Bericht: NSA spähte auch mexikanische Regierung aus

Eine Abteilung des Geheimdiensts kompromittierte einen E-Mail-Server der Regierung. Darüber erhielt die NSA Zugriff auf Nachrichten des ehemaligen Präsidenten Calderon. Zudem fing sie auch Textnachrichten von dessen Nachfolger Enrique Peña Nieto ab.

Die National Security Agency (NSA) hat systematisch einen E-Mail-Server der mexikanischen Regierung infiltriert. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Demnach hatte der US-Auslandsgeheimdienst auch Zugriff auf das E-Mail-Konto des früheren mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon.

nsa-seal

In einem 2010 verfassten Bericht, den Der Spiegel vom PRISM-Informanten Edward Snowden erhalten haben soll, heißt es, die betroffene E-Mail-Domain sei auch von Mitgliedern des Kabinetts benutzt worden. Darüber sei „Kommunikation über diplomatische und wirtschaftliche Aspekte sowie Führungsfragen“ gelaufen. Die NSA habe so Einblicke in das politische System Mexikos und die interne Stabilität erhalten.

Calderons E-Mail-Konto habe die für „maßgeschneiderte Operationen“ zuständige Abteilung namens „Tailored Access Operations“ gehackt. Den Dokumenten zufolge war er eine „lukrative Quelle“.

Darüber hinaus spähte die NSA im Sommer 2012 auch Handydaten des damaligen Präsidentschaftskandidaten Enrique Peña Nieto sowie neun seiner engsten Berater aus. Der Geheimdienst habe 85.489 Textnachrichten abgefangen. Einige davon stammten von Peña Nieto, der seit 1. Dezember 2012 Präsident des Landes ist. Ein Analyst der NSA habe notiert, auf diese Art könne man „immer wieder und effizient“ vielleicht sogar „die Nadel im Heuhaufen“ finden.

Die NSA wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. „Wir werden nicht jedes einzelne Detail angeblicher Geheimdienstaktivitäten kommentieren“, heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung der NSA. Man habe bereits klargestellt, dass die Vereinigten Staaten – wie andere Länder auch – im Ausland Informationen sammelten. Zudem überprüfe die NSA derzeit ihr Vorgehen, um zwischen den berechtigten Sicherheitsbedenken von US-Bürgern und Verbündeten sowie den Datenschutzbedenken aller Menschen abzuwägen.

US-Präsident Obama hatte im August die Überwachungsprogramme der NSA als notwendiges Werkzeug im Kampf gegen Terroristen verteidigt. Zudem kündigte er vier Initiativen an, die sich mit den Bedenken von US-Bürgern und Ausländern befassen sollen. Dazu gehört eine Reform des US-Gesetzes Patriot Act, um das Vertrauen in den Foreign Intelligence Surveillance Court zu steigern, der alle Aktivitäten des Geheimdiensts auf ihre Rechtmäßigkeit prüft.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Datenschutz, National Security Agency, Politik, Privacy, Secure-IT, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: NSA spähte auch mexikanische Regierung aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2013 um 21:37 von hans

    WEN hat die nicht ausgespäht?
    Oder wer wurde noch nicht ausgespäht?
    lol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *