ARM-Prozessor-Vorreiter Calxeda am Ende

Der Chipdesigner entwickelte Stromspar-CPUs auf ARM-Basis für Server. Er stellt seine Geschäftstätigkeit ein, nachdem über 90 Millionen Dollar Wagniskapital verbraucht sind. Lieferbar bleibt das ARM-Server-SoC EnergyCore ECX-2000.

Der Chipdesigner Calxeda, der Prozessoren der ARM-Architektur für Server entwickelte, stellt seine Geschäftstätigkeit ein. Das Start-up aus dem texanischen Austin will sich restrukturieren und entlässt offenbar fast alle seiner zuletzt rund 125 Mitarbeiter. Es soll vergeblich eine vierte Finanzierungsrunde angestrebt haben, nachdem über 90 Millionen Dollar an Wagniskapital verbraucht waren. „Sie sind einfach am Ende der Startbahn angekommen“, zitiert All Things D eine Quelle.

„Es war zu viel für uns, die Last eines Branchenpioniers zu tragen, und wir werden unsere Tätigkeit nicht wie geplant weiterführen können“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von President Barry Evans und Marketingchef Karl Freund. Noch ist unklar, wie die Restrukturierung verläuft und ob es ein Insolvenzverfahren geben wird. Zunächst lieferbar bleiben soll das ARM-Server-SoC EnergyCore ECX-2000. Spekuliert wird über den möglichen Aufkauf der Calxeda-Patente durch HP und Dell, die beide den Bau von Servern mit ARM-Prozessoren beabsichtigen.

Architektur des EnergyCore-SoC (Bild: Calxeda)Architektur des EnergyCore-SoC (Bild: Calxeda)

„Sie hatten bessere Verkäufe ihrer 32-Bit-Produkte erwartet, aber das traf nicht ein, weil die Kunden auf 64-Bit-Plattformen warteten“, lautet die Einschätzung von Pat Moorhead, Chefanalyst von Moor Insights & Strategy. Im letzten Jahr meldete Calxeda die Zusammenarbeit mit mindestens sieben Hardwareherstellern. Zu ihnen gehörte beispielsweise HP, das seine Moonshot-Server auch mit ARM-basierten Chips ausstatten wollte, bislang aber nur Intels Atom-Prozessoren verbaut.

Calxeda wurde 2008 von Barry Evans gegründet, der zuvor bei Intel und Marvell tätig war. Das Unternehmen gehörte zu den ersten, die energieeffiziente ARM-Prozessoren für Rechenzentren entwickelten. Sein 2012 vorgestellter Referenzserver EnergyCore fasste bis zu 48 Vierkern-Chips, die zusammen weniger als 300 Watt aufnahmen. Die Roadmap sah außerdem Server-Prozessoren auf Basis der 64-Bit-Architektur V8 von ARM vor, die 2014 auf den Markt kommen sollten. Firmen wie Calxeda und der inzwischen von AMD übernommene Microserver-Anbieter SeaMicro spornten auch Intel an, mit weniger stromhungrigen Prozessoren für das Rechenzentrum aufzuwarten.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: ARM, Calxeda, Prozessoren, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ARM-Prozessor-Vorreiter Calxeda am Ende

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *