Microsoft macht Cloud App Security Service allgemein verfügbar

Mit ihm können Unternehmen in ihrem Netzwerk eingesetzte Cloudanwendungen identifizieren, überwachen und absichern. Die zugrunde liegende Technik stammt von Adallom, das Microsoft im September übernommen hatte. Der abobasierte Service kostet 5 Dollar pro Nutzer und Monat.

Microsoft hat einen neuen Service namens Cloud App Security allgemein verfügbar gemacht. Wie der Name schon sagt, dient er zur Absicherung und Überwachung von Cloudanwendungen. Die Technik stammt von dem im September für eine unbekannte Summe übernommenen Sicherheitsspezialisten Adallom.

Cloud App Security soll sich einfach installieren und einrichten lassen (Bild: Microsoft).Vor der Akquisition durch Microsoft bot Adallom bereits Security-Lösungen für Software-as-a-Service-Anwendungen von Amazon, Ariba, Dropbox, Google, Salesforce und ServiceNow an sowie für Microsoft Office 365. Wie mit diesen lassen sich auch mit Microsoft Cloud App Security der Einsatz von Cloud-Applikationen im Unternehmen überwachen.

Wie Microsoft in einem Blogbeitrag ausführt, bietet der neue Service „eine Reihe Funktionen, um Firmen beim Entwerfen und Durchsetzen eines Prozesses zur Absicherung der Cloudnutzung zu helfen, von Aufdeckung und Nachforschung über granulare Kontrolle bis hin zum Schutz.“ Er soll zudem einfach zu installieren und einzurichten sein. Den Zugriff auf tiefergreifende Funktionen erläutert Microsoft in umfangreichen Tutorials.

Mit Cloud App Security können IT-Abteilungen alle Cloudanwendungen in ihrem Netzwerk auf allen Geräten indentifizieren. Der Service erlaubt auch eine Risikobewertung und stellt Analysefunktionen bereit. Um die Kontrolle über die Unternehmensdaten zu behalten, lassen sich für zugelassene Apps über die API-basierte Integration hinaus Richtlinien für die Datenweitergabe sowie Data Loss Prevention (DLP) festlegen. Neben vordefinierten Richtlinien können auch eigene angelegt werden.

Ein weiterer Bestandteil von Cloud App Security ist der Schutz vor Bedrohungen, die von Cloudanwendungen ausgehen können. Dafür soll die Möglichkeit zur Analyse des Nutzerverhaltens und das Erkennen ungewöhnlicher Aktivitäten sorgen.

Diagramm zur Funktionsweise von Microsoft Cloud App Security (Bild: Microsoft)

Letztlich besteht der Dienst aus zwei Hauptkomponenten: Zum einen dem Aufdecken der Cloudnutzung im Unternehmen durch eine protokollbasierte Analyse des Datenverkehrs und zum anderen granularen Kontrollfunktionen für zugelassene Anwendungen. Die genaue Funktionsweise erläutert ein Technet-Artikel.

Microsoft bewirbt den neuen Service als Möglichkeit für Unternehmen, „Schatten-IT“-Setups aufzuspüren, da er mehr als 13.000 in Nutzung befindliche Anwendungen identifizieren kann. Er kostet 5 Dollar pro Nutzer und Monat und ist auch in Microsoft Office 365 integriert. Interessenten können sich den Dienst auf Wunsch von einem Experten demonstrieren lassen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Themenseiten: Cloud-Computing, Microsoft, Security

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft macht Cloud App Security Service allgemein verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *