Trotz Umsatzrückgang: Apple übertrifft die Erwartungen im dritten Fiskalquartal

Die Einnahmen sinken um 15 Prozent auf 42,36 Milliarden Dollar. Der Gewinn verschlechtert sich sogar um 27 Prozent auf 7,79 Milliarden Dollar. Vor allem in China brechen die Verkäufe deutlich ein.

Apple hat zum zweiten Mal in Folge einen Umsatzrückgang gemeldet. Auch im dritten Fiskalquartal schrumpften die Einnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum, und zwar um 15 Prozent auf 42,36 Milliarden Dollar. Der Gewinn brach sogar um 27 Prozent auf 7,79 Milliarden Dollar oder 1,42 Dollar je Aktie ein. Beide Kategorien übertreffen jedoch die Erwartungen von Analysten.

Sie hatten einen Überschuss von 1,39 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 42,2 Milliarden Dollar vorausgesagt. Im nachbörslichen Handel stieg der Kurs der Apple-Aktie folglich um 6,81 Prozent oder 6,58 Dollar auf 96,67 Dollar. Damit ist er aber immer noch weit entfernt vom aktuellen 52-Wochen-Hoch von 123,91 Dollar.

Die iPhone-Verkäufe schrumpfen im dritten Fiskalquartal um 15 Prozent, der mit Smartphones erzielte Umsatz sogar um 23 Prozent (Bild: Apple).Die iPhone-Verkäufe schrumpfen im dritten Fiskalquartal um 15 Prozent, der mit Smartphones erzielte Umsatz sogar um 23 Prozent (Bild: Apple).Rückläufige Verkaufszahlen musste Apple bei iPhones, iPads und Macs hinnehmen. 40,39 Millionen Apple-Smartphones bedeuten ein Minus von 15 Prozent im Vergleich zum dritten Fiskalquartal 2015. Auch der durchschnittliche Verkaufspreis gab nach. Er lag bei 595 Dollar (minus 46 Dollar). Die iPad-Verkäufe verschlechterten sich indes nur um 9 Prozent auf 9,95 Millionen Einheiten, während der mit Tablets erzielte Umsatz um 7 Prozent zulegte – offenbar dank einer hohen Nachfrage nach hochpreisigen Geräten mit dem iPad Pro. Die Mac-Sparte meldete 4,25 Millionen verkaufte Geräte, 11 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die Services-Sparte erwirtschaftete ein deutliches Umsatzplus von 19 Prozent auf 5,98 Milliarden Dollar. Darin sind unter anderem die Internetdienste, Apple Care und Apple Pay enthalten. Der Bereich andere Produkte, zu dem iPods und die Apple Watch gehören, gab 16 Prozent seines Umsatzes ab und trug nur noch 2,22 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei. Laut IDC sind Apples Smartwatch-Verkäufe im abgelaufenen Quartal um 55 Prozent eingebrochen.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Die größten Einbußen musste Apple erneut in China verkraften. Dort brach der Umsatz um 33 Prozent auf 8,85 Milliarden Dollar ein. Der restliche asiatisch-pazifische Raum belastet das Ergebnis mit einem Minus von 20 Prozent. Positiv entwickelte sich nur Japan mit einem Umsatzplus von 23 Prozent. In Nord- und Südamerika sowie Europa gingen die Einnahmen um 11 beziehungsweise 7 Prozent zurück.

Laut Apple-CEO Tim Cook entwickelte sich das Quartal aufgrund einer starken Nachfrage von Verbrauchern und Business-Kunden besser als zum Quartalsanfang erwartet. „Wir hatten einen sehr erfolgreichen Start des iPhone SE und wir sind begeistert von den Reaktionen von Entwicklern und Kunden auf die während der WWDC im Juni vorgestellten Dienste und Software“, sagte Cook. Apple-CEO Luca Maestri lobte hingegen die Services-Sparte, die dank eines Rekordumsatzes des Apple Store ein Plus von 19 Prozent erzielt habe.

Im laufenden vierten Quartal rechnet Apple nun mit einem Umsatz zwischen 45,5 und 47,5 Milliarden Dollar. Die Gewinnmarge soll bei 37,5 bis 38 Prozent liegen. Im Vorjahreszeitraum wies die Bilanz 51,5 Milliarden Dollar Umsatz und eine Marge von 39,9 Prozent aus – Apple geht also erneut von einem Umsatz- und Gewinnrückgang aus.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Trotz Umsatzrückgang: Apple übertrifft die Erwartungen im dritten Fiskalquartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juli 2016 um 9:25 von PeerH

    Entspricht in etwa dem, was ich neulich in einer Diskussion schrieb – die Erwartungen wurden erfüllt, und da man von Schlechterem ausging, reagiert die Börse positiv.
    Der Umsatz und die Gewinnmarge liegen im mittleren bis oberen Bereich dessen, was Cook vor drei Monaten prognostiziert hat.
    Das iPhone SE hat das Quartal gerettet (zulasten eines geringeren ASPs), Services legen zu, iPad durch iPad Pro stabilisiert – und die iPhone 6s Verkaufszahlen leiden (Y2Y) weiterhin unter dem exorbitanten Erfolg des iPhone 6, die einfach zu gut waren, um von einem ’s‘ Modell übertroffen zu werden.
    Ob die „-55% bei Apple Watch“ von IDC in der Gruppe ‚Andere Produkte‘ zu erkennen sind, ist m.E. fraglich. Es sind mehrere Produkte (iPods, Apple TV, Apple Watch, Netzwerkkomponenten etc.) darin enthalten, und ohne echte Verkaufszahlen kann man nur raten. Vieles ist denkbar. Auch ein Rückgang der Apple Watch Verkaufszahlen, der aber in Anbetracht einer in den nächsten Monaten folgenden 2nd Gen Apple Watch nicht unerwartet wäre. Wie eben auch beim iPhone 6s, das sich im ersten Quartal besser verkauft hat. Keine echten Apple Watch Verkaufszahlen – nur Vermutungen.

    • Am 27. Juli 2016 um 11:25 von auch PeerH - in etwa..

      Unter dem Strich schwächelt Windows Apple weiterhin. ;-) (siehe MS Zahlen Bericht)

  • Am 27. Juli 2016 um 11:17 von Nicht PeerH

    1. Von Analysten übertroffen bedeutet in diesem Fall: der Rückgang war geringer als befürchtet. Das ist nichts, auf dem aich Microsoft Apple ausruhwn sollte
    Stimmt ja auch hier, gelle Peer? :)
    2. Und wahrscheinlich sind die iPod Verkäufe so weit gesunken, dass auch das Ergebnis von iPod und Apple Watch, als Kombi angegeben, in den Keller geht. (trotzt der phänomenalen Verkaufszahlen der Watch, die man aber nicht bekannt gibt um den Konkurrenten keine Anhaltspunkte zu geben…wtf! Genauso wie es nur „iPhone“ gibt, damit sich also NIEMAND ein Bild davon machen kann wie sich irgendein Modell (5SE) verkauft :-) (Believe me, if i say -georgeous magnigicent. T.C.)
    usw.
    And now, Ladies and Gentlemen, we proudly present the spokesman of the „only we understood that – community“ MR. PEERH
    Und nu Popcorn raus und leg mal los PeerH ;-)

    • Am 27. Juli 2016 um 15:06 von PeerH

      Ich sagte doch, dass ich mit Dir nicht mehr diskutiere, egal unter welchem Namen – was soll die Bettelei? ;-)

  • Am 27. Juli 2016 um 12:39 von ckOne

    Du wechselst deine Meinungen wie du grade willst. Bei Microsoft ist ein Gewinnrückgang von 3% (obwohl sie Win10 verschenken und trotzdem ein Bruttoeinnahmen +2% ) katastrophal und bei Apple ist ein Umsatzeinbruch um 15% und Gewinneinbruch um 27% Normal, entschuldige aber du hast echt einen an der Rübe.
    Und immernoch kein „Next Big Thing“ in Sicht, der Buchhalter sollte sich gedanken machen.
    Und bei den iMacs -11% und ASUS hat mit dem achso schlechten Win10 +18% in der PC-Branche.
    Aber wahrscheinlich kann ich nur wieder keine Tabellen lesen, oder du bist zu verblendet um Sie zu verstehen.

    • Am 27. Juli 2016 um 14:25 von DoN

      Ja, das ist die Schönfärberei die er so gerne allen Anderen vorwirft und dabei auch noch ein völlig wildes Vokabular nutzt.
      Das SE hat das Quartal „gerettet“… vor was? Vor noch katastrophaleren iPhone Zahlen? Nur weil Cook sagt, dass die SE Zahlen hervorragend waren, sagt das nix. Vlt. waren sie Hervorragend weil sie 10 Stück verkauft haben und nur mit 9 gerechnet haben? Vlt. ist es auch nur eine Floskel weil sie 10 verkaufen wollten aber nur 2 verkauft haben? Er legt ja keine Zahlen auf den Tisch.
      Die iPad Zahlen „stabilisiert“ – Aha, es ist also schon eine Stabilisierung wenn nur noch 9% weniger verkauft werden? Dabei steckt doch gerade hier die einzig für ihn wichtige Zahl… der Umsatz mit iPads stieg erstmalig wieder.
      Und klar für die iPhone Zahlen werden in 5 Jahren noch die iP6 Zahlen herhalten müssen… Da heißt die Meldung dann „Apple verkauft 65% weniger iPhones 12“ und Peer schreit, „das is nur weil das 6er so unglaublich gut verkauft wurde…“ lol
      Im nächsten Quartal ist es dann wieder „die Flaute vor den neuen Geräten“ und dann wieder muss das 6er herhalten und außerdem fehlen ja noch ein paar Tage des Quartals weil man ja erst dann und dann kaufen konnte…etc.
      Kein Wort zu den Macs und schon eine Ausrede vorab gemeldet warum die Watch Zahlen evtl. vielleicht, möglicherweise unter Umständen, was er nicht glaubt, rückläufig sein könnten… leicht, wenn überhaupt…
      Tja, „schwächeln“ trifft es nicht annähernd. Hätte schlimmer kommen können…ja, sagt der Pfarrer auch immer. Frohlocket und freut euch, denn es hätte schlimmer kommen können. Ich freute mich, ich frohlockte und es kam schlimmer. Sicher wären die meisten Unternehmen „diese Probleme“ zu haben, aber die Zeichen werden halt immer deutlicher, dass der große Hype vorbei ist. Gut so. Das lässt Raum für die nächsten Hypes.

      • Am 27. Juli 2016 um 23:15 von PeerH

        Stimmt – Apple is doomed … ;-)

        http://appleinsider.com/articles/16/07/27/apple-has-sold-more-than-1-billion-iphones

        Alle ‚doof‘ außer DoN und ckOne und einige andere Nasen hier.

        Wohlgemerkt, nur Apple – eine Milliarde verkaufte iPhones, alle überteuert, unnütz, wenig innovativ, und überhaupt, wer will schon eines besitzen?

        Android hat zwar über 1,5 Milliarden – aber von unzähligen Herstellern. ;-)

    • Am 27. Juli 2016 um 15:09 von PeerH

      Nix dergleichen habe ich behauptet. Ich diskutiere mit Dir nicht Dinge, die Du mir in den Mund legst. Diskutiere das mit Dir selber aus. Egal, welchen Namen Du Dir ausdenkst, man erkennt Dich einfach. ;-)

      Meine Kommentare kannst Du nachlesen. Ist noch nicht so lange her.

    • Am 27. Juli 2016 um 15:13 von PeerH

      Einfach nachlesen, was ich geschrieben habe. EoD. Mit Dir spiele ich nicht mehr, es ist zu langweilig. Du verstehst es eh nicht.
      Wenn Du mir nicht glaubst – schau, was die Börse daraus macht.
      Und was Microsoft betrifft, so habe ich deren Ergebnisse ebenfalls als durchwachsen angesehen. Den Rest hast Du Dir, mal wieder, zusammengedichtet. ;-)

      • Am 28. Juli 2016 um 0:33 von Judas Ischias

        @PeerH, Du hast doch schon enorme Probleme Dein eigenes Geschreibsel zu verstehen.
        Deshalb verstehst Du auch nicht, dass das Quartal für Apple in vielen Dingen überhaupt nicht gut gelaufen ist.
        Warum sonst, sollte man z.B. die Zahlen der Watch nicht bekannt geben?
        Bei den vielen kompatiblen Geräten hätten das doch gigantische Zahlen sein müssen.
        Und Apple heftig stolz darauf.
        Aber nein, die werden unter den anderen Sachen, die auch nicht erfolgreich waren, versteckt.
        Schon sehr merkwürdig und Deine „Erklärungsversuche“ dazu.
        Bin mal gespannt, was Du diesmal zusammenfaselst?
        Bei Apple ist der Motor heftig am stottern. Und warte mal ab, bis sich die „Freude“ an der Börse, dass es nicht noch schlimmer geworden ist, gelegt hat.
        Dann setzt die Realität wieder ein, dass es bei Apple eigentlich nicht gut läuft und für die Zukunft auch nichts zu erwarten ist, und die Aktien fallen wieder.

        • Am 28. Juli 2016 um 8:23 von PeerH

          Auch Du, Bub: spiel mit ckOne. Ich diskutiere nur noch mit Leuten, bei denen ich ein gewisses intellektuelles Potential vermute – und die Bereitschaft schlüssige Aussagen auch zu akzeptieren.
          Viel Spaß euch 2+x Namen.

  • Am 28. Juli 2016 um 7:52 von ckOne

    @PeerH
    Endlich hast du zugegeben welchen geistiges KIND du bist, hab ich mir bei deinen Geistigen Ergüssen ja schon gedacht, aber nun haben wir es schwarz auf weiß, daß du noch in den Sandkasten gehörst. Wenn man nichts mehr wiederlegen kann, wird man bockig, kenne ich von meiner 3Jährigen Tochter, aber die hat bessere Argumente als du und begreift viel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *