Apple verteilt erstes Update für iOS 9

iOS 9.0.1 behebt den "Slide to Upgrade"-Bug. Betroffene müssen ihr Gerät unter Umständen trotzdem auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Das Update behebt auch ein Problem mit manuell vorgenommenen APN-Einstellungen.

Apple hat nur eine Woche nach dem Start von iOS 9 ein erstes Update für sein neues Mobilbetriebssystem veröffentlicht. iOS 9.0.1 soll verschiedene Fehler beheben, darunter einen Bug, der dazu führte, dass Nutzer nach einem Upgrade auf iOS 9 den Setup-Assistenten nicht abschließen können.

iOS 9: Logo (Bild: Apple)Einige Nutzer sahen nach dem Update nur einen Bildschirm mit der Meldung „Slide to Upgrade“, der unter Umständen nicht reagierte. Bisher hatte Apple betroffenen Nutzern geraten, iOS 9 mithilfe der iTunes-Software neu zu installieren. Anwender, die diesem Rat gefolgt sind, müssen nun nach der Installation von iOS 9.0.1 ihr Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und erneut einrichten, bevor sie ein Backup mit ihren Daten zurücksichern können.

Alle anderen Betroffenen müssen nun iOS 9.0.1 per iTunes installieren. Auch hier gilt, sollte iTunes das Gerät nicht erkennen, muss durch das gleichzeitige Drücken der Einschalttaste und des Home-Buttons ein Neustart erzwungen werden.

Darüber hinaus soll iOS 9.0.1 dafür sorgen, dass der Wecker unter Umständen nicht stumm bleibt und Kunden mit eigenen APN-Einstellungen ihre mobile Datenverbindung nicht verlieren. Auch die zeitweilig unter Safari und Fotos aufgetretenen Probleme bei der Video-Wiedergabe sollen der Vergangenheit angehören.

Während iOS 9.0.1 nur wenige Korrekturen enthält, arbeitet Apple bereits an einem größeren Update. iOS 9.1 liegt derzeit als öffentliche Beta vor. Eine weitere Testversion wird laut AppleInsider seit gestern an Entwickler verteilt.

iOS 9 verbreitet sich Apple zufolge schneller als jede andere iOS-Version zuvor. Anfang der Woche teilte das Unternehmen mit, die neue OS-Version laufe bereits auf 50 Prozent aller iPhones, iPads und iPods Touch.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Apple verteilt erstes Update für iOS 9

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2015 um 9:50 von Mac-Harry

    Das ging schnell. Finde ich echt gut.

  • Am 24. September 2015 um 12:36 von Hi, hi...

    …wirklich!? Findest Du?
    (sarcasm off)

    • Am 24. September 2015 um 17:19 von PeerH

      Auf StageFright Fixes wird seit zwei Monaten* gewartet. Und das sind kritische Sicherheitslücken.

      /sarcasm off

      * Ja, das Fix gibt es von Google bereits, aber bis auf wenige Modelle blicken Android Besitzer noch immer in die Röhre. Und 3/4 werden nie eines sehen.

      Wohlgemerkt: kritische Sicherheitslücken, kein’Wecker Bug‘. Über die redet bei Android eh keiner, weil so was eh nie gefixed wird.


      Im Gegensatz zu Mac-Harry sehe ich einen so schnellen Support aber als normal an, wenn das Update solche Bugs enthält.

  • Am 26. September 2015 um 1:44 von Judas Ischias

    So frisch auf dem Markt und schon versifft. ;)
    Da wird sich selbst bei Apple nicht mehr die nötige Zeit zum testen genommen.
    Na ja, wem das Wurscht ist, dass er so viel Geld für die Geräte bezahlt, dem werden diese „kleinen Problemchen“ auch egal sein. ;)
    Übrigens, Microsoft lässt vorher die Kunden schon mal testen und erspart sich so viel Ärger und Arbeit. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *