Größter Cyberangriff der Geschichte bremst angeblich das weltweite Internet

Hintergrund ist ein Streit zwischen Spamhaus und einem niederländischen Webhoster. Ein DDoS-Angriff auf Spamhaus verursachte zwischenzeitlich ein Datenaufkommen von bis 300 GBit pro Sekunde. Er hatte vor allem Auswirkungen auf Deutschland, Großbritannien und die Niederlande.

Die Organisation Spamhaus, die E-Mail-Dienste weltweit beim Kampf gegen Spam unterstützt, ist seit vergangener Woche Ziel eines groß angelegten DDoS-Angriffs. Wie die BBC unter Berufung auf Sicherheitsexperten berichtet, handelt es sich um die größte Cyberattacke in der Geschichte des World Wide Web. Sie bremst offenbar weltweit den Internetverkehr und soll beispielsweise Auswirkungen auf den US-Streaming-Anbieter Netflix haben.

Cyberangriff

Hintergrund ist angeblich ein Streit mit dem niederländischen Webhoster Cyberbunker. Das Unternehmen, das sein Hauptquartier in einem ehemaligen NATO-Bunker hat, erlaubt es seinen Kunden, anonym zu bleiben. Es akzeptiert nahezu jeden Kunden. Einzig Kinderpornografie und terroristische Aktivitäten werden nach Unternehmensangaben nicht toleriert.

Spamhaus führt Cyberbunker seit Kurzem auf einer seiner schwarzen Listen, mit denen E-Mail-Dienste ihre Kunden vor Spam schützen. Es vermutet einem Bericht der New York Times zufolge Cyberbunker hinter den Attacken, die am 19. März begannen. Die Angriffe hätten ein Volumen von bis zu 300 GBit pro Sekunde und seien damit sechsmal größer als ähnliche DDoS-Angriffe, mit denen sich Websites von Banken ausschalten ließen.

Der Angriff selbst richtet sich dem Bericht zufolge gegen die DNS-Server (Domain Name System) von Spamhaus, die Domain-Namen in IP-Adressen übersetzen. Durch die große Menge an Daten, die das Domain Name System treffe, komme es weltweit zu einer Drosselung des Datenverkehrs im Internet.

Laut BBC ist es möglich, dass als Folge der Angriffe Websites weltweit schlecht oder gar nicht erreicht werden können. Spamhaus selbst ist allerdings dank seines riesigen DNS-Server-Systems immer noch online. Unterstützung erhält es dabei von verschiedenen Firmen, darunter auch Google.

Cyberbunker hat bisher nicht bestätigt, dass es hinter dem Angriff steckt. Spamhaus ist hingegen von einer Verwicklung des Webhosters überzeugt. Darüber hinaus sollen sich „kriminelle Banden“ aus Osteuropa und Russland an den Attacken beteiligen.

VentureBeat meldet indes unter Berufung auf Internet-Monitoring-Dienste, dass die Auswirkungen des Angriffs auf Spamhaus nicht weltweit zu spüren sind. Engpässe hätten sich vor allem in Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden ergeben. Gizmodo weist zudem darauf hin, dass es bisher keine Bestätigung zu den von der BBC gemeldeten Störungen bei Netflix gebe. Dessen Hoster Amazon Web Services habe keinerlei Beeinträchtigungen gemeldet.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Cybercrime, Hacker, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Größter Cyberangriff der Geschichte bremst angeblich das weltweite Internet

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. März 2013 um 18:50 von Lazzer

    Sehr heftig, wie die Ressourcen des Internet für diese Art von Auseinandersetzungen zweckentfremdet werden. Die einen wollen mit aller Gewalt Geld verdienen, indem sie Spam versenden. Manche hat man anscheinend viel zu lange bereits gewähren lassen, dass sie sich derart im Recht fühlen und solche Angriffe starten. Am meisten bedauere ich, dass solche Gier auf Kosten der Freiheit des Internet geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *