Toshiba bringt 10-Zoll-Netbook auf AMD-Basis mit HDMI

Das NB550D-10G wird von der Zweikern-Fusion-APU C-50 angetrieben. Ihr integrierter Grafikkern kann 1080p-Videos ruckelfrei wiedergeben - via HDMI auch auf einem Fernseher. Das neue Netbook kostet 349 Euro.

Das NB550D-10G kostet 349 Euro (Bild: Toshiba).
Das NB550D-10G kostet 349 Euro (Bild: Toshiba).

Toshiba hat seine Netbook-Reihe Mini NB550D um ein 10,1-Zoll-Modell mit AMD-CPU, Harman/Kardon-Lautsprechern und HDMI-Schnittstelle erweitert. Die unverbindliche Preisempfehlung für das NB550D-10G beträgt 349 Euro.

AMDs Dual-Core-Fusion-CPU C-50 (Codename Ontario) taktet mit 1 GHz und konkurriert mit Intels Atom-Serie. Die CPU-Leistung ist gegenüber einem 1,5-GHz-Atom-Doppelkern etwas schwächer, die integrierte DirextX-11-Grafikeinheit Radeon HD 6250M erreicht dafür die zehnfache Grafikperformance. Mittels HDMI lassen sich 1080p-Videos an einen Full-HD-fähigen Fernseher oder Projektor übertragen.

Der DDR3-Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und lässt sich auf 2 GByte erweitern. Als Massenspeicher kommt eine 250-GByte-Festplatte zum Einsatz. Das spiegelnde 16:9-Display löst 1024 mal 600 Bildpunkte auf.

Die beiden 2-Watt-Stereolautsprecher lassen sich auch zum Abspielen von Musik nutzen, wenn das Netbook ausgeschaltet ist. Dazu muss nur ein MP3-Player an den Mikrofoneingang angeschlossen werden.

Zur weiteren Ausstattung zählen WLAN nach IEEE 802.11b/g/n, Fast-Ethernet, Bluetooth 3.0, eine VGA-Webcam und ein 2-in-1-Kartenleser. Als Betriebssystem ist Windows 7 Starter installiert. Zum Anschluss von Peripheriegeräten stehen drei USB-2.0-Ports zur Verfügung, davon einer mit Stromversorgung bei ausgeschaltetem Zustand.

Das neue Toshiba-Netbook misst 26,2 mal 19 mal 1,7 bis 3,6 Zentimeter und wiegt 1,32 Kilogramm. Mit einem 6-Zellen-Akku erreicht es laut Hersteller eine Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre, inklusive Vor-Ort-Abholservice.

HIGHLIGHT

Multi-Core-ARM-CPUs: Geht die Wintel-Ära bald zu Ende?

Moderne Tablets verwenden Dual-Core-ARM-Prozessoren. Im August will Nvidia mit einem Quad-Core nachlegen. Benchmarks zeigen, dass sie die Leistung von Desktop-CPUs erreichen. Das könnte für Intel und Microsoft gefährlich werden.

Themenseiten: AMD, Hardware, Netbooks, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba bringt 10-Zoll-Netbook auf AMD-Basis mit HDMI

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *