AMD und HPE planen 550-Petaflop-Supercomputer

von Stefan Beiersmann

Er entsteht im Rahmen der europäischen Supercomputing-Initiative im finnischen Kajaani. Die Investitionssumme liegt bei 144,5 Millionen Euro. Nach der derzeitigen Planung geht das System Mitte 2021 in Betrieb. weiter

Microsoft kündigt Hardwarebeschleunigung für AV1 an

von Dr. Jakob Jung

Laut Microsoft werden die GPU-Entwickler AMD, Intel und Nvidia im Herbst 2020 hardwarebeschleunigte AV1/AVIF-Videokomprimierung auf neue Windows 10-Systeme bringen. „Die Aktivierung der Hardware-Unterstützung für AV1 ermöglicht es Anwendern, die Vorteile dieses verbesserten Video-Codecs zu nutzen, und die Verlagerung der Dekodierarbeit von der Software auf die Hardware reduziert in der Regel den Stromverbrauch und erhöht die Akkulaufzeit bei mobilen Geräten", teilt Microsoft mit. weiter

VMware nutzt AMD SEV-ES

von Dr. Jakob Jung

VMware unterstützt jetzt die erweiterte Sicherheitsfunktion AMD SEV-ES, die VMware vSphere-Kunden bessere Möglichkeiten zur Verschlüsselung und zum Schutz von Daten in einer virtualisierten Umgebung bietet. weiter

Acer Swift 3 SF314-42 mit Ryzen 4700U im Test

von Kai Schmerer

Das Acer Swift 3 SF314-42 arbeitet mit einem Ryzen 4700U, 8 GByte RAM und 1 Terabyte SSD. Gegenüber dem Mitbewerb bietet das Gerät einen USB-C-Anschluss mit 10 GBit/s, sodass man leistungsfähige SSDs mit hoher Performance damit in Betrieb nehmen kann. weiter

Kaufberatung: Notebooks mit AMD Ryzen 4800H

von Kai Schmerer

Schenker und seine Tochter Tuxedo bieten ein 1,5 Kilo leichtes 15,6-Zoll-Notebook mit AMDs leistungsstärkster Notebook-CPU Ryzen 4800H. Und auch Slimbook aus Spanien hat ein solches Modell im Angebot. Alle drei Modelle basieren auf der chinesischen Variante Mechrevo Code 01. weiter

AMD stellt neue Threadripper-Pro-Prozessoren vor

von Stefan Beiersmann

Das Spitzenmodell kommt mit 64 Kernen und 288 MByte Cache. AMD verspricht bis zu 27 Prozent mehr Leistung als bei einer Workstation mit zwei Intel Xeon Platinum 8280. Unter anderem setzt Lenovo auf die neuen AMD-CPUs. weiter

Google stellt Cloud Confidential Computing vor

von Stefan Beiersmann

Vertrauliche VMs verschlüsseln Daten auch bei der Verarbeitung im Speicher. Die Verschlüsselung erfolgt hardwarebasiert über Epyc-Prozessoren von AMD. Confidential VMs richtet Google vor allem an Firmen in stark regulierten Branchen. weiter

AMD warnt vor neuen CPU-Lücken

von Stefan Beiersmann

Sie stecken in bestimmten AMD-APUs der Jahre 2016 bis 2019. Betroffen sind lediglich CPUs für Notebooks und Embedded-Systeme. Ein Angreifer kann jedoch unter Umständen die vollständige Kontrolle über ein ungepatchtes System übernehmen. weiter

VDI as a Service: HPE verbessert SimpliVity

von Dr. Jakob Jung

Die neue Version HPE SimpliVity 325 Gen 10 unterstützt doppelt so viele Desktops, soll aber nur halb so viel wie der Vorgänger kosten. Außerdem ermöglicht HPE Nimble Storage dHCI künftig virtuelle Desktop Infrastruktur (VDI) as a Service im Rahmen von GreenLake. weiter

Ab 99 Dollar: AMD stellt neue Ryzen-3-Prozessoren vor

von Stefan Beiersmann

Sie unterstützen Hyperthreading und verfügen über 18 MByte Cache. AMD verspricht einen Leistungsvorteil von bis zu 75 Prozent gegenüber einem Intel Core i3-9100. Neu ist auch der Chipsatz B550, der PCIe 4.0 unterstützt. weiter

Azure: NVv4-VMs mit AMD Epyc und Radeon-GPU verfügbar

von Kai Schmerer

Das neue Angebot ermöglicht, virtuelle Desktops in der Cloud für eine Vielzahl an Workloads zu skalieren. Derzeit stehen NVv4-VMs in den Regionen Süd-Zentral-USA, Ost-USA und Westeuropa zur Verfügung. Weitere Regionen sind für die kommenden Monate geplant. weiter

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

von Kai Schmerer

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard Enterprise und verfügt über eine Rechenleistung von 25,95 Petaflops. weiter

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

von Stefan Beiersmann

Der Chiphersteller reagiert damit angeblich auf die zunehmende Konkurrenz durch AMD. Intel steht dafür ein Barvermögen von 12 Milliarden Dollar zur Verfügung, AMD lediglich 1,2 Milliarden Dollar. Preissenkungen soll es vor allem für Desktop- und Laptop-Prozessoren geben. weiter