HTC: Virtual Reality startet erst in drei bis fünf Jahren richtig durch

Headsets wie Oculus Rift, Sonys Morpheus und HTCs Vive sollen 2016 für einen ersten Wachstumsschub sorgen. Bis die Technik den Massenmarkt erreicht, wird es laut HTCs Chief Content Officer Phil Chen aber noch "einige Zeit dauern". Bis 2023 rechnet er mit über einer Milliarde verkauften VR-Headsets.

Bis sich Virtual Reality im Massenmarkt etabliert hat, werden nach Ansicht von HTC noch drei bis fünf Jahre vergehen. Ein erster Wachstumsschub für die Technik ist mit dem kommerziellen Start der Oculus Rift, Sonys Morpheus und HTCs Vive im kommenden Jahr zu erwarten.

HTCs Vive soll 2016 weltweit auf den Markt kommen (Bild: Sarah Tew/CNET).HTCs Vive soll 2016 weltweit auf den Markt kommen (Bild: Sarah Tew/CNET).„Es wird noch einige Zeit dauern, bis sie die Massen erreicht“, prognostizierte HTCs Chief Content Officer Phil Chen auf dem TechCrunch Summit in Peking. Zuvor müssten die Hardware- und Software-Hersteller die Ausrüstung noch verfeinern und genügend angepasste Inhalte produzieren. Trotz dieser Einschränkungen setzt HTC offenbar große Hoffnungen in die neue Technik. Chen geht davon aus, dass in den nächsten sieben bis acht Jahren mehr als eine Milliarde VR-Headsets verkauft werden.

Zusammen mit dem Spiele-Publisher Valve arbeitet HTC schon länger an seiner VR-Brille Vive, die einen ähnlichen Funktionsumfang bieten soll wie die von Facebook unterstützte Oculus Rift. Nach dem Start von Samsungs neuer Gear VR im November will HTC sein Virtual-Reality-Headset Vive ebenfalls noch vor Jahresende verfügbar machen, allerdings nur in limitierter Stückzahl. Der weltweite Marktstart ist dann für Anfang 2016 geplant.

Auch wenn Vive in erster Linie als Spielgerät vermarktet wird, betont HTC auch die Einsatzmöglichkeiten im Bildungs- oder Gesundheitssektor. Zugleich lasse sich das Headset zum Erzählen interaktiver Geschichten einsetzen, sagte Chen.

Den Verkaufspreis des HTC Vive nannte der Chief Content Officer nicht. Er machte auch keine Angaben dazu, wie viele Einheiten noch in diesem Jahr ausgeliefert werden sollen. Chen erklärte lediglich, dass HTC das Produkt weltweit auf den Markt bringen werde und aktuell mit potentiellen Partnern über Inhalte verhandle. Die meisten Content-Partner sitzen ihm zufolge in westlichen Ländern, doch das Vive-Team sei auch in Asien aktiv. „Japan und China stehen Virtual Reality sehr positiv gegenüber. Wir sprechen mit jedem aus der Gaming- und Animationsbranche.“

Einen Namen hat sich HTC durch Android-Smartphones gemacht, doch in diesem Geschäftsfeld kämpft es aufgrund des harten Wettbewerbs schon länger mit Problemen. Um seine Verkäufe wieder anzukurbeln, setzt das taiwanische Unternehmen unter anderem auf Virtual Reality und Smart Devices wie das zusammen mit Under Armour entwickelte Fitnessband Grip. Durch die Konzentration auf High-End-Modelle wie das kürzlich vorgestellte One A9 will es zudem seine Abhängigkeit vom Smartphonemarkt weiter reduzieren.

[mit Material von Michael Kan, CNET.com]

ANZEIGE

Samsung Galaxy Tab A 9.7 Wi-Fi with S-Pen im Test

Mit dem Galaxy Tab A 9,7 Wi-Fi with S-Pen (SM-P550) richtet sich Samsung vorwiegend an Unternehmen. Statt eines für die Darstellung von Fotos und Videos optimierten 16:9-Panel hat der Hersteller in dem Android-Tablet ein 4:3-Display verbaut. Damit ist es für Office-Zwecke gut geeignet.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HTC: Virtual Reality startet erst in drei bis fünf Jahren richtig durch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *