Apple beantragt Patent auf Druckmessung bei Touchscreens

Dazu würden drei bis vier Sensoren in der Bildschirmumrandung untergebracht. Unabsichtliche Berührungen können so leichter identifiziert und ignoriert werden. Auch die Unterscheidung zwischen EIn-Finger-Eingaben und Multitouch-Gesten würde erleichtert.

Das US-Patentamt hat einen Antrag von Apple mit dem Titel „Gesten- und Touch-Eingabeerkennung durch Druckmessung“ veröffentlicht. Er sieht drei bis vier Drucksensoren pro Bildschirm vor, die versehentliche Berührungen besser von absichtlichen Eingaben unterscheiden helfen. Sie könnten in der Bildschirmumrahmung Platz finden.

Drucksensoren in Tablet (Bild_ Apple, via USPTO)

Bei jeder Berührung würde der nächstgelegene Sensor den Druck und den im Antrag „Centroid“ genannten Druckpunkt zu erfassen versuchen. Die zusätzliche Messung sorgt auch allgemein für mehr Genauigkeit bei der Eingabeerkennung.

Insbesondere lässt sich so leichter klären, ob der Nutzer gerade eine Ein-Finger-Eingabe oder eine Multitouch-Geste durchführt. Ein nur das Gerät haltender Daumen, der am Rand der Fläche aufliegt, würde nicht als Teil der Eingabe begriffen. Auch wenn eine Geste außerhalb des sichtbaren Bildschirmbereichs beginnt, könnte dies mit Sensoren besser gedeutet werden.

Apples Antrag erwähnt neben Smartphones und Tablets auch Notebooks, tragbare Spielkonsolen und Musik-Player als Geräte, die von einer solchen Verbesserung profitieren könnten. Das bedeutet natürlich nicht notwendig, dass es selbst vorhat, solche Geräte zu entwickeln.

Touchscreens sind ein Schwerpunkt von Apples Forschung, weshalb es immer wieder Patente in diesem Bereich beantragt – sowohl zur Displaytechnik als auch zur dahinter liegenden Software. 2012 zum Beispiel entwickelte es das Konzept eines mehrlagigen Touchscreens, der haptisches Feedback geben sowie Höhen und Tiefen nachbilden könnte. Und 2013 wurde ein Antrag bekannt, der „Gestenbasierte Navigation von Content-Objekten“ überschrieben war. Es handelte sich um Ideen für einen einfacheren Umgang mit Browsertabs auf einem Touchscreens.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Multitouch, Patente, Tablet, Touchscreen, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple beantragt Patent auf Druckmessung bei Touchscreens

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Februar 2014 um 5:01 von Judas Ischias

    Und diese Technik wäre gleich von Anfang an so gut, um Fehleingaben zu erkennen? Ohne erstmal Daten sammeln zu müssen, ob diese Eingaben vielleicht nicht doch gewollt sind? Und wenn Daten gesammelt werden, was passiert damit, wo werden sie gespeichert?

    • Am 3. Februar 2014 um 8:14 von Leo

      Diese werden selbstverständlich auf den Appleservern gespeichert, um die Appleuser vollständig zu überwachen. Selbstverständlich ist es wichtig für Apple zu wissen, wie der Nutzer drückt, ganz wichtig sogar. Daran lässt sich nämlich ein Handschuh für den Winter herstellen. Abzocke pur.

      Ja, das war ironisch gemeint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *