Iranischer Minister: Wir können Facebook nicht ewig blockieren

"Vier Millionen Iraner sind auf Facebook, und wir haben den Zugriff beschränkt." Kultusminister Ali Janati erinnert auch an das Verbot von Fax und Videobändern nach der Revolution von 1979: "Im Rückblick wirken manche unserer Schritte lächerlich."

Kultusminister Ali Janati zufolge wird der Iran Facebook nicht dauerhaft sperren können. „Vier Millionen Iraner sind auf Facebook, und wir haben den Zugriff beschränkt“, zitiert ihn die Agentur AAP. „Wir können den Fortschritt solcher Technik aber nicht mit dem Vorwand begründen, es handle sich um den Schutz islamischer Werte.“

Iranische Flagge

Janatis Worte gelten als weiteres Zeichen einer Öffnung, die durch den neuen Präsidenten Hassan Rohani ermöglicht wird. Janati ging sogar so weit, die aktuelle Sperre mit dem Verbot von Faxgeräten und Videorekordern von 1979 zu vergleichen: „Im Rückblick wirken manche von uns nach der [islamischen] Revolution unternommenen Schritte lächerlich.“

Das Filtersystem des Iran sperrt derzeit etwa Facebook, Twitter und Youtube wegen unislamischer, unmoralischer und ordnungswidriger Inhalte. Welche das sind, entscheidet ein 13-köpfiges Komitee. Versierte Nutzer umgehen die Sperre jedoch durch Einsatz von Proxy-Servern, kämpfen aber mit notorisch langsamen Verbindungen.

Facebook

Unter Rohani gibt es auch offizielle Regierungsaktivitäten auf Sozialen Netzen. So schreibt Außenminister Mohammad Javad Zarif regelmäßig Statusupdates in persischer Sprache auf Facebook, wo er 850.000 Follower hat. Ihm gehört zudem das einzige verifizierte Twitter-Konto eines iranischen Offiziellen, das übrigens in englischer Sprache befüllt wird, und bei Youtube ist er gleichfalls registriert. Dazu gibt es eine Reihe Konten mit ungeklärtem Status, darunter das englischsprachige Twitter-Konto @HassanRouhani, das nach Meinung vieler tatsächlich vom Stab des Präsidenten betrieben wird.

Das De-facto-Staatsoberhaupt des Iran, der Oberste Rechtsgelehrte Ali Khamenei, unterhält immerhin eine Website. Außerdem gibt es Twitter-und Facebook-Konten, die sich ihm widmen.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Politik, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Iranischer Minister: Wir können Facebook nicht ewig blockieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. März 2014 um 9:56 von M@tze

    Hier scheint der Text ja schon korrigiert zu sein. Vielleicht sollte dann auch auf der Hauptseite der Link zu diesem Beitrag angepasst werden. Das liest sich, als wenn der Text vom Google Translator oder Yoda persönlich übersetzt wurde: „“Vier Millionne Iraner sind auf Facebook, und wir haben den Zugriff beschränkt.“ Kultusminister Ali Janati auch erinnert an das Verbot von Fax und Videobändern“… ;)

    • Am 4. März 2014 um 10:19 von Florian Kalenda

      Hallo, danke für den Hinweis. Im Vorspann (der nur auf Übersichtsseiten erscheint) war ein einfacher Dreher: Das „auch“ kam versehentlich vor dem „erinnert“. – Wenn Sie das gleich mit Google Translator vergleichen, trifft mich das Übersetzer allerdings schwer…

      • Am 4. März 2014 um 10:26 von M@tze

        Sorry – wollte Sie nicht beleidigen! ;) Aber das Zusammenspiel zwischen dem Dreher und dem fehlenden „n“ hinter „Millione“ las sich nun mal wie ein Kommentar meiner indischen Kollegen… *lach*

        • Am 4. März 2014 um 21:39 von Judas Ischias

          Also bist Du indischer Übersetzer für Google Translation?!:-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *