Amazon startet AutoRip in Deutschland

Zahlreiche gekaufte Alben und Platten stehen auch als MP3-Tracks mit 256 KBit/s in einem Cloud-Schließfach bereit. Dies gilt rückwirkend bis 1999. Der Katalog umfasst mehr als 500.000 Titel.

Amazon hat seinen Dienst AutoRip für Deutschland verfügbar gemacht. Dabei stehen die Songs von bei Amazon gekauften Alben und Platten automatisch auch als MP3 in Amazon Cloud Player zur Verfügung. Dies gilt rückwirkend für Einkäufe bis 1999.

AutoRip bei Amazon.de

Die so entstehende Musikbibliothek rechnet Amazon nicht auf das Limit von 250 Titeln an, das sonst für kostenlose Konten bei Cloud Player gilt. Die Tracks lassen sich auch herunterladen, der Anwender ist in diesem Fall aber auf zehn Endgeräte beschränkt.

Der Import früher gekaufter Musik in Cloud Player dauert bei Anwendern, die den Dienst bisher nicht nutzen, einige Minuten. Im ZDNet-Kurztest war in einem Fall von 24 irrtümlich nur eine Single statt des gleichnamigen Albums im Cloudfach, der Import klappte ansonsten reibungslos und die Musik ließ sich sofort streamen.

Amazon Cloud Player

Derzeit sind Amazon.de zufolge über 500.000 CDs, Schallplatten und Hörspielkassetten für AutoRip qualifiziert. Cloud-Player-Clients gibt es für Kindle Fire, Android-Smartphones und -Tablet, iOS und Webbrowser. AutoRip-Titel werden als MP3-Version mit 256 KBit/s bereitgestellt.

In den USA ist AutoRip seit Januar verfügbar. Eine ähnliche Verbindung von Medien und Streaming hatten zudem fünf der sechs Hollywood-Studios letztes Jahr mit UltraViolet eingeschlagen, einem Clouddienst, der DVDs und Blu-ray-Discs ergänzen soll. Der Beweggrund dürfte aber ein anderer als bei Amazon sein: Die Studios möchten, dass Filmfans weiter Exemplare kaufen und sammeln, anstatt den gerade interessanten Film nur schnell auszuleihen oder per Streaming anzusehen.

Zahlen von Nielsen Soundscan zum Musikmarkt 2012 zufolge ist die CD auch heute noch das dominierende Musikformat, auch wenn ihr Anteil stetig sinkt. Im letzten Jahr verlor sie 12,8 Prozent, während die Verkäufe digitaler Alben um 14 Prozent und die einzelner Songs um 5 Prozent zulegten.

Themenseiten: Amazon, E-Commerce, Musik, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Amazon startet AutoRip in Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2013 um 22:19 von rocco

    Wird langsam zeit, cd zu vergessen, in der micro elly machen sie sich bestimmt noch gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *