Microsoft nutzt Bezeichnung „Metro“ nicht mehr

Grund sind "Diskussionen mit einem wichtigen europäischen Partner" - offenbar der Metro AG. Jetzt wird ein neuer Name gesucht. Bis dahin sollen die Mitarbeiter "Windows-8-style" sagen.

Microsoft sucht nach einem Ersatz für den Namen „Metro“, mit dem es bisher die Touch-optimierte Oberfläche von Windows 8 bezeichnet hat. Grund sind „Diskussionen mit einem wichtigen europäischen Partner“, wie ein Sprecher The Verge mitteilte – also offenkundig der deutschen Metro Group.

Flache Metro-Überfläche

Die Bezeichnung „Metro“ zu benutzen ist Microsoft-Mitarbeitern ab sofort verboten. Wie es plötzlich heißt, hat es sich dabei ohnehin nur um einen Codenamen für die Entwicklung gehandelt. Statt „Metro-style“ wird vorerst „Windows-8-style“ verwendet.

Man arbeite nun an einem neuen – und diesmal finalen – Namen, zitiert The Verge. Den Namen hatte Microsoft für den zweidimensionalen, typografisch orientierten Look von Windows 8 genannt – der aber auch in Windows Phone, Xbox Live, Office 2013, Visual Studio 2012 und einer Reihe weiterer Produkte zum Einsatz kommt. Zu den ersten prominenten Beispielen zählten das Windows Media Center und die Software Zune.

Allerdings kam Verwirrung auf, als Microsoft begann, das App-Konzept von Windows RT ebenfalls „Metro-style“ zu nennen. Windows RT ist die Version von Windows 8 für ARM-Prozessoren. Die Oberfläche Metro verwenden aber auch Programme für die Intel-Version des Betriebssystems, die zusätzlich eine „klassische“ Oberfläche mitbringt.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft nutzt Bezeichnung „Metro“ nicht mehr

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2012 um 13:47 von Thinker

    Man könnte annehmen, daß man als große Firma zuerst nach einem neuen Namen sucht – und dann den alten vernachlässigt. Aber es geht auch anders wie man sieht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *