Salesforce kauft Marketing-Automatisierer MinHash

Sein Assistent AILA durchforstet Online-Medien nach Trends und erstellt komplette Werbekampagnen "mit relevantem Thema, eindeutiger Nachricht und klarer Zielgruppe". Die bisher modefokussierte Lösung lässt sich zweifelsohne anpassen. Zudem dürfte Salesforce am Team aus Datenwissenschaftlern interessiert sein.

Salesforce hat mit MinHash einen Anbieter eines virtuellen Verkaufsassistenten übernommen. Sein Angebot hilft Werbetreibenden durch Künstliche Intelligenz, Trends aufzuspüren und direkt in Werbekampagnen umzusetzen. Die vorab von TechCrunch gemeldete Transaktion wurde inzwischen von Salesforce und MinHash bestätigt.

Logo (Bild: MinHash)MinHash wurde von IT-Spezialisten und Datenwissenschaftlern gegründet, die zuvor bei Ebay und Oracle sowie an der Universität Stanford Erfahrungen gesammelt hatten. Es sitzt in Palo Alto, Kalifornien.

Das zentrale Produkt des Unternehmens ist ein virtueller Assistent namens AILA, der das Internet und besonders Medienquellen durchforstet, um aus den erhobenen Daten letztlich Muster herauszuarbeiten. Er kann zwischen reinem Text, Bildern, Hashtags und URLs unterscheiden und daraus „automatisch eine Kampagne mit relevantem Thema, eindeutiger Nachricht und klarer Zielgruppe erstellen.“

Aktuell liegt der Fokus von AILA auf dem Modebereich, was für Salesforce keine Rolle spielen dürfte. Die Technik lässt sich zweifellos an andere Branchen anpassen. Neben dem fertigen Assistenten bekommt Salesforce durch die Übernahme aber auch eine Reihe von hochqualifizierten Datenwissenschaftlern ins Haus. Das MinHash-Team könnte auch an seiner Plattform Sales Cloud arbeiten, die Kunden helfen soll, ihre Umsätze zu erhöhen und Verkäufe zu generieren – unter anderem mit Marketing-Mitteln.

In einer Mitteilung auf der Website von MinHash heißt es, das Team werde weiter „seinen Leidenschaften Suche, Datenwissenschaft und Maschinelles Lernen nachgehen, aber im größeren Maßstab.“ Die MinHash-Plattform selbst schließt zum 21. Januar 2016.

Logo (Bild: Salesforce)Im Bereich Marketing-Automatisierung engagieren sich zunehmend große IT-Firmen: neben Salesforce etwa Oracle nach der Übernahme von BlueKai, IBM mit dem Kauf von SilverPop und SAP mit hybris. Auch AOL hatte im Mai 2014 mit dem Kauf von Convertro für 101 Millionen Dollar einen Vorstoß gemacht.

Diesen Monat hatte Saesforce schon Salesforce Connect vorgestellt, eine Neuauflage seines Diensts Lightning Connect. Neue Funktionen sollen die Übertragung von Daten, die bisher auf Legacy-Systemen vorgehalten wurden, in die Saesforce-Cloud vereinfachen. Und im November konnte es Bob Stutz als Chief Analytics Officer vorstellen, der bisher Dynamics-CRM-Chef bei Microsoft war.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Big Data, Salesforce.com, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Salesforce kauft Marketing-Automatisierer MinHash

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *