Microsoft übernimmt Auslieferung von Updates für Windows 10 Mobile

Mobilfunkanbieter können Patches aber weiterhin vorab testen. Die Entscheidung über die Freigabe trifft allerdings Microsoft. Es gleicht den Update-Prozess damit an den der Desktopversion seines Betriebssystems an.

Microsoft wird alle Updates für Windows 10 Mobile selbst verteilen. Mobilfunkanbieter und Gerätehersteller sollen zwar weiterhin die Patches testen – die Entscheidung, ob und wann ein Update ausgeliefert wird, trifft der Softwarekonzern nach eigenen Angaben aber künftig allein. Damit übernimmt er den Updates-Prozess, der Nutzern von Windows für Desktops bekannt ist.

Startbildschirm von Windows 10 für Smartphones (Bild: Nate Ralph/CNET)Die Ankündigung an sich findet sich in einem Anfang Mai veröffentlichten Blogeintrag, in dem Microsoft neue Update-Optionen für Geschäftsanwender vorstellt. Demnach gilt unter Windows 10 der kontinuierliche „Update-Prozess für alle Geräte inklusive Telefone“. Auf Nachfrage des ZDNet-Kolumnisten Ed Bott stellte ein Microsoft-Sprecher aber nun klar, dass nicht nur mobile Geräte von Business-Kunden die Updates direkt von Microsoft erhalten, sondern auch Verbraucher.

Die gleichzeitige Verteilung über alle Hersteller und Mobilfunkanbieter hinweg bedeutet nicht nur, dass Nutzer wichtige Sicherheitspatches eher erhalten, sie sollte auch die Fragmentierung des Windows-Mobile-Ökosystems reduzieren. Damit folgt Microsoft dem Beispiel von Apple und iOS. Nutzer von iPhone und iPad erhalten Software-Updates ebenfalls unabhängig von Dritten über die integrierte Updatefunktion.

Schon jetzt verteilt Microsoft Updates für die Preview von Windows 10 Mobile direkt an Teilnehmer des Insider-Programms. Das soll nach dem Start von Windows 10 Mobile weitergeführt werden. Insider erhalten also auch künftig vorab Zugang zu neuen Funktionen. Bott zufolge wird Microsoft wahrscheinlich neue Builds gleichzeitig an Insider und interne Tester verteilen. Ihre Rückmeldungen sollen helfen, den richtigen Zeitpunkt für die Veröffentlichung eines Updates zu ermitteln.

Bott weist aber auch darauf hin, dass Besitzer von Geräten mit Windows Phone 8.1 zuvor noch eine Hürde nehmen müssen. Den Startschuss für die Verteilung des Updates auf Windows 10 Mobile, das grundsätzlich für alle Windows-Phone-8.1-Geräte zur Verfügung stehen soll, geben die Mobilfunkanbieter und nicht Microsoft. Theoretisch sei es also möglich, dass Kunden auch noch Mitte 2016 auf ein angekündigtes Update auf Windows 10 Mobile warten, so Bott weiter.

Hierzulande haben laut Microsofts Status-Website zumindest alle Lumia-Geräte inzwischen das Denim-Update und damit auch Windows Phone 8.1 Update 1 erhalten. In dem für Microsoft so wichtigen US-Markt verzögern beispielsweise AT&T und T-Mobile USA seit Herbst die Auslieferung von Denim für einige Geräte. Lediglich Verizon bietet das Update inzwischen für alle seine Windows Phones an, allerdings hatte das Unternehmen das zuvor veröffentlichte Cyan-Update seinen Kunden vorenthalten.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Smartphone, Tablet, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft übernimmt Auslieferung von Updates für Windows 10 Mobile

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *