Google Translate unterstützt 13 weitere Sprachen

Für deutsche Anwender dürften vor allem Friesisch und Lëtzebuergesch von Interesse sein. Das in Zentraläthiopien gesprochene Amharisch und das in Teilen von Afghanistan und Pakistan gebräuchliche Paschtunisch sind für die Flüchtlingshilfe relevant. Insgesamt unterstützt Translate nun 103 Sprachen.

Google Translate, das hierzulande offiziell Google Übersetzer heißt, hat seine Sprachunterstützung ausgeweitet. Fast zehn Jahre nach dem Start meldet es 13 neue Sprachen, die sein Angebot in der Summe auf 103 Sprachen ansteigen lassen.

Google Logo (Bild: Google)Es handelt sich um das in Zentraläthiopien gesprochene Amharisch, Friesisch, Hawaiisch, die Turksprache Kirgisisch, Korsisch und das Kurmandschi genannte nördliche Kurdisch. Auch das in Luxemburg gesprochene Lëtzebuergesch kann Google nun übersetzen, ebenso wie das in Teilen von Afghanistan und Pakistan gebräuchliche Paschtunisch, Samoanisch, Schottisches Gälisch (Gàidhlig), die in in Simbabwe und Mosambik verbreitete Bantusprache Shona, das in Teilen Pakistans gebräuchliche Sindhi und mit Xhosa eine weitere Bantusprache aus Südafrika.

Insgesamt werden die neuen Sprachen von 120 Millionen Menschen gesprochen. Allerdings sind viele darunter, deren Muttersprachler so gut wie immer eine zweite Sprache beherrschen, was etwa auf Korsika, in Luxemburg und in Schottland zutrifft. Mit dem Luxemburgischen unterstützt Google nun die letzte ausstehende EU-Amtssprache; linguistisch wird sie übrigens als Dialekt betrachtet.

In seinem Blogbeitrag geht Google kurz darauf ein, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit es eine weitere Sprache in Translate aufnimmt. Primär müssen dazu Übersetzungen im Web vorliegen, auf die es Algorithmen für Maschinelles Lernen ansetzen kann. Ergänzend hilft eine Community, Fehler aufgrund des oft beschränkten Textkorpus zu beheben. Bisher haben drei Millionen Freiwillige rund 200 Millionen Wortübersetzungen beigetragen.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Google Übersetzer ist nicht nur im Web verfügbar, sondern auch als App für Android und iOS. Diese können seit Sommer 2015 auch geschriebenen und abfotografierten Text übersetzen. Nutzer müssen unter Umständen aber noch zusätzliche Sprachpakete herunterladen. Zudem wird diese Option noch nicht für alle unterstützten Sprachen angeboten. Eine Übersetzer-App für Android und iOS gibt es auch von Microsoft – mit Unterstützung für 50 Sprachen.

Das Werkzeug, das Google für das Maschinelle Lernen neuer Sprachen verwendet, ist seit November 2015 quelloffen verfügbar. Sein Name lautet TensorFlow.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Translate unterstützt 13 weitere Sprachen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *