MWC: ZTE stellt Firefox-Smartphones Open II und Open C vor

Beide kommen mit einem 1,2 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, 3G-Mobilfunk, WLAN, Bluetooth und vorinstalliertem Firefox OS 1.3. Das 3,5-Zoll-Display des Open II löst 480 mal 320 Pixel auf, der 4-Zoll-Screen des Open C 800 mal 640 Bildpunkte. Letzteres wird im zweiten Quartal in Venezuela und Uruguay starten.

ZTE hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona gleich zwei Nachfolger seines ersten Firefox-Smartphones Open präsentiert: das Open II und das etwas leistungsstärkere Open C. Die Geräte kommen mit einem 3,5 respektive 4 Zoll großen Display, einem 1,2 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor und vorinstalliertem Firefox OS 1.3.

Das Open C ist etwas größer und leistungsstärker als das Open und Open II (Bild: Lynn La/CNET).

Mit dem Open hatte ZTE vergangenes Jahr an gleicher Stelle eines der ersten Firefox-Smartphones vorgestellt. Es richtete sich nicht an Power-User, sondern an preisbewusste Käufer oder Smartphone-Einsteiger, wovon auch die technischen Daten zeugten. Ähnlich verhält es sich beim Open II. Es übernimmt vom Vorgänger den 3,5-Zoll-Screen mit einer HVGA-Auflösung von 480 mal 320 Bildpunkten. Auch die RAM-Größe ist mit 256 MByte unverändert. Jedoch hat ZTE den internen Speicher von 512 MByte auf 2 GByte vervierfacht.

Nutzte das Open noch eine Single-Core-CPU, arbeitet im Open II ein nicht näher spezifizierter Zweikern-Prozessor. Die Stromversorgung übernimmt ein 1150-mAh-Akku. An der rückseitigen Kamera hat ZTE etwas gespart: Sie löst nur 2 Megapixel auf, während der Vorgänger noch über ein 3,2-Megapixel-Modell verfügte. Auf eine Front-Webcam müssen Käufer weiterhin verzichten. Da das Open II vornehmlich für aufstrebende Märkte konzipiert ist, bietet es neben WLAN und Bluetooth 3.0 ausschließlich 3G-Mobilfunk.

Dasselbe gilt für das etwas größere Open C, das HSPA+ mit bis zu 21 MBit/s unterstützt. Sein 4-Zoll-Bildschirm löst 800 mal 640 Pixel auf (WVGA). Angetrieben wird es von Qualcomms Snapdragon-200-Chip MSM8210, der eine Adreno-302-GPU integriert. RAM und interner Speicher fallen mit 512 MByte respektive 4 GByte doppelt so groß aus wie beim Open II. Auch der Akku ist mit 1400 mAh etwas größer dimensioniert. Für Fotoaufnahmen steht eine 3-Megapixel-Kamera zur Verfügung. Das Open C misst 12,6 mal 6,5 Zentimeter und ist 10,8 Millimeter dick.

Zu Preisen und genauer Verfügbarkeit seiner neuen Firefox-Smartphones hat ZTE auf dem MWC noch keine Angaben gemacht. Es teilte lediglich mit, dass das Open C im zweiten Quartal bei Telefónica in Venezuela und Uruguay starten wird. Beide Geräte dürften deutlich unter 100 Dollar kosten. Für das erste Open verlangte der chinesische Hersteller zum Start im vergangenen Jahr rund 80 Dollar.

Mozilla arbeitet derzeit sogar schon daran, die 50-Dollar-Marke für Firefox-Smartphones zu durchbrechen. Als Preisziel peilt es 25 Dollar an. Mit der verfolgten Low-End-Strategie will es eine Marktnische füllen.

[mit Material von Lynn La, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über den Mobile World Congress? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Firefox OS, MWC, Mozilla, Smartphone, ZTE

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MWC: ZTE stellt Firefox-Smartphones Open II und Open C vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *