VDSL-Router Fritzbox 7580 ab sofort verfügbar

Das neue High-End-Modell von AVM kostet 285 Euro. Mit insgesamt acht WLAN-Antennen ermöglicht die Fritzbox 7580 gleichzeitige Verbindungen auf den Frequenzbändern 5 GHz und 2,4 GHz und erreicht eine Maximalbandbreite von 2.533 MBit/s.

AVM gibt die Verfügbarkeit des zum Mobile World Congress angekündigten neuen High-End-Router Fritzbox 7580 bekannt. Auf das 285 Euro teure Gerät gewährt der Hersteller eine Garantie von 5 Jahren. Es löst das vor drei Jahren vorgestellte Spitzenmodell Fritzbox 7490 ab.

Der VDSL-Router mit insgesamt acht Antennen unterstützt neben dem Vectoring-Verfahren für Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s ebenso Dual-Band-WLAN mit Multi-User-MIMO-Technik (MU-MIMO) und kann somit vier Geräte gleichzeitig mit vier Datenströmen versorgen (4×4 MIMO). Mit MU-MIMO können Router mehrere Clients gleichzeitig mit Daten versorgen statt wie bisher nur nacheinander. Laut AVM erreicht die Fritzbox 7580 eine Brutto-Bandbreite von bis zu 2533 MBit/s (5 GHz-Band: bis zu 1.733 MBit/s; 2,4 GHz-Band: bis zu 800 MBit/s).

An Schnittstellen bringt das Gerät unter anderem einen Gigabit-WAN-Port mit, der es dem Berliner Hersteller zufolge erlaubt, die Fritzbox 7580 auch an Kabel- oder Glasfasermodems zu betreiben. Außerdem vorhanden sind vier Gigabit-LAN-Ports, zwei USB-3.0-Schnittstellen, zwei Analoganschlüsse, eine DECT-Basis und ein ISDN-S0-Port.

Fritzbox 7580 (Bild: AVM)

Darüber hinaus bietet die neue Fritzbox für alle All-IP-Anschlüsse eine integrierte Telefonanlage inklusive DECT-Basisstation. Netzwerkgeräte wie Festplatten oder Drucker werden über Gigabit-LAN und USB eingebunden. Dank der DECT-Technologie und der zahlreichen Funktionen von FRITZ!OS lässt sich über die FRITZ!Box 7580 auch das eigene Smart Home aufbauen und steuern. WLAN- und LAN-Gastzugang, VPN, Fernzugang sowie eine umfassende Kindersicherung gehören ebenfalls zur Ausstattung.

Fritzbox: seit FritzOS 6.0 für KMUs geeignet

Die Fritzbox ist unter Privatanwendern sehr beliebt. Seit FritzOS 6.0 eignen sich die Modelle aber auch für den Einsatz in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Für diesen Einsatzweck hat AVM die VPN-Funktion erweitert und die Verwaltung stark vereinfacht. So wird beispielsweise IPSec-VPN unterstützt, womit die Fritzbox auch mit Routern zahlreicher anderer Hersteller verbunden werden kann.

Bis einschließlich FritzOS 5.5x musste die VPN-Konfiguration mit einem externen Programm realisiert werden. Dieses erzeugte Konfigurationsdateien, die anschließend auf die Fritzbox hochgeladen wurden. Besonders unpraktisch ist dieses Verfahren, wenn mehrere Standorte, zum Beispiel Niederlassungen miteinander vernetzt werden sollen. Ist kein Fernzugang installiert, muss jemand in der Niederlassung die Config-Datei zur Fritzbox hochladen. Außerdem kam es regelmäßig zu Problemen, wenn die erzeugten Dateien verloren gingen. Wurde eine weitere Niederlassung eingebunden, benötigte man wieder alle bisherigen Dateien, erzeugte neue und lud diese wieder auf die Boxen aller Niederlassungen. Mit FritzOS 6.0 kann die Konfiguration auch direkt im Webinterface der Fritzbox erfolgen, was eine wesentliche Erleichterung darstellt und darüber hinaus Nutzern von Android- und iOS-Geräten den VPN-Zugang ermöglicht.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu VDSL-Router Fritzbox 7580 ab sofort verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2016 um 15:55 von coke

    … endlich eine Fritzbox, die nicht mehr so hässlich ist, dass man mit der Ehefrau streiten muss, wo das Gerät aufgestellt werden darf! ;-)

  • Am 22. August 2016 um 16:42 von Thotti22

    Die Fritzbox 7580 löst nicht die 7490 ab, noch ist sie das Spitzenmodell bzw. neue Flaggschiff? Wo hat der Autor den abgeschrieben?

    Die Social Media-Abteilung von AVM sagt klar, dass AVM die 7580 weder als Nachfolger noch als neues Flaggschiff beworben wird.

    Einzig neu ist der dedizierte WAN Anschluss und neue WLAN-Technik mit theoretischen Laborwerten.

    In der Realität kommt aber der unterdimensionierte Prozessor schnell an seine Grenzen. USB3 Anschlüsse, die aber nur USB2 Leistung bringen, seit Ewigkeiten DECT-Probleme und ungelöste Probleme mit Vectoring und Abbrüche bei WLAN Verbindungen. Eventuell ist das thermische Problem voriger Fritzboxen kein Problem mehr?

    Ein neues Gehäuse macht noch keinen Router.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *