Google I/O: Google präsentiert Messaging-App Allo

Sie steht ab Sommer kostenlos für Android und iOS zur Verfügung. Allo integriert einen digitalen Assistenten, der Antworten auf Fragen liefert. Dafür nutzt Allo Googles Machine-Learning-Algorithmus.

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz I/O neben der ersten Beta von Android N auch eine neue Messaging-App vorgestellt. Allo erlaubt aber nicht nur den Austausch von Nachrichten. Basierend auf Googles Machine-Learning-Algorithmen ist die App auch in der Lage, während eines Chats Fragen zu beantworten.

„Nutzer wechseln von App zu App, um Informationen zu erhalten, und der Kern der Kommunikation mit Menschen, die ihnen wichtig sind, geht in der Flut der Informationen verloren“, erklärte Amit Fulay, Produktmanager für Allo bei Google.

Google Allo nutzt maschinelles Lernen, um in einer Konversation Antworten und auch Restaurants vorzuschlagen (Bild: Google).Google Allo nutzt maschinelles Lernen, um in einer Konversation Antworten und auch Restaurants vorzuschlagen (Bild: Google).

Statt während einer Unterhaltung zum Browser zu wechseln und auf Google nach einem Restaurant zu suchen, sollen Nutzer künftig Google innerhalb von Allo nach einer Empfehlung fragen. Es sind aber auch direkte Gespräche wie mit einem digitalen Assistenten möglich. Allo liefert also auch Details zu Kalendereinträgen oder gebuchten Flügen. Da die App auch natürliche Sprache versteht, kann sie auch Fragen wie „Verspätet sich mein Flug“ beantworten.

Eine Funktion namens Smart Reply versucht den Inhalt von Konversationen oder auch Bildern zu erfassen, um passende Reaktionen vorzuschlagen. Auf eine Nahaufnahme eines Schmetterlings reagierte Allo mit „Hübsch“ und „Schöner Schmetterling“. Allo kann aber auch Antworten zu Fragen liefern, die Nutzer ihren Gesprächspartnern stellen.

Dafür nutzt Allo das Machine-Learning-Netzwerk, das auch Google Fotos antreibt. Allo lernt zudem aus den Antworten, die Nutzer auf Fragen geben. „Wir lernen es mit dem an, was Nutzer sagen, und entwerfen Gruppen, die einen Bezug dazu haben“, erklärte Erik Kay, Lead Engineer für Allo und Googles andere Kommunikationsprodukte. „Da wir diese Gruppen haben, wissen wir, dass ‚Haha‘ und ‚Smiley‘ und ‚LOL‘ einen Bezug haben, oder das ‚fünf Minuten‘ und ’später‘ miteinander verbunden sind.“

Um diese Funktionen anbieten zu können, analysiert Allo alle Nachrichten und Fotos, die über die App verschickt werden. Nutzer können aber auch miteinander kommunizieren, ohne das Google sie „belauscht“: Ein Inkognito-Modus bietet zudem eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

HIGHLIGHT

Android 6.0 Marshmallow und microSD-Card-Support

Den Zugriff auf microSD-Cards hat Google in der jüngsten Android-Version erneut geändert. Zahlreiche Apps kommen damit noch nicht klar. Allerdings ist auch ein neues Feature hinzugekommen.

Google bietet Allo ausschließlich als mobile App an. Sie soll ab Sommer kostenlos für Android und iOS erhältlich sein. „Im Mobilbereich, dort verbringen die Leute ihre Zeit“, ergänzte Erik Kay. Nutzer müssen sich, ähnlich wie bei WhatsApp, mit ihrer Mobilfunknummer statt ihrer E-Mail-Adresse registrieren. Optional können sie ihr Allo-Konto auch mit einem Google-Konto verknüpfen. Die Handynummern nutzt Allo zudem, um Kontakte zu ermitteln, die die App ebenfalls verwenden.

Allo soll jedoch die Messaging-Anwendung Hangouts nicht ersetzen. „Hangouts bleibt ein wichtiger Teil unserer Produktpalette“, ergänzte Kay. „So kommunizieren wir innerhalb von Google und erledigen unsere Arbeit.“

[mit Material von Sean Hollister, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: App, Google, Google I/O, Kommunikation, Messenger

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google I/O: Google präsentiert Messaging-App Allo

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Mai 2016 um 15:01 von Judas Ischias

    Im Play Store gibt es eine App für FREE Voice-Chat, die unter allo geführt wird.
    Dann noch eine russische App, die auch allo heißt und irgendwas mit telefonieren zu tun hat, wo mal wieder die Übersetzung für’n Arsch ist.
    Die App von Google ist mit „BALD VERFÜGBAR“ angekündigt, schreibt sich aber Allo, mit großem A.
    Gibt es da demnächst ein paar Klagen wegen dem Namen?

  • Am 19. Mai 2016 um 16:28 von Sebastian

    Ich kann nicht verstehen, warum es noch eine App neben Hangouts geben soll, die das gleiche kann. Und warum soll es die nicht fürn Browser geben. Am Ende switcht man dann von Hangouts im Browser zu Hause auf Allo auf dem Smartphone für unterwegs. Genau diesen Bruch wollte Google doch beheben?! Sinnlos. Das Ganze wirkt wie ein verzweifelter Versuch, sich gegen die Messenger Platzhirsche durchzuringen.

    • Am 19. Mai 2016 um 18:46 von PeerH

      @Sebastian: das Eine ist der Versuch selber ein Produkt zu entwickeln (Hangouts), das sich aber offensichtlich nicht durchgesetzt hat. Nun macht man es neu, und übernimmt nahezu 1:1 das Konzept der Wettbewerber – das ist normales Google Verhalten.
      So ist Google groß geworden. Sich am Marktführer orientieren und ‚we too‘ Produkte und Services anbieten, die mut Druck ins ‚Daten gegen Werbung‘ Korsett gepresst werden.
      Copycat as its best. Die eigenen Produkte sind überwiegend gefloppt, wenn sie es denn überhaupt auf den Markt gebracht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *