Microsoft-Aktie in Bedrängnis

Mehrere Analysten haben das Papier herabgestuft. Goldman Sachs rät sogar zum Verkauf. Raymond James dagegen erwartet mehr Unternehmensausgaben für Software und gibt ein Kursziel von 34 Dollar aus. Derzeit steht die Aktie bei fast 29 Dollar.

Mehrere Analysten haben Microsofts Wertpapier herabgestuft. Goldman Sachs empfiehlt sogar einen Verkauf. Bisher hatte es Microsoft neutral eingestuft, wie Bloomberg berichtet. Gestern gab die Aktie denn auch um 4,44 Prozent nach. Ihr US-Kurs steht nun bei 28,94 Dollar.

Die negativen Bewertungen folgen auf enttäuschende PC-Verkaufszahlen im ersten Quartal. IDC hatte sie gemeldet und geringes Interesse an Windows 8 als Grund genannt. Heather Bellini von Goldman Sachs kommentiert: „Die Quartalsergebnisse werden nun immer mehr nachgeben, falls es Microsoft nicht gelingt, sich als bedeutender Marktteilnehmer einer neuen Ära des Heimanwender-Computings neu zu positionieren.“

Von „Kaufen“ auf „Neutral“ haben die Analysten Rick Sherlund von Nomura Holdings und Stephen Turner von Hilliard Lyons die Microsoft-Aktie heruntergestuft. Dagegen erwartet Raymond-James-Analyst Michael Turits, dass Microsoft die Erwartungen übertreffen wird. Er hat ein Kursziel von 34 Dollar ausgegeben, wie bei Barrons zu lesen ist.

Können sinkende Preise für Touchscreens das Interesse an Windows 8 anheizen?

Turits zufolge arbeiten Intel und Microsoft gemeinsam daran, die Kosten von Touch-Geräten zu senken. Der Preisunterschied zwischen einem Gerät mit und ohne Touch soll nach seinen Informationen halbiert werden. „Wir glauben auch, dass Microsoft mit der Lieferkette zusammenarbeitet, um die Kosten für Touchscreen-Komponenten für den Schulanfang im Herbst sowie das Weihnachtsgeschäft 2013 zu senken. Das dürfte die Nachfrage nach Windows-8-Geräten antreiben, die von Touch-zentrierten Funktionen profitieren.“

Auch erwartet der Analyst von Raymond James eine Zunahme der Unternehmensausgaben für Microsoft-Produkte. „Nach unseren Recherchen investieren Firmen wieder stärker in Office-2013-Aktualisierungen, Exchange und Office 365.“

IDC zufolge haben die Hersteller im ersten Quartal nur 76,3 Millionen Computer verkauft, was einem Minus von 13,9 Prozent entspricht. Den Marktforschern zufolge handelt es sich um den größten Rückgang seit 1994 – also seit IDC seine vierteljährliche Statistik aufstellt.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, Desktop, Microsoft, Windows 8, goldman sachs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Microsoft-Aktie in Bedrängnis

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. April 2013 um 18:21 von Mac-Harry.de

    Die Sache mit den Absatzeinbrüchen ist keine temporäre Erscheinung. Es ist ein Trend, der sich konsequent fortsetzt und den Ausklang der PC-Ära kennzeichnet.

    Die Zukunft gehört dem Post-PC (Andere Wörter: iPad, iPhone, Android, Tablet, Phablet). Microsoft hat gepennt und die Rechnung wird am Schluss gemacht. Was derzeit passiert ist jedoch erst der Anfang vom Ende … des PC-Zeitalters.

    Die Welt tickt weiter und irgendwann möglicherweise auch ohne Microsoft. Es gab eine zeit, da war IBM als Hardwarehersteller auch nicht wegzudenken. Heute ist es eine Service- und Consultingfirma. ist doch auch gut, doch Microsoft fehlt der Starke Mann an der Spitze. S. Ballmer wird den Turn around wohl kaum einleiten, auch, wenn er prima seine Mitarbeiter und Manager anschreien kann.

    • Am 12. April 2013 um 22:10 von Randolph Carter

      Windows8 wird das allererste was von unseren neuen Ultrabooks runterfliegt.

      Das PC-Zeitalter ist noch lange nicht vorbei, nur haben einfach mehr Menschen durch Billig-Jobs und Langzeitarbeitslosigkeit immer mehr Zeit, Bummelstudenten die lieber bei Starbucks chatten etc. einen hohen Bedarf an „Spielgeräten“ – siehe neue Microsoft-Werbung („Spaß für alle“) – Aber die Welt besteht nicht nur auf „Klicki-Patschi-auf-die-bunte-Kachel“… für die Fun-um-jeden-Preis Generation…

      Es gibt sicher Zielgruppen für diese Art Geräte und für verspielte stark vereinfachte Bedienkonzepte, die dem durchschnittlichen Endanwender kaum Gestalutungsspeilraum lassen, vorerst alles vereinfachen zum Preis der totalen Kontrollen und Beschränktheit.

      Mag sein, dass Microsoft aus Fun-affine Analphabeten setzt. Und vielleicht ist auf einem Pad das ganze sogar nützlich. Auf Telefonen alle mal.
      Aber es entspricht nicht meinem Nutzungsverhalten, dass ich mir wie viele Kollege mein 1,3 kg Notebook gegen ein Pad/tab etc eintausche und als nächsten mir einen Unterlegetastatur dazukaufe…

      Und wenn ich mir firmenintern (kein kleiner Betrieb) vorstelle, dass wir falls wir je auf Win8 umsteigen, es ein absolutes NoGo ist, dass wir mit handgestickten Third-party-Tools zuerst die sinnbefreiten Gadgets, Apps und Bars disablen und dann den FEHLENDEN Startbutton und das klassische Startmenü samt Exploreransichten etc nachrüsten.

      SO nicht, Microsoft:
      – Wahfreiheit zwischen klassischen Menüleisten ODER Ribbons
      – Bieten ein Business-Package-Stylepaket, oder MS RetroStyle oder wie immer Ihr das nennt mit: Startbutton, Startmenü, Menülisten oder Ribbons und völliger Metro-Deaktivierung. Das gibts es doch und schaut euch das mal genauer an.
      Ist doch eigentlich ganz einfach, oder Ihr werden auch in der Toys´r´Us Liga wiederfinden. Aber das können die Chinesen billiger schneller und bunter. Gegenwind an der Börse ist angesagt.
      Also wirklich liebe Microsoft: Was habt Ihr Euch hierbei gedacht???

      Ich brauche und setze weiterhin auf eine leistungsstarke Workstation mit der man neben Photoshop etc auch Videos sehen kann und eine Runder gamen.
      Die ich warten, aufrüsten und meinen Bedürfnissen anpassen kann ohne dass ich Level2 Repair Manuals und Spezialersatzteile benötige für einen Hardwaretausch, mein Ultrabook und mein Handy, das ich an meine Bedürfnisse anpassen kann.
      Dann klappts auch wieder an der Börse ;-)

      • Am 13. April 2013 um 4:13 von Pat Potts

        Erst wollten alle bei Windows XP bleiben, weil Windows 7 so schrecklich war, von Vista gar nicht zu reden. Und nun ist auf einmal Windows 7 so viel besser, da braucht man kein Windows 8. Ist denn der Start Button wirklich sooo wichtig?

        Die sinkenden PC Verkaufszahlen mit Windows 8 zu erklären, ist jedenfalls nicht schlüssig; der Trend ist wohl eher auf die Tablets zurückzuführen – und genau auf diesen Bereich zielt Windows 8 ja nun mit ab.

        • Am 13. April 2013 um 7:52 von Mac-Harry.de

          „Win 8 ziel auf Tablets ab“ ist nur eine Sichtweise. Ich finde diese Formulierung besser: Nachdem Microsoft Tablets ignorierte, kopieren sie nun doch die Strategie von Apple und versuchen sie für das eigene Geschäftsmodell zu adaptieren. Deutlich wird dies auch dadurch, dass Microsoft keine Innovationen mehr liefert, sondern nur noch Apple kopiert. Mit dem Surface, mit der Oberfläche, mit dem Surface Mini, dass jetzt geplant ist, nachdem Apple ein Mini brachte, doch immer nur als Second Mover ohne selber einmal vorzulegen.

          • Am 13. April 2013 um 14:18 von Ikarus

            Hier:

            „Deutlich wird dies auch dadurch, dass Microsoft keine Innovationen mehr liefert, sondern nur noch Apple kopiert. Mit dem Surface, mit der Oberfläche, mit dem Surface Mini, dass jetzt geplant ist, nachdem Apple ein Mini brachte, doch immer nur als Second Mover ohne selber einmal vorzulegen.“

            Das ist unqualifizierte Applelobhudelei, mit der klaren Aussage, dass außer Apple (Denn das behaupten Sie auch von Jedem anderen Hersteller ohne die tatsächlichen Entwickler einzubeziehen)keiner was kann. Und so ist es mit nahezu jedem ihrer Posts. Erfolg am Markt bedeutet für Sie das Hoheitsgebiet. Tablets waren schon lange am Markt bevor Apple der „Second Mover“ wurde. Das „Geschäftsmodell“ hat Jobs auch nach eigenen Angaben gestohlen, das iPad Mini kam NACHDEM Amazon und Co. zeigten, dass dieses Format sich verkauft. Also hören Sie einfach mit diesem blödsinnigen gequatsche vom Kopiermythos auf. Freuen Sie sich über ihren iDevices, wenn Sie wollen auch, dass Apple auf Ihre und Ihresgleichen Kosten Milliarden scheffelt, nur bleiben Sie bei der Wahrheit, und nicht die aus dem Werbeprospekt. Nochmals ganz langsam auch für Sie zum Mitschreiben und Mitdenken…wer etwas am erfolgreichsten verkauft, erwirbt dadurch weder das alleinige Vermarktungsrecht, noch den Anspruch auf Entwicklung. Denn dieser schrägen Logik zufolge müsste Android das alleinige Smartphonebetriebssystemrecht haben, Nokia mit dem S40 das alleinige Recht für Feature Phones usw. und alle die diese Dinge schon vorher machten und aktuell machen sind schamlose Copycats.

        • Am 13. April 2013 um 12:24 von Herr Herr

          Red doch kein‘ Quatsch, wennst dich nicht auskennst. Die XP User wollten kein Vista, aber Windows 7 wurde von den meisten begrüßt und als gut befunden.

          Win8 ist das neue Vista… ergo kann man davon ausgehen, dass erst mit Win9 wieder ein brauchbares Windows kommt.

      • Am 13. April 2013 um 7:55 von Mac-Harry.de

        @Redaktion: Wieso erlaubt die Redaktion die Veröffentlichung von Kommentaren, die unsachlich und diskriminierend sind? Tablet-Nutzer als Langzeitarbeitslose, Bummelstudenten und Analphabeten zu bezeichnen disqualifiziert den Schreiber zwar ganz von alleine und niemand nimmt ihn ernst, aber ich verstehe nicht, wieso dieser Beitrag nicht gelöscht wurde.

        • Am 13. April 2013 um 11:06 von Ikarus

          Wohl, weil Deine Kommentare ebenso unsachlich, diskriminierend und in der Regel schlichtweg falsch sind. Sinnbefreite Applelobhudelei, mit einem arroganten Hang die restliche Welt außerhalb von Apple als inkompetente Vollidioten hinzustellen die ohne den „Markterfolg“, denn dies ist die einzige Appleeigenschaft die Zutrifft. Wann hören Sie endlich mal auf, aus dem Markterfolg von Apple abzuleiten dies wären deren Innovationen, Erfindungen oder Entwicklungen? Sie wissen ganz genau, dass dies nicht stimmt. Kaum irgendwas ist auf irgendeine Grundlagenforschung, Entwicklung, Erprobung aus dem Hause Apple zurückzuführen. Aus dem Umstand, dass Apple mit den Entwicklungen ANDERER mehr Geld verdient, nun abzuleiten nur noch Apple dürfe diese Verwenden ist an undifferenziertem Fanboytum nicht zu toppen. Steht aber natürlich auf der gleichen Stufe des Appleselbstverständnisses…. Denn diese völlig unlogische Rechtfertigung legt Apple sogar vor Gericht vor. Lassen sie es einfach, dann drängen Sie auch Niemanden mehr in die Verteidigerrolle

          • Am 13. April 2013 um 11:43 von Mac-Harry.de

            Ganz sachlich: Bitte erbringen Sie den Nachweis als Zitat, wo ich jemanden als „inkompetenten Vollidioten“ bezeichnet habe. Ich lese sehr wohl Ihre extrem emotionale Kommunikatin und viele Unterstellungen, doch jetzt bitte sachlich, ein Zitat, dass Ihre Aussage belegt. wo habe ich das gesagt, dass Leser „inkompetente Vollidioten“ sind?

        • Am 14. April 2013 um 10:04 von Randolph Carter

          @mac-harry: „Das PC-Zeitalter ist noch lange nicht vorbei, nur haben einfach mehr Menschen durch Billig-Jobs und Langzeitarbeitslosigkeit immer mehr Zeit, Bummelstudenten die lieber bei Starbucks chatten etc. einen hohen Bedarf an “Spielgeräten” – siehe neue Microsoft-Werbung (“Spaß für alle”) – Aber die Welt besteht nicht nur auf “Klicki-Patschi-auf-die-bunte-Kachel”… für die Fun-um-jeden-Preis Generation…“

          Bitte nennen Sie Beispiele wo mit Tablets und Pads vernünftig gearbeitet wird. In Unternehmen. Nicht auf Facebook etc… Spielgeräte bleiben Spielgeräte, oder wollen Sie zukünftig Excels, Access, Powerpoint mit dem Finger steuern?
          Niemand wir diskriminiert, aber zum Arbeiten taugen diese Dinger nicht – maximal zum Wichtigmachen im nächsten Meeting.DAs hatten wir doch alles schon xmal (PDAs, iPhone, …)

      • Am 11. September 2013 um 9:42 von OOs

        Diese Art der Argumentation gab es schon mal!
        Das war zu der Zeit als jeder einen Herrn Bill Gates und seine Kollegen Paul ellen belächelten als sie eine OS auf den Markt brachten das „Fenster“ hatte.
        Heute ist es nicht mehr weg zu denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *