Microsoft hebt Einschränkungen für Adobe Flash unter Windows 8 und Windows RT auf

Ein Update führt im Lauf des Tages eine schwarze Liste mit inkompatiblen Websites ein. Bisher ließ Microsoft nur bestimmte Websites zu, die an die Touch-Bedienung angepasst wurden. Die Desktop-Version des IE10 unter Windows 8 zeigt alle Flash-Websites an.

Microsoft hat ein Update angekündigt, das den Umgang mit Adobes Flash-Player unter Windows 8 und Windows RT verändern wird. Es hebt die meisten Einschränkungen für die Anzeige von Websites mit Flash-Inhalten auf. Bisher waren nur Seiten zugelassen, die Microsoft auf einer Kompatibilitätsliste führt.

Adobe Flash Player

Hintergrund ist die auf Touch-Bedienung ausgerichtete Oberfläche von Windows 8 und Windows RT. Von Microsoft bisher gesperrte Seiten waren nach Ansicht des Unternehmens nicht ausreichend dafür optimiert. „Wir haben bei Tests in den vergangenen Monaten festgestellt, dass die große Mehrheit der Seiten mit Flash-Inhalten jetzt zum Windows-Erlebnis für Touch, der Performance und der Akkulaufzeit kompatibel sind“, schreibt Rob Mauceri, Group Program Manager für Microsofts Browser, im Internet-Explorer-Blog.

Die bisher benutzte weiße Liste ersetzt Microsoft nun durch eine schwarze Liste mit Websites, die das Unternehmen weiterhin als inkompatibel zu Windows 8 und Windows RT ansieht. Unter Windows 8 gibt es allerdings eine Ausnahme: Nutzer der Desktop-Versionen des Browsers sehen grundsätzlich alle Flash-Websites. Das fragliche Update verteilt Microsoft ab heute Abend im Rahmen seines monatlichen Patchdays.

Obwohl Microsoft die Änderung mit Verbesserungen bei den zur Verfügung stehenden Flash-Inhalten begründet, könnte die Maßnahme auch ganz pragmatische Gründe haben. Die bisherigen Einschränkungen waren für Nutzer und Entwickler gleichermaßen frustrierend. Das gilt vor allem für Windows RT, da Microsoft für die ARM-Version seines Betriebssystems keine Browser von Drittanbietern erlaubt. Aufgrund der geringen Nachfrage nach Windows RT beziehungsweise dem eigenen Tablet Surface RT sollte Microsoft potenziellen Käufern keinen Grund liefern, sich für andere Produkte zu entscheiden.

Die Nutzung von Flash hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgenommen. Vor allem Apples Entscheidung, das Plug-in unter iOS nicht zuzulassen, hatte erheblichen Einfluss auf diese Entwicklung. Viele Websites setzen jedoch weiter auf Flash, weswegen Microsoft auch künftig daran festhalten wird. „Adobe und Microsoft arbeiten weiterhin eng zusammen, um einen für das Windows-Erlebnis optimierten Flash Player abzuliefern“, heißt es weiter im IE-Blog.

Die neue Richtlinie für die Nutzung von Flash in Internet Explorer 10 unter Windows 8 und Windows RT geht auch auf mögliche Sicherheitsbedenken ein. Sie setzt voraus, dass alle verfügbaren Patches für den Microsoft-Browser installiert sind, bevor Flash-Inhalte angezeigt werden.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Adobe, Flash Player, Internet Explorer, Microsoft, Windows 8, Windows RT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft hebt Einschränkungen für Adobe Flash unter Windows 8 und Windows RT auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. März 2013 um 11:36 von NordLicht

    …na endlich, bisher war es sehr umständlich meine eigenen Webseiteninhalte die teils auf Flash basieren zum laufen zu bringen.
    Jetzt bin ich zufrieden und als Arbeitstier ist es für mich nun unerlässlich.
    Bin sehr zufrieden mit dem Tablet und seinen Möglichkeiten, die Einschränkungen von RT sollten jedem vorher klar sein, deshalb sollte man sich erst informieren bevor man meckert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *