Googles Cloud-Speicherdienst „Drive“ startet angeblich Anfang April

Nach Informationen von GigaOM erhalten Nutzer anfangs nur 1 GByte kostenlos. Neben Clients wird es auch eine Weboberfläche und APIs für Drittentwickler geben. Außerdem ist eine Integration in Google Apps geplant.

Googles geplanter Cloud-Speicherdienst „Drive“ oder „GDrive“ wird angeblich in der ersten Aprilwoche online gehen. Das berichtet GigaOM unter Berufung auf „mit den Plänen des Unternehmens vertraute Quellen“.

Demnach wird Google 1 GByte Online-Speicher kostenlos zur Verfügung stellen. Für mehr Kapazität fallen Gebühren an. Zum Vergleich: Beim Marktführer Dropbox sind 2 GByte kostenloser Speicher inklusive. Allerdings wird GDrive vermutlich zunächst wie nahezu alle Google-Produkte als Beta starten. Das eine Gigabyte kostenloser Speicher dürfte daher nur ein Anfangswert sein, der später erhöht wird.

Google Logo

GigaOMs Quellen zufolge wird Google neben einem lokalen Drive-Client eine Weboberfläche bereitstellen, die an die von Google Docs (hierzulande Text & Tabellen) erinnert. Außerdem soll es auch eine Version für Google-Apps-Kunden mit eigener Domain geben. Drittentwickler können den Dienst angeblich per API in ihre Anwendungen integrieren.

Gerüchte, dass Google bald einen Cloud-Speicherdienst anbieten werde, halten sich schon seit Jahren. Zuletzt hatte das Wall Street Journal Anfang Februar gemeldet, dass die Dropbox-Alternative „spätestens in ein paar Monaten“ kommt. Während Dropbox den Speicherplatz via Amazons Web Services anmietet, verfügt Google über eine eigene umfangreiche Cloud-Infrastruktur, die es für seine Dienste von der Websuche über Youtube bis zu Anwendungen wie Text & Tabellen benötigt. Daher verwundert es umso mehr, dass sich das Unternehmen mit dem Service so viel Zeit lässt.

Google Music, mit dem Google anfangs aufgrund fehlender Unterstützung durch die großen Plattenfirmen Probleme hatte, erlaubt schon seit November die Speicherung von Musiksammlungen auf Googles Servern. Anfang März fasste das Unternehmen seine Stores für Musik, E-Books, Filme und Anwendungen in Google Play zusammen. Eine Verbindung dieses Angebots mit Drive wäre sinnvoll, schließlich müssen Nutzer ihre gekauften Lieder und Filme irgendwo speichern. Ein weiterer Vorteil: Anwender von Google Mail oder Google Apps würden dafür dann nur noch ein einziges Konto benötigen.

2006 war erstmals von einem als GDrive geplanten Speicherdienst des Suchkonzerns berichtet worden. Er wurde angeblich unter dem Codenamen Platypus entwickelt und sollte ursprünglich 2007 an den Start gehen. Die Entwicklung wurde dem heutigen CEO Larry Page zugeschrieben, der mit mehreren Teams von Programmierern daran arbeite. In den folgenden Jahren kamen immer wieder Berichte über eine baldige Einführung des Dienstes auf, die sich aber bis heute nicht bewahrheiteten.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Themenseiten: Cloud-Computing, Google, Internet, Software, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Googles Cloud-Speicherdienst „Drive“ startet angeblich Anfang April

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *