Kosmetik-Website verliert wiederholt Kreditkartendaten ihrer Kunden

Die Website von Lush ist derzeit offline. Betroffen sind Kunden, die zwischen Anfang Oktober und Ende Januar Waren im Onlineshop gekauft haben. Auf Facebook berichten einige schon von einem Missbrauch ihrer Daten.

Logo von Lush

Der britische Kosmetikhändler Lush hat nach wiederholten Hackerangriffen seine Website vorläufig vom Netz genommen. Per E-Mail informiert das Unternehmen seine Kunden jetzt darüber, dass Unbekannte dabei Kreditkartendaten gestohlen haben, die in einigen Fällen scheinbar schon missbraucht wurden.

„Unsere Website wurde das Opfer von Hackern“, heißt es in der E-Mail. Eine Überprüfung habe gezeigt, dass Lush weiterhin das Ziel von Angriffen sei und dass Hacker erneut versucht hätten, in die Website einzudringen. „Wir werden unsere Kunden keinem weiteren Risiko aussetzen und haben uns entschlossen, diese Version unserer Website vollständig zurückzuziehen.

Von dem Problem sind Kunden betroffen, die zwischen 4. Oktober 2010 und 20. Januar 2011 Aufträge in Lushs Onlineshop platziert haben. Einige Sicherheitsexperten kritisierten das Vorgehen des Unternehmens. Lush habe das Problem Ende Dezember entdeckt. Danach seien aber noch Aufträge angenommen und erneut Kreditkartendaten gestohlen worden.

Nach Unternehmensangaben hatte Lush mit einer „gründlichen Untersuchung“ und „zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen“ auf den Datendiebstahl reagiert. Erst eine erneute Überprüfung habe die jüngsten Hacking-Versuche offenbart, woraufhin die Website geschlossen und die Kunden informiert worden seien. Lush arbeite bei der Aufklärung zudem mit der Polizei und seinem Kreditkartendienstleister zusammen.

Nach Ansicht von Graham Cluley, Sicherheitsforscher bei Sophos, löst die Pressemitteilung von Lush neue Fragen aus. „Wurden die Kreditkartendaten der Kunden nicht verschlüsselt?“, schreibt Cluley in einem Blogeintrag. „Wenn sie verschlüsselt gewesen wären, dann wäre ein Einbruch ärgerlich, die Kunden wären aber nicht dem Risiko eines Kreditkartenbetrugs ausgesetzt.“

Auf Lushs Facebook-Seite berichten mehrere Kunden des Unternehmens von einem Missbrauch ihrer Daten. „Meine Kreditkartendaten wurden in betrügerischer Absicht verwendet. Ich musste mir eine neue Karte beschaffen und hatte keinen Zugang zu meinem Geld“, schreibt Jane Sendall. „Es wäre schön gewesen, wenn man mich früher gewarnt hätte.“

Eine neue Lush-Website soll als Übergangslösung in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen. In seinem Onlineshop will das Unternehmen anfänglich nur Zahlungen per Paypal akzeptieren.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, E-Commerce, Hacker, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kosmetik-Website verliert wiederholt Kreditkartendaten ihrer Kunden

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Januar 2011 um 9:38 von Katja

    Deutsche Website der Firma LUSH ist davon NICHT betroffen!
    Die Hackerangriffe der Firma LUSH betreffen ausschließlich die englische Website http://www.lush.co.uk. Der deutsche Webshop http://www.lush.de ist davon NICHT betroffen. Beim deutschen Webshop handelt sich um ein komplett anderes Webshopsystem, welches KEINE Kreditkarten speichert und alle gängigen Sicherheitsmaßnahmen beachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *