen proprietäre Settop-Boxen argumentiert, wie sie Kabelnetzbetreiber in den USA ihren Kunden zur Verfügung stellen. Auch forderte er Inhalteanbieter auf, offener für eine Verbreitung über Apps auf einer Vielzahl Plattformen zu sein.

Als erfahrener TV-Manager könnte Stern Apple dabei helfen, seine auf Eis gelegten Fernseh-Abonnementspläne doch noch zu realisieren. Seine Zuständigkeit umfasst aber weit mehr, nämlich Clouddienste wie Apple Music, iTunes und iCloud. Apple will mit mehr Umsatz im Services-Bereich nachlassende Smartphone- und Tablet-Verkäufe abfangen, doch bestehen Zweifel, ob es über die nötigen Infrastruktur-Grundlagen verfügt.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Apple gilt im Cloudbereich seit Jahren als schwach aufgestellt. Es konnte daher nicht verwundern, als The Information im März berichtete, der Konzern arbeite an nicht weniger als sechs Cloud-Infrastruktur-Projekten, um seinen Rückstand aufzuholen. Der iPhone-Hersteller soll dennoch Jahre davon entfernt sein, auf die Dienste der Cloud-Anbieter Amazon Web Services, Microsoft und Google verzichten zu können.

Die Infrastruktur in der von Apple benötigten Größenordnung komme nicht einfach mit der Hardware und Software von Anbietern wie Cisco oder HP aus, ohne sich Performance-Probleme einzuhandeln. „Nach Schätzung von zwei damit vertrauten Personen erfordert Apples iCloud die Speicherung vieler Exabyte an Daten“, hieß es dazu. „Das bedeutet, dass es keine Software von der Stange im Markt gibt, die dafür wirklich geeignet ist. Google und Facebook haben ähnliche Erfordernisse und ähnliche Probleme. Aber sie haben Jahre damit verbracht, angepasste Hardware und Software dafür zu entwickeln.“

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Cloud-Computing, IT-Jobs, Time Warner Cable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple holt früheren Time-Warner-Manager als Cloud-Services-Chef

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *