Dell bringt SecureWorks an die Börse

Es will ein Paket an Class-A-Aktien im Wert von rund 100 Millionen Dollar ausgeben. Insgesamt dürfte SeucreWorks aber rund 2 Milliarden Dollar wert sein. Das Kürzel wird SCWX lauten. Ein Zusammenhang mit der Finanzierung der geplanten EMC-Übernahme für 67 Milliarden Dollar gilt als sicher.

Dell hat bei der US-Börsenaufsicht Securies and Exchange Commission (SEC) einen Börsengang seiner Tochter SecureWorks angemeldet. Demnach will es unter dem Kürzel SCWX Aktien mit einem Gesamtwert um 100 Millionen Dollar verfügbar machen. Dies dürfte jedoch zunächst nur eine Berechnungsgrundlage für die erwarteten Gebühren sein.

Dell-Logo (Bild: Dell)Die Mittel aus dem Börsengang will das Unternehmen aus Atlanta laut dem Antrag verwenden, um das Betriebskapital zu erhöhen, neue Technologien zu entwickeln und um Übernahmen zu tätigen. Konkret ist ein Zusammenhang mit der komplexen Finanzierung von Dells EMC-Übernahme mehr als wahrscheinlich. Um seine Verschuldung durch die angepeilte 67-Milliarden-Dollar-Fusion möglichst klein zu halten, versucht Dell im Vorfeld, sich von Einheiten zu trennen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Nach Informationen von Recode verhandelte es zuletzt mit Tata Consulting Services über einen Verkauf von Perot Systems, konnte sich mit dem indischen Unternehmen aber nicht auf einen Preis einigen.

Das damals selbst noch börsennotierte Dell hatte SecureWorks 2011 geschluckt – angeblich für 612 Millionen Dollar. Die jetzige Tochter SecureWorks hat in den vergangenen neun Monaten einen Nettoverlust von 57,5 Millionen Dollar erwirtschaftet und damit gegenüber der Vorjahresperiode die Verluste nahezu verdoppelt. Das zurückliegende Geschäftsjahr schloss das Unternehmen mit einem Verlust von 38,5 Millionen Dollar ab – bei einem Umsatz von 262,1 Millionen Dollar.

Die auszugebenden Aktien werden Class-A-Anteile sein. Hingegen wird Dells Investmenttochter Denali Holding Class-B-Aktien halten. Der SEC-Antrag nennt Bank of America, Morgan Stanley, Goldman Sachs Group und JPMorgan Chase als beteiligte Dienstleister.

Der Wert von SecureWorks wird auf etwa 2 Milliarden Dollar geschätzt. Die genannten 100 Millionen Dollar wären also nur ein kleiner Teil. Aus der Mitteilung an die SEC geht nicht hervor, wie viele Anteile ausgegeben werden sollen.

Für die 67-Milliarden-Dollar-Fusion mit EMC plant Dell, eine Schuldenlast von rund 50 Milliarden Dollar aufzunehmen. Das Konzept stammt von Michael Dell und dem Investor Silver Lake Partners, ist aber noch mit diversen Fragezeichen versehen. So drohen bis zu 9 Milliarden Dollar Steuern. Ein Abschluss wird keinesfalls vor Mai 2016 erwartet. Mit EMC würde Dell zum Marktführer für Storage-Lösungen für große Unternehmen aufsteigen und könnte hier besser mit Cisco und IBM konkurrieren.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell bringt SecureWorks an die Börse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *