Ubuntu 14.10 heißt „Utopic Unicorn“

Die Ubuntu-Entwickler haben Version 14.10 ihrer Linux-Distribution angekündigt. Sie trägt den Codenamen „Utopic Unicorn“ (zu deutsch utopisches Einhorn), wie Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth in seinem Blog schreibt. Nach dem Langzeitsupport-Release 14.04 LTS sei es nun Zeit für einen Frühjahrsputz.

Ubuntu

Ubuntu 14.10 wird Shuttleworth zufolge Raum für frische Ideen bringen und sich auf das Fundament von Ubuntu konzentrieren, um es schneller, kleiner, besser skalierbar und wartungsfreundlicher zu machen. Zu diesem Zweck soll das umstrittene Init-System systemd „zum Zentrum von Ubuntu“ werden. Außerdem wolle man über Python 2.x hinauszugehen und Linux-Container (LXC) einsetzen, die Shuttleworth als „schnellste und leichteste Virtuelle Maschinen auf diesem Planeten“ bezeichnete.

Dem jetzt anstehenden Wechsel auf systemd ging eine monatelange Debatte voraus. Bisher nutzte Ubuntu die Eigenentwicklung Upstart als Init-System. Im Februar kündigte Shuttleworth jedoch an, dass man der Entscheidung des technischen Komitees der Entwicklergemeinschaft von Debian folgen werde. Etwas anderes wäre auch nur schwer möglich gewesen, weil Ubuntu auf Debian basiert.

Die kommende Ubuntu-Version soll auch eine Reihe Neuerungen für Entwickler mitbringen. „Künftige Ubuntu-Entwickler wollen App-Updates sofort an alle Nutzer ausliefern; wir können das ermöglichen. Sie wollen verteilte Brillanz direkt in allen Clouds und auf jeglicher Hardware einführen. Das werden wir ermöglichen. Sie wollen PaaS und SaaS und ein Internet der Dinge, die nicht beißen, lasst uns das ermöglichen“, schreibt Shuttleworth weiter.

Einen Zeitplan für Utopic Unicorn gibt es noch nicht. Fest steht nur, dass die Final im Oktober 2014 erscheinen wird.

Der Vorgänger Ubuntu 14.04 Trusty Tahr liegt seit dem 17. April in finaler Fassung vor. Es ist nach den Versionen 12.04, 10.04, 8.04 und 6.06 die fünfte Distribution mit Long Term Support (LTS). Im fünfjährigen Langzeitsupport ist auch die Bereitstellung von Sicherheitsupdates enthalten.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Ubuntu 14.10 heißt „Utopic Unicorn“

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2014 um 13:44 von Benny

    „Etwas anderes wäre auch nur schwer möglich gewesen, weil Ubuntu auf Debian basiert.“

    Wieso? Aktuell benutzt Ubuntu ja auch upstart und debian sysvinit.

  • Am 28. April 2014 um 8:37 von rge

    Ich dachte ab 12.04 wird auch die Desktopversion der LTS 5 Jahre unterstützt. https://wiki.ubuntu.com/Releases

    • Am 3. Juni 2014 um 10:13 von Björn Greif

      Da denken Sie richtig. Der Fehler im Artikel wurde korrigiert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *