Zusammenlegung der UMTS-Netze von O2 und E-Plus ist abgeschlossen

Das National Roaming ist nun für alle Kunden der beiden Telefónica-Marken freigeschaltet. Sie können somit bundesweit das jeweils andere UMTS-Netz nutzen. Nach Konzernangaben erreicht das Gesamtnetz 90 Prozent der Bevölkerung. Künftig konzentriert er sich auf den LTE-Ausbau.

Telefónica hat die Anfang März angekündigte Zusammenlegung der UMTS-Netze seiner Marken O2 und E-Plus abgeschlossen. Wie es mitteilt, wurde das technische Großprojekt fristgerecht umgesetzt.

O2 und E-Plus fusionieren (Logo: Telefónica)Kunden profitieren damit nun deutschlandweit vom sogenannten „National Roaming“, also dem nahtlosen Wechsel zwischen den UMTS-Netzen von O2 und E-Plus. Sie wurden dafür jeweils automatisch freigeschaltet und mit einer SMS darüber informiert. Das gilt auch für Kunden der Telefónica-Partnermarken wie Aldi Talk, Base, Blau Mobilfunk, Fonic, Ortel Mobile, Simyo, Tchibo mobil, Türk Telekom Mobile und Ay Yildiz.

Nach eigenen Angaben bietet Telefónica jetzt im städtischen Raum die dichteste UMTS-Versorgung. Zugleich habe man die Netzabdeckung in ländlichen Gebieten ausbauen beziehungsweise verbessern können. Mit der zusammengeschalteten UMTS-Netzinfrastruktur erreiche man in Deutschland rund 90 Prozent der Bevölkerung. Der aktuelle Stand der Netzabdeckung lässt sich auf einer eigens dafür eingerichteten Website einsehen.

„Wir freuen uns, mit der deutschlandweiten Verfügbarkeit von National Roaming für alle unsere Kunden eine große logistische und technische Herausforderung erfolgreich gemeistert zu haben“, kommentierte Markus Haas, Chief Operating Officer von Telefónica Deutschland. Ziel sei es, Kunden das „beste Netzerlebnis im deutschen Markt“ zu bieten. Die erfolgreiche Umsetzung des National Roaming bezeichnet Haas als einen wichtigen Schritt in diese Richtung.

Mit dem National Roaming überbrückt Telefónica die Zeit bis zur physischen Integration der beiden Netzinfrastrukturen. Diese Konsolidierung der Netze will das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren abschließen.

Parallel treibt der Telekommunikationskonzern den Ausbau seines LTE-Netzes voran. Bis Ende des Jahres strebt er eine Abdeckungsquote von mehr als 75 Prozent an, die bis Ende 2016 auf 90 Prozent steigen soll. Die maximalen Downloadraten via LTE liegen im Idealfall aktuell bei 50 MBit/s, beim Upload können bis zu 25 MBit/s erreicht werden.

E-Plus gehört seit Oktober vergangenen Jahres zu Telefónica. Die Fusion kostete den Mutterkonzern des Münchner Mobilfunkanbieters O2 8,6 Milliarden Euro. Von der Zusammenlegung beider Netze verspricht er sich Einsparungen in Höhe von über 5 Milliarden Euro. Gemessen an der Zahl der Kundenanschlüsse ist Telefónica mit zuletzt 47 Millionen Deutschlands größter Mobilfunkbetreiber.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: E-Plus, O2, Telefónica, Telekommunikation, UMTS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zusammenlegung der UMTS-Netze von O2 und E-Plus ist abgeschlossen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *