iOS 8 verbreitet sich langsamer als iOS 7

Je nach Statistik erreicht es innerhalb von 24 Stunden einen Anteil zwischen 7,3 und 14,22 Prozent. Bei iOS 7 waren es zum Start bis zu 18,2 Prozent. Nach zwei Tagen ist der Unterschied mit 21,6 Prozent für iOS 8 und 38 Prozent für iOS 7 noch größer.

iOS-Nutzer sind beim Umstieg auf iOS 8 offenbar zurückhaltender als bei iOS 7. Laut Daten von Mixpanel erreichte iOS 8 am Donnerstag, also rund 24 Stunden nach seiner Veröffentlichung, eine Verbreitung von 14,22 Prozent. iOS 7 war schon vor Ablauf des ersten Tags auf mehr als 15 Prozent gekommen.

iPhone 6

Am Freitag ermittelte Mixpanel, dass iOS 8 auf 21,6 Prozent aller iPhones, iPads und iPods Touch läuft. Der Anteil von iOS 7 war hingegen nach zwei Tagen schon auf 38 Prozent geklettert. Die Zahlen anderer Mobile-Analytics-Firmen zeigen ebenfalls eine langsamere Verbreitung der neuen iOS-Version.

Der mobilen Anzeigen-Plattform Tapjoy zufolge hatte iOS 7 im vergangenen Jahr innerhalb von 18 Stunden einen Anteil von 12 Prozent erreicht. Bei iOS 8 seien es im selben Zeitraum nur 6 Prozent gewesen, schreibt das Unternehmen in einem Blogbeitrag. Bei Chitika, dass eine erste Messung nach 24 Stunden vorgenommen hat, stehen 18,2 Prozent für iOS 7 nur 7,3 Prozent für iOS 8 gegenüber.

Ein Grund für den im Vergleich schnelleren Umstieg der Nutzer auf iOS 7 ist möglicherweise, dass Apple damit ein grundlegend überarbeitetes Design vorstellte. Auch andere Neuerungen wie iTunes Radio, die Mitteilungszentrale und automatische App-Updates waren damals offenbar für viele Anwender ein großer Anreiz, iOS 6 schnell hinter sich zu lassen.

iOS 8 bietet zwar auch viele Verbesserungen, aber eben keine herausragende einzelne Neuerung wie ein vollständig neues Design. Apple Pay beispielsweise lässt sich aktuell nur mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus in den USA nutzen. Auch die neue Health-App steht bisher nur eingeschränkt zur Verfügung, da Apple durch einen Softwarefehler alle auf der Healthkit-Plattform basierenden Apps von Drittanbietern zurückziehen musste.

Tapjoy vermutet, dass auch die Veröffentlichung von iOS 8 vor dem Verkaufsstart der neuen iPhone-Generation dazu beigetragen hat, dass sich iOS 8 langsamer verbreitet als iOS 7. „Es könnte auch daran liegen, dass der Download eine Menge Platz benötigt – rund 1 GByte“, heißt es zudem im Tapjoy-Blog.

Chitika wiederum sieht einen Zusammenhang mit den Upgrade-fähigen iPhones. Dafür kämen nur iPhone 5S, 5C, 5 und 4S infrage. Für das iPhone 4S werde zudem inoffiziell empfohlen, iOS 8 aufgrund von Performance- und Funktionsproblemen nicht zu installieren. „Wenn sich die meisten iPhone-4S-Nutzer entscheiden, bei ihrem aktuellen OS zu bleiben, dann schrumpft die maximale Verbreitung von iOS 8 auf etwas mehr als 65 Prozent der nordamerikanischen iPhone-Nutzerbasis.“

Auch Chitika weist darauf hin, dass die Größe des iOS-8-Downloads einigen Nutzern Probleme bereitet. Außerdem sähen diejenigen, die die Anschaffung eines iPhone 6 oder 6 Plus planten, keine Notwendigkeit, ihr derzeitiges Gerät zu aktualisieren.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Marktforschung, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu iOS 8 verbreitet sich langsamer als iOS 7

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. September 2014 um 10:36 von Yetiritter

    Wen wundert das? Viele User haben beispielsweise noch die „tolle“ Performance des iPhone 4 nach dem Upgrade auf iOS 7 in Erinnerung. Wer möchte schon ein Gerät haben das nach dem neuesten Update Ruckelt, extrem langsam ist und aufgrund von Überbeanspruchung instabil läuft? Apple hätte den Softwaresupport für das iPhone 4s, iPad 2 mit iOS 7 offiziell einstellen sollen. Viele vertreten die Meinung wie ich: Lieber ein „älteres“ Betriebssystem das mittlerweile ausgereift ist, flüssig, stabil und flott läuft als ein Neues mit dem die Hardware kaum zurecht kommt.

  • Am 23. September 2014 um 13:22 von Ja

    Tatsächlich wäre das für mich akzeptabel, Sicherheitsupdates könnten ja weiter geliefert werden. Aber iOS 8 läuft auf neinem 4s recht gut.

    Ich tippe gerade auf dem 4s, allerdings merkt man, dass es an einigen Stellen noch kleinere Verbesserungsmöglichkeiten in der Performance gibt. Ruckler treten zwar auf, aber es sieht so aus, dass die innerhalb von Apps auftauchen, die viele kleine Dateien aus dem Internet nachladen. Sonst ruckelt da nix, und auch die User Foren sind recht entspannt, was das 4s/iOO 8 betrifft.

    Einige Dinge (Foto App, Mail Wortvorschläge) wurden deutlich verbessert, so dass die 8er schon interessant ist, und der von Cook erwähnte bessere Schutz der Daten auf dem Gerät macht iOS 8 für das 4s interessant.

    Nervig empfinde ich nach nun fünf Tagen Nutzung nur eines – dass bei Safari beim Wechsel der Tabs oft der jeweilige Tab neu geladen wird. Da ich oftmals über zehn im Hintergrund lade, ist das gewöhnungsbedürfig – allerdings rufe ich die großen www und nicht die für Mobilgeräte optimierten Webseiten auf – vielleicht liegt es daran, muss ich am Wochenende mal testen.

    Das dürfte aber eh mit dem ersten Update bereinigt sein, ähnlich war es auch bei iOS 7. man wird einfach abwarten müssen.

    Und: bei Apple kann man eben recht sicher sein, dass bald ein Update kommen wird.

    Ansonsten kann ich am Tempo (Tipp: Spotlight Suche komplett abschalten) nicht meckern. Hab zwar gelesen, dass Apps beim Start bis zu einer halben Sekunde länger benötigen, aber da ich die eh nur in den Hintergrund ablege, stört mich das eher nicht. Hängt letztendlich vom eigenen Nutzerverhalten ab, kann auch stören.

    Mein Fazit: iOS 8 lohnt sich auch für das 4s, es läuft gut, aber noch nicht ganz rund. Wer nicht wild darauf ist, wartet auf 8.0.1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *