Windows Bridge: Microsoft veröffentlicht Toolkit zur Portierung von iOS-Apps

Entwickler können damit iOS-Apps umbauen und in den Windows 10 Store bringen. Die finale Version des Toolkits kommt im Herbst gleichzeitig mit einem Update von Visual Studio 2015. Es ist eine von vier Konvertierungsbrücken, mit denen Microsoft für mehr Windows Apps sorgen will - darunter auch eine "Windows-Brücke für Android."

Microsoft hat eine frühe Version seiner Windows Bridge for iOS auf GitHub für Entwickler verfügbar gemacht, die iOS-Apps umbauen und in den Windows 10 Store bringen wollen. Das Toolkit wurde unter dem Codenamen „Project Islandwood“ geschaffen und steht unter der Open-Source-Lizenz von MIT. Die finale Version soll im Herbst gleichzeitig mit einem Update von Visual Studio 2015 kommen.

Windows-10-Logo (Bild: Microsoft)Die iOS-Bridge war bislang nur auf Einladung in einer Vorschauversion zugänglich. Mit ihr können Entwickler Universal Apps für Windows in Objective-C erstellen. Auf diesem Weg lassen sich iOS-Apps durch geringe Anpassungen kompatibel zu Windows machen und Windows-Apps produzieren. Der Code dazu kann in Visual Studio erstellt werden. Der C++ Compiler ermöglicht also eine Übersetzung zu Objective-C-Code. Objective-C-iOS-Projekte importieren Entwickler dann in Visual Studio und übersetzen den Code zu einer Windows-App. Es handelt sich dabei also um keine Emulation, sondern um eine vollständige Kompilierung der App.

Zunächst erlaubt die iOS-Bridge Entwicklern die Schaffung von Apps für x86- und x64-Systeme, die mit Windows 8.1 und Windows 10 laufen. Im Herbst soll die Unterstützung ARM-basierter Systeme hinzukommen, mit einem besonderen Augenmerk auf Mobilgeräten. Als Vorteil stellt Microsoft heraus, damit auch zahlreiche Windows-Services einschließlich Cortana nutzen zu können.

Die iOS-Bridge ist eine von vier Konvertierungsbrücken, die Microsoft Ende April auf der Entwicklerkonferenz Build angekündigt hatte. Der Softwarekonzern hofft, mit diesen Toolkits die Zahl der im neuen Windows Store verfügbaren Anwendungen signifikant zu erhöhen. Einige andere „Brücken“ gehen zeitversetzt ihrer Fertigstellung entgegen.

Bereits verfügbar ist Project Westminster, mit dem Microsoft Entwicklern die Möglichkeit gibt, ganze Webseiten als Universal Windows Apps zur Verfügung zu stellen. Entwickler sollen damit den „etablierten Arbeitsfluss ihrer Webentwicklung einsetzen und ihre responsive Website im Windows Store veröffentlichen“ können. Microsoft bezeichnet diese veröffentlichten Websites als Hosted Web Apps, da die Mehrheit der Inhalte von den jeweiligen Websites geliefert wird.

HIGHLIGHT

Chancen für Entwickler: Universal Apps

Mit Windows 10 geht Microsoft einen komplett neuen Weg, wenn es um die Bereitstellung des Betriebssystems, von Updates, aber auch von Anwendungen geht. Auch Entwickler profitieren von den Neuerungen.

„Project Centennial“ soll die Möglichkeit eröffnen, herkömmliche Desktop-Apps für Windows über den App-Store zur Verfügung zu stellen. Das Projekt nutzt dazu die Enterprise-Virtualisierungs-Technologie App-V, mit der sich Pakete von Anwendungen erstellen lassen, die sich wie normale Anwendungen verhalten, also ganz normal mit der Registry und dem Dateisystem interagieren können. Dieses Toolkit ist jedoch erst im nächsten Jahr in einer Testversion zu erwarten.

Auf Einladung steht die als „Project Astoria“ entwickelte Windows-Brücke für Android bereits als Limited Developer Preview bereit. Diese Brücke ist für die Wiederverwendung von Android-Code vorgesehen, um Windows-Apps für Smartphones und kleine Tablets zu erstellen.

Microsoft fügt seinem Betriebssystem Windows 10 Mobile eine Ebene hinzu, durch die das Android Open Source Project (AOSP) als Subsystem laufen kann – ähnlich wie POSIX als Subsystem in Windows lief. Das soll Android-Entwicklern erlauben, ihre in Java oder C++ geschriebenen Apps auf Windows-Mobilgeräten mit meist nur geringen Veränderungen auszuführen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Apps, Microsoft, Windows 10, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Windows Bridge: Microsoft veröffentlicht Toolkit zur Portierung von iOS-Apps

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. August 2015 um 23:57 von Karl

    Tja, was bleibt sonst auch? Am Premiummarktführer geht kein Weg mehr vorbei, wenn man im Geschäft bleiben will. Das gilt für Microsoft genauso wie für IBM. Wer hätte das im Jahr 2006 gedacht? Eben. Keiner. Und jetzt?

    • Am 9. August 2015 um 17:57 von Sybok

      @Karl: Dir ist schon klar, dass Windows Bridge genauso zur Portierung von Android-Apps genutzt werden kann? Das hat hier nichts mit „an Apple führt kein Weg vorbei“ zu tun, sondern einfach nur damit, dass man die Portierung von Apps anderer Plattformen so einfach wie möglich gestalten will (weil man es muss, damit der Anreiz zur Portierung so groß wie möglich ist).

      • Am 10. August 2015 um 15:52 von hicks

        karl UND frank … iwie denk ich da immer an peerH und mac-harry :D
        apple = premium? hm, ok, premium-massenware für hinz und kunz. nicht schlecht :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *