Western Digital warnt vor Datenverlusten nach Mavericks-Upgrade

Der Fehler tritt offenbar auch bei externen Festplatten anderer Hersteller auf. Western Digital vermutet einen Zusammenhang mit seinen Anwendungen WD Drive Manager, Raid Manager und SmartWare. Nutzer berichten zudem von Problemen mit einem externen RAID-System von Promise.

Western Digital hat seine Kunden per E-Mail über mögliche Datenverluste nach einem Upgrade auf OS X 10.9 Mavericks informiert. Betroffen sind demnach aber nicht nur die externen Festplatten des Unternehmens, sondern auch die anderer Hersteller.

OS X 10.9 Mavericks

Der Storage-Anbieter untersucht nach eigenen Angaben Berichte von Nutzern, die sich im Forum des Unternehmens über die Probleme beschwert haben. Eine mögliche Ursache seien die Anwendungen WD Drive Manager, WD Raid Manager und WD SmartWare, teilte ein Sprecher von Western Digital mit. „Wir raten Kunden dringend, die Anwendungen vor einem Update auf OS X Mavericks zu deinstallieren oder das Upgrade zu verschieben.“

Aufgrund des möglichen Zusammenhangs hat Western Digital die fraglichen Anwendungen vorübergehend von seiner Website entfernt. Einige Threads im Support-Forum des Unternehmens enthalten jedoch Meldungen über Datenverluste, obwohl die Western-Digital-Software nicht eingesetzt wurde. „Ich habe seit dem Upgrade auf Mavericks mehrfach Daten auf WD-Festplatten verloren und ich nutze keinerlei WD-Software“, schreibt ein Nutzer.

Auch Storage-Produkte anderer Anbieter scheinen unter OS X Mavericks nicht mehr einwandfrei zu funktionieren. Dem Blog Accelerate Your Mac liegt beispielsweise eine Stellungnahme von FirmTek vor. „Mavericks 10.9 (Build 13A603) unterstützt den ExpressCard-Slot des 17-Zoll-MacBook-Pro von Ende 2010 nicht vollständig“, heißt es darin. Mavericks erkenne externe Festplatten nicht mehr, die an eine eSATA-ExpressCard von FirmTek angeschlossen seien – auch mit dem richtigen Treiber nicht.

Probleme gibt es zudem mit dem externen RAID-Verbund Pegasus R4 von Promise für Apples Thunderbolt-Anschluss. In Apples Support-Forum berichtet ein Nutzer davon, dass mehrere Macs nach einem Upgrade auf Mavericks nicht mehr auf das RAID zugreifen könnten. Bei einem iMac, der nicht aktualisiert wurde, trete der Fehler jedoch nicht auf. Bisher gebe es weder von Apple noch von Promise eine Lösung für das Problem.

Apple verteilt OS X 10.9 Mavericks seit dem 22. Oktober. Das Update ist für alle Macs mit Mountain Lion, Lion oder Snow Leopard kostenlos. Laut Chitika lief es in den ersten 24 Stunden schon auf mindestens 5,5 Prozent aller Macs. Damit sei die Verbreitungsrate nach einem Tag dreimal höher gewesen als beim Vorgänger Mountain Lion.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Mac OS X, Storage, Western Digital

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Western Digital warnt vor Datenverlusten nach Mavericks-Upgrade

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. November 2013 um 10:24 von cocofilm

    Nach den Warnungen von Western Digital hatten wir die WD-Software entfernt (bei uns war der Raid-Manager installiert). Trotzdem (!) fielen bislang alle angeschlossenen WD-Festplatten aus (Daten sind zwar noch vorhanden, die Festplatten erlauben aber keinen Zugriff). Für unseren Filmschnitt ist das der GAU!! Kein Problem bislang mit LaCie und G-Technology.

  • Am 5. November 2013 um 10:41 von punisher

    wo sind die win hater jetzt? apple liefert update kostenlos, das ich nicht lache.

  • Am 5. November 2013 um 10:44 von Biobs

    Nach Upgrade wurde meine Housingmydrive von HP nicht mehr gemounted. Nach „Reparatur“ mit dem Festplatten Dienstprogramm erschien ein Laufwerk mit der Bezeichnung MyBook wie es eigentlich bei den MyBook Drives, die ich verwende üblich ist. Die Daten waren „verschwunden“. Nach Datenrettung mit Data Rescue ist ein Verlust von mehr als 10% der Dateneingetreten. Die Warnung kam eindeutig viel zu spät. Der Hersteller scheint die Software nicht vor Erscheinen einer neuen Betriebssystem Software auf Kompatibilität zu testen.
    Nicht das erste Mal das WD negativ mit seinem Support für den Mac auffällt.

  • Am 5. November 2013 um 10:47 von ATX

    Wo ist der Bezug zum Thema (abgesehen von den rechtschreiblichen Fehlern!) I don’t like Win but I doesn’t hate it. I doesn’t use it. Thats all.
    Treiber für die Hardware gehören zum Support des Herstellers und nicht des Betriebssystems.

  • Am 5. November 2013 um 11:05 von McNoise

    die wd softwareproduktpflege war schon immer unterirdisch … die mavericks developerversion gibt es ja auch erst seit einigen monaten.

    • Am 6. November 2013 um 8:02 von punisher

      gelesen das es nicht nur wd betrifft? und mal nachgedacht wie lange die im Geschäft sind und komischerweise passiert bei vielen der Hersteller dieses Desaster ausgerechnet bei dem neuen os von apple. aber die Hersteller sind schuld…die können einfach keine Treiber programmieren…genau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *