Design-Fehler macht ältere Intel-CPUs anfällig für Rootkits

Betroffen sind Prozessoren aus den Jahren 1997 bis 2010. Sie erlauben die Installation von Schadsoftware in einem Bereich, der eigentlich die Sicherheit auf Firmware-Ebene kontrolliert. Dadurch werden auch Sicherheitsfunktionen wie Secure Boot unwirksam.

Der Sicherheitsforscher Chris Domas hat eine Sicherheitslücke entdeckt, die zwischen 1997 und 2010 veröffentlichte Prozessoren von Intel anfällig für Rootkits macht. Der Fehler steckt in der x86-Architektur. Er erlaubt die Installation von Software in einem geschützten Bereich des Chips, der als System Management Mode (SMM) bezeichnet wird und die Sicherheit auf Firmware-Ebene kontrolliert.

(Bild: Ben Fox Rubin/CNET)Antivirenprogramme können einen Angriff auf Firmware-Ebene nicht erkennen. Zudem hilft weder eine Formatierung der Festplatte noch eine Neuinstallation des Betriebssystems gegen eine derartige Schadsoftware. Beispielcode für einen Angriff demonstrierte Domas in der vergangenen Woche auf der Konferenz Black Hat, wie Computerworld berichtet.

Ein im SMM installiertes Rootkit kann dem Bericht zufolge das UEFI-BIOS löschen. Sicherheitsfunktionen wie Secure Boot, die eigentlich das Ausführen von Schadsoftware beim Start des Betriebssystems verhindern soll, sind wirkungslos, da sie auf den zuvor kompromittierten Secure Management Mode angewiesen sind.

Ob auch Prozessoren von AMD betroffen sind, ist nicht bekannt. Domas hat nach eigenen Angaben nur Chips von Intel getestet und dabei festgestellt, dass CPUs ab der 2011 eingeführten Sandy-Bridge-Generation nicht anfällig sind.

Allerdings benötigt ein Angreifer einen direkten Zugang zu einem PC, um die Prozessorlücke ausnutzen zu können. Dafür reicht es unter Umständen aber auch, eine andere Malware mit Kernel- oder Systemrechten einzuschleusen, die dann die Installation des Rootkits erlaubt.

Intel sei über das Problem informiert, erklärte Domas gegenüber Computerworld. Der Chiphersteller stelle auch Firmware-Updates für ältere Prozessoren zur Verfügung, allerdings sei es nicht möglich, alle alten CPUs zu patchen.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Praxis-Workshop: Samsung S6 und S6 Edge in Active Directory einbinden

In Samsung S6 und S6 Edge-Geräten ist Samsung Knox 2.4 integriert. Unternehmen, die auf Active Directory setzen und parallel auf Samsung-Smartphones, können Samsung Knox an Active Directory anbinden.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Intel, Malware, Prozessoren, Secure-IT, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Design-Fehler macht ältere Intel-CPUs anfällig für Rootkits

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *