Apple aktualisiert iTunes, iPhoto, Aperture und Final Cut Pro

Apple hat zur Worldwide Developer Conference (WWDC) in San Francisco nicht nur iOS 6 und neue MacBooks angekündigt, sondern auch Updates für iTunes, iPhoto, Aperture und Final Cut Pro veröffentlicht. Letztere beiden Programme wurden etwa für das neue MacBook Pro mit Retina-Display optimiert.

iTunes macht einen Versionssprung von 10.6.1 auf 10.6.3. Die Aktualisierung korrigiert einen Fehler, durch den das Programm nicht mehr reagierte, wenn iBooks mit einem iPad der ersten Generation synchronisiert wurden. Fotos sollen nach dem Datenabgleich jetzt in der richtigen Reihenfolge angezeigt werden. Außerdem werden auf einem Gerät erstellte Wiedergabelisten oder Apps nicht mehr unerwartet gelöscht. Generell will Apple auch die Gesamtleistung verbessert haben. Die jüngste Version der Medienverwaltung wird von iOS 6 vorausgesetzt, so dass Entwickler zwingend aktualisieren müssen.

iPhoto 9.3 unterstützt jetzt AVCHD-Video. Das Beschreibungsfeld wird während der Texteingabe nun automatisch erweitert. Fotos lassen sich in der Vergrößerungsansicht durch Klicken auf das zugehörige Symbol in der linken oberen Ecke markieren. Schlagwörter und Titel bleiben beim Exportieren von Dateien mit eingebetteten GPS-Ortungsdaten erhalten. Eine neue Exportfunktion ermöglicht das Verwalten exportierter Fotos nach Ereignis in Unterordnern. Zudem kann iPhoto Mediatheken der neuen Aperture-Version 3.3 öffnen.

Diese wiederum führt eine einheitliche Fotomediathek für iPhoto und Aperture ein, so dass kein Import oder Export mehr nötig ist. Gesichter, Orte, Diashows, Alben und Webfreigabe funktionieren übergreifend in beiden Programmen. Die jüngste Version der professionellen Bildbearbeitungs- und Fotoverwaltungssoftware unterstützt wie iPhoto nun ebenfalls AVCHD-Video. Unmittelbar nach dem Import können jetzt von einer Kamera generierte Vorschauen zum schnellen Durchsuchen von RAW-Dateien betrachtet werden. Darüber hinaus hat Apple einige Werkzeuge erweitert, die Oberfläche optimiert sowie die allgemeine Leistung und Stabilität verbessert. Eine Liste aller Änderungen findet sich auf der Produktseite in iTunes. Apple empfiehlt allen Nutzern von Aperture 3, das 529 MByte große Update zu installieren.

Final Cut Pro 10.0.5 optimiert die Videoschnittsoftware lediglich für das hochauflösende Retina-Display des neuen MacBook Pro mit 15 Zoll Diagonale. Dieses hatte Apple ebenfalls auf der WWDC vorgestellt. Es bietet mit 5 Millionen Pixeln angeblich die derzeit höchste Auflösung aller Notebook-Bildschirme am Markt.

Download:

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple aktualisiert iTunes, iPhoto, Aperture und Final Cut Pro

  • Am 22. Oktober 2012 um 14:11 von Anton Wirthlin

    Nun hat Apple ein neues upgrade für iPhoto veröffentlicht: die Version 9.4.1. Nach der Installation werden meine iPhoto-Mediatheken aktualisiert für diese neue Version. Diese aktualisierten Mediatheken kann ich nun nicht mehr öffnen in Aperture 3.3.1. Ich erhalte die Fehlermeldung : “Soll diese iPhoto-Mediathek in Aperture geöffnet werden, muss sie zuerst aktualisiert werden. Stellen Sie sicher, dass Sie iPhoto 9.3 oder neuer haben. Öffnen Sie dann die Mediathek in iPhoto, um sie zu aktualisieren.” Offenbar kommt Aperture mit den aktualisierten iPhoto(9.4.1)-Mediatheken nicht klar. Wer weiss Rat?

    • Am 26. Oktober 2012 um 16:02 von Holger Tonn

      Hallo,
      ich habe das gleiche Problem … haben Sie schon eine Lösung?

      Schöne Grüße
      Holger Tonn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *