Uber erhält fast 2 Milliarden Dollar von chinesischen Investoren

Es bestätigt einen Bericht von Reuters. Die Summe wurde über mehrere seiner Tochtergesellschaften verteilt, die Verteilung aber nicht aufgeschlüsselt. Uber China hat allein einen Marktwert von geschätzten 7 Milliarden Dollar.

Uber hat bestätigt, nahezu 2 Milliarden Dollar von chinesischen Investoren erhalten zu haben. Die Summe wurde über mehrere seiner Tochtergesellschaften verteilt, die Verteilung aber nicht aufgeschlüsselt, wie Reuters berichtet.

Flagge der Volksrepublik China (Bild: protocol.gov.hk)Zu den Investoren zählen HNA Group, China Taiping Insurance Holdings, Guangzhou Automobile Group, China Life Insurance und die Investmentbank Citic Securities. Frühere chinesische Geldgeber von Uber waren auch China Minsheng Banking, China Vanke und China Broadband Capital.

Eine Series-B-Finanzierungsrunde setzte kürzlich für Uber China allein einen Wert von 7 Milliarden Dollar an. Der Gesamtkonzern wurde im Juli 2015 mit 50 Milliarden bewertet.

Ubers aktuelle Finanzierungsrunde legt angeblich sogar einen Unternehmenswert von 62,5 Milliarden Dollar zugrunde. Kurz vor Jahresende 2015 konnte Uber auch mitteilen, dass es seit dem Start 2009 eine Milliarde Fahrten vermittelt hat. Die Rekordfahrt fand am Heiligabend in London statt.

Die Verbreitung vor allem des Privatfahrdiensts UberPop stieg allerdings 2015 nicht so schnell an, wie sich Uber das wünscht: Viele Länder weltweit sehen einen Konflikt mit Vorschriften für Taxidienste, weshalb er etwa in Deutschland und Frankreich nicht mehr angeboten wird. In Großbritannien hingegen urteilte ein Gericht im Oktober, Uber sei gesetzeskonform.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Uber-Logo (Bild: Uber)Uber beschränkt sich aber nicht auf Vermittlungsdienste und Routenoptimierung, es forscht auch zu selbstlenkenden Autos und erprobt regelmäßig neue Konzepte – aktuell etwa ein Omnibus-artiges Mitfahrsystem namens UberHop in Seattle. Wie bei einem Bus optimiert der Dienst Routen so, dass mehrere Fahrgäste unterwegs ein- und aussteigen können. Dabei wird von den Mitfahrern erwartet, dass sie kürzere Strecken bis zu einem geeigneten Abholpunkt zu Fuß zurücklegen.

Ebenfalls in Seattle testet Uber ein Farbsystem namens SLOT, das es Fahrer und Fahrgast ermöglichen soll, einander schneller zu finden – etwa an belebten Abholorten oder größeren öffentlichen Plätzen. Der Fahrgast kann in der App eine Farbe wählen und auch durch sein Smartphone signalisieren. Die Autos hingegen werden mit einer Leuchte hinter der Windschutzscheibe ausgestattet, die bei Erreichen des Abholorts in der gewählten Farbe leuchtet.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Smartphone, Software, Start-Up, Uber

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Uber erhält fast 2 Milliarden Dollar von chinesischen Investoren

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2016 um 2:12 von Judas Ischias

    Ist mir unverständlich, wie man so viel Geld in diese Firma pumpen kann.
    Was machen die mit der ganzen Kohle?

  • Am 15. Januar 2016 um 8:03 von black

    da sind halt verzweifelte „Investoren “ die für diese Kohle nicht wirklich arbeiten mussten und auf biegen und brechen anlegen müssen. Aber die Börsengeschichte zeigt uns ja auch den existierenden Schwachsinn auf dieser Welt.

    Ist wie mit Immobilienfonds.

    • Am 18. Januar 2016 um 1:48 von Judas Ischias

      Ok, die Investoren verstehe ich ja, ich bin auch verzweifelt, weil ich nicht weiß wohin mit meinem Geld. ;)
      Aber nicht so verzweifelt, dass ich es Uber geben würde. ;)
      Aber was macht Uber mit der vielen Kohle?
      Kauf von Grundstücken, Immobilien oder Festgeldkonto?
      Was besitzt diese Firma überhaupt an realen Werten?
      Erinnert mich irgendwie an Jürgen Schneider, der z.B.die deutsche Bank heftig beschissen hat, weil die Immobilien überhaupt nicht die angegebenen Werte hatten.
      Oder an Manfred Schmider mit Flowtex, oder Cargolifter.
      Aber die hatten alle noch irgendwelche realen Werte, aber Uber?
      Ist eigentlich „nur ein PC mit einer speziellen Software.“
      Alles mehr Schein als Sein.
      Bin echt gespannt, wann da die Blase platzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *