Microsoft aktualisiert Remote-Desktop-Apps für iOS, Mac OS und Android

Einen Monat nach dem Start wurde die Leistung aller drei verbessert. Unter den Mobilbetriebssystemen ist Pinch-to-Zoom nun im Mauszeigermodus nutzbar. Für Android wurde die Stiftunterstützung erweitert. Microsoft spricht von über 5000 unterschiedlichen Android-Endgeräte-Modellen bisher.

Microsoft hat seine Remote-Desktop-Anwendungen für die Betriebssysteme Android, iOS und Mac OS X einen Monat nach dem Start erstmals verbessert sowie im „Server & Cloud“-Blog darauf hingewiesen. Neu ist etwa Unterstützung der Geste Pinch-to-Zoom auch im Mauszeiger-Modus, sowohl für Android als auch iOS. Unter beiden Mobilbetriebssystemen konnte Microsoft zufolge außerdem die Ausführungsgeschwindigkeit gesteigert werden.

Remote Desktop für Android

Ein Problem mit der Auflösung des iPhone 5 wurde behoben. Unter Android hat Microsoft zudem die Unterstützung von Stifteingabe deutlich ausgeweitet. Es zollt damit per Stift bedienten Phablets wie dem Samsung Galaxy Note 3 Tribut, die gerade bei Geschäftsanwendern durchaus auf Interesse stoßen.

Auch unter Mac OS X verspricht Microsoft mehr Leistung. Es hat zudem den Vollbildschirm-Modus für OS X 10.7 bis 10.9 verbessert.

Im vergangenen Monat sind die Apps für den Fernzugriff auf Windows-Desktops 1,5 Millionen Mal heruntergeladen worden, wie Microsoft anmerkt. Speziell die Android-App habe sich als die bisher beliebteste von Microsoft für dieses Betriebssystem herausgestellt. Die Zahl der unterschiedlichen Android-Endgeräte-Modelle, von denen die App heruntergeladen wurde, übersteige 5000.

Microsofts Remote-Desktop-Apps, zu denen auch eine überarbeitete Version des zwei Jahre alten Clients Mac Remote Desktop zählt, geben Zugriff auf virtuelle Desktops. Anwender der Gastbetriebssysteme können damit Anwendungen von Windows und Windows Server nutzen sowie auf dort gespeicherte Dateien zugreifen. Neben den genannten Betriebssystemen gibt es Remote-Desktop-Clients auch für Windows inklusive RT. Unterstützung von Windows Phone ist hingegen noch in Planung.

Auch im Windows Store für Windows 8 und Windows RT gehört Remote Desktop zu den populärsten Apps. Die Lizenzbedingungen für die Nutzung sind allerdings recht komplex. Anwender benötigen Client-Access-Lizenzen (CAL) ebenso wie solche für die Back-End-Infrastruktur. Die Apps selbst sind kostenlos.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Virtualisierung, Windows Server 2012

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft aktualisiert Remote-Desktop-Apps für iOS, Mac OS und Android

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. November 2013 um 12:11 von Franky

    Die sollen mal gas geben mit der App für Windows Phone. Begründung war ja, das RDP-Anwendungen für die kleinen Screens ohnehin keine gute Nutzererfahrung bieten können. Daher die Prio auf die Tabletapps für Android & IOS. Somit erhält die Konkurrenz die begehrte App noch vor WP. W8 wurde sie zuerst veröffentlicht. Ich würde sie nun gerne auch auf dem Lumia nutzen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *