Android 7.0: HTC bricht Update-Versprechen

Das HTC One A9 wird nicht wie zugesagt innerhalb von 15 Tagen nach Googles Nexus-Geräten auf das neue Mobilbetriebssystem aktualisiert. Eigentlich müsste eine Aktualisierung auf Android 7 bis spätestens am 6. September erfolgen - und ist nun wohl eher wesentlich später zu erwarten.

HTC hat im Vergleich zu einigen anderen Herstellern vergleichsweise schnelle Aktualisierungen auf Android 7.0 Nougat angekündigt, aber zugleich ein Update-Versprechen gebrochen. Das HTC One A9 wird nicht wie zugesagt innerhalb von 15 Tagen nach Googles Nexus-Geräten auf das neue Mobilbetriebssystem aktualisiert.

HTC kündigt Updates an (Bild HTC).

Als „so süß“ avisierte HTC Android Nougat für seine Smartphone-Modelle HTC 10, HTC One A9 sowie HTC One M9. Zuerst soll dabei das HTC 10 im vierten Quartal mit der Aktualisierung an die Reihe kommen, während One A9 und One M9 später folgen. XDA Developers erinnert nun mit sarkastischen Formulierungen an das im letzten Jahr gegebene Versprechen des Herstellers, als er das One A9 mit Android 6.0 vorstellte. Demnach müsste eine Aktualisierung auf Android 7 bis spätestens am 6. September erfolgen – und ist nun wohl wesentlich später zu erwarten.

„Aufgrund der Begeisterung rund um Android Nougat konzentrieren wir unsere Entwicklungsressourcen auf unsere beliebtesten Flaggschiff-Produkte, so dass die Vorteile den meisten Kunden zugute kommen“, erklärte HTC auf Nachfrage zu der Update-Verschiebung. Das Versprechen konnte zwar nicht für alle über Netzbetreiber angebotenen Geräte gelten, aber in jedem Fall für die von Entwicklern natürlich bevorzugte Version des One A9, bei der Nutzer den Bootloader entsperren können, ohne dass die Garantie verloren geht.

„Die Spezifikationen für das HTC A9 waren ein wenig enttäuschend bei dem Preis, aber die Updates und der Support sollten das wettmachen“, schreibt XDA Developers jetzt. „Es ist immer unglaublich frustrierend, wenn ein Gerät mit dem Versprechen eines Killer-Features verkauft (in diesem Fall Nexus-ähnliche Updates) und dann das Feature zurückgezogen wird. Das Gerät gibt es noch nicht einmal ein Jahr, und sie schieben es schon an das Ende der Flaggschiff-Update-Schlange.“

HTC One A9 (Bild: HTC)HTC One A9 (Bild: HTC)

Versprochen hatte HTC extrem schnelle Aktualisierungen innerhalb von zwei Jahren, wann immer Google eine neue Android-Version veröffentlichen sollte. Erinnert wird auch an nicht eingehaltene Ankündigungen bei früheren Android-Updates. „Das Schlimmste daran ist, dass HTC hinsichtlich Updates noch immer einer der besseren OEM-Hersteller ist. Wenn sie nicht zu viel versprechen und zu wenig liefern würden, dann ginge es hier um die gute Kommunikation über anstehende Updates – und dass andere OEMs dem Beispiel von HTC folgen sollten.“

Das HTC One A9 wurde vielfach als iPhone-Klon angesehen und als das erste Nicht-Nexus-Gerät mit vorinstalliertem Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert. Optisch erinnerte das 5-Zoll-Smartphone mit AMOLED-Display stark an Apples iPhone 6. Es kam im November 2015 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 579 Euro in den Handel.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Android 7.0: HTC bricht Update-Versprechen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. August 2016 um 12:35 von PeerH

    Oh, er hat ‚iPhone‘ gesagt! Steinigt ihn? ;-)

    M.E. haben Apple und HTC vor einigen Jahren Vereinbarungen getroffen – vielleicht decken sie ja Design-Anleihen mit ab.

    Die Kritik bezüglich Updates ist aber mehr als berechtigt: wenn es denn ein Flaggschiff ist, dann sehe ich nicht, warum zwischen 9 und 10 ein Unterschief gemacht wird. Die Entwicklung kommt ja nicht überradchend, man hätte Ressourcen entsprechend vorhalten können?
    Oder eben nichts versprechen, was man bei erster Gelegenheit bricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *