Kehrtwende: Microsoft verzichtet ab Werk auf Aktivierung von Do Not Track

Das gilt für neue Windows-Installationen und auch Upgrades auf neue Internet-Explorer-Versionen. Auch Nutzer der ersten Testversion des kommenden Browsers Spartan müssen Do Not Track selber einschalten. Microsoft setzt damit Änderungen des zugehörigen W3C-Standards um.

Microsoft verzichtet bei künftigen Browserversionen darauf, den Tracking-Schutz Do Not Track (DNT) ab Werk zu aktivieren. Die Funktion hatte das Unternehmen zusammen mit Internet Explorer 10 eingeführt und seitdem standardmäßig eingeschaltet – sehr zum Ärger der Werbebranche, die daraufhin zum Boykott der Technik aufrief und sie schließlich „für tot“ erklärte.

Microsoft-Schild vor Gebäude 99 des Redmond-Campus (Bild: Microsoft)Microsoft hatte stets argumentiert, es setze lediglich den Wunsch der Mehrheit seiner Kunden um. Zugleich stellte es bei der Ersteinrichtung des Browsers Nutzern eine Anleitung zur Verfügung, um Do Not Track wieder auszuschalten. Werbetreibende kritisierten, der Tracking-Schutz sei durch die Voreinstellung nicht mehr der ausdrückliche Wille der Nutzer.

Do Not Track soll Endanwendern eine Möglichkeit geben, Werbenetzwerken mitzuteilen, dass sie keine Verfolgung ihrer Aktivitäten zum Zweck personalisierter Werbung wünschen. Websites verpflichten sich allerdings nur freiwillig, diesen Wunsch zu respektieren, weswegen einige Microsofts Voreinstellung zum Anlass nahmen, die Technik nicht mehr zu unterstützen.

Die Kehrtwende begründet Microsoft nun in einem Blogeintrag mit Änderungen an dem Standard selbst. Der gebe nun vor, dass „das Signal die Präferenz des Nutzers und nicht die Wahl eines Anbieters, einer Institution, einer Site oder eines Mechanismus außerhalb der Kontrolle des Nutzers wiedergeben muss.“

„Wir aktualisieren unser Herangehen an DNT, um jegliche Missverständnisse darüber auszuräumen, ob die von uns gewählte Implementierung dem W3C-Standard entspricht“, schreibt Microsofts Chief Privacy Officer Brendan Lynch in einem Blogeintrag. „Ohne diese Änderung könnten Websites, die das DNT-Signal von dem neuen Browser erhalten, argumentieren, dass es nicht dem Wunsch des Nutzers entspricht und es deswegen nicht respektieren.“

Die Änderung gilt Lynch zufolge für alle Kunden, die einen neuen PC zum ersten Mal einrichten oder ein Upgrade von einer älteren Version des Internet Explorer durchführen. Auch Microsofts neuer Browser Spartan, der in der seit vergangener Woche im Fast Ring verfügbaren Preview-Version von Windows 10 Build 10049 enthalten ist, zeigt beim ersten Start an, dass Do Not Track nicht aktiv ist.

Selbst Microsofts Such- und Werbepartner Yahoo hatte im Mai 2014 angekündigt, Do Not Track nicht mehr zu beachten. Als Grund nannte das Unternehmen das Fehlen eines einheitlichen Standards. Der Internetkonzern war einer der ersten Unterstützer des Verfahrens gewesen, das die US-Regierung im Februar 2012 sogar in ihren Grundrechtekatalog fürs Internet aufgenommen hatte.

[mit Material von Matthew Broersma, TechWeekEurope]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Kehrtwende: Microsoft verzichtet ab Werk auf Aktivierung von Do Not Track

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. April 2015 um 9:06 von punisher

    „Websites verpflichten sich allerdings nur freiwillig, diesen Wunsch zu respektieren, weswegen einige Microsofts Voreinstellung zum Anlass nahmen, die Technik nicht mehr zu unterstützen.“
    Solange das freiwillig ist, bringt es nicht viel. Und heutzutage wird man nicht mehr nur über cookies verfolgt, sprich die Technik ist wirklich schon fast tot.

    • Am 7. April 2015 um 20:54 von PeerH

      Verzichtet Microsoft auch auf ‚NoSpy‘ Verfahren? Danke, Microsoft! ;-)

      • Am 8. April 2015 um 4:25 von punisher

        Stimmt, Apple sammelt ja keine Kundendaten… Manch mal schäme ich mich schon fremd für dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *