Google zeigt Chrome-Notebook und Web Store

Den Prototyp CR-48 bekommen zunächst nur Teilnehmer eines Pilotprogramms. Die Markteinführung von Chrome OS verschiebt Google auf Mitte 2011. Der Chrome Web Store steht anfänglich nur Nutzern in den USA zur Verfügung.

Google hat auf dem Anfang der Woche angekündigten Chrome-Event einen Prototyp eines Notebooks mit Chrome OS gezeigt. Das CR-48 genannte Gerät steht lediglich Teilnehmern eines Pilotprogramms zur Verfügung, für das Google noch bis zum 21. Dezember Bewerbungen annimmt. Außerdem hat der Suchanbieter seinen Chrome Web Store eröffnet, über den Entwickler Applikationen, Themes und Erweiterungen für den Google-Browser anbieten können.

In Serie gefertigte Chrome-OS-Notebooks, beispielsweise von Samsung oder Acer, werden nach Angaben von Google erst Mitte 2011 erhältlich sein. Ursprünglich wollte der Konzern sein Betriebssystem bis zum Jahresende fertigstellen.

In den USA hat Google Verizon als Mobilfunkpartner gewonnen. Jeder Käufer eines Chrome-OS-Notebooks erhält über einen Zeitraum von zwei Jahren ein kostenloses monatliches Datenvolumen von 100 MByte. Darüber hinaus werden verschiedene Datentarife angeboten.

Google zufolge lassen sich unter Chrome OS mehrere Nutzer einrichten. Es gibt auch ein Gastkonto, das dem Inkognito-Modus des Chrome-Browsers entspricht. Persönliche Einstellungen werden über den Browser synchronisiert und stehen Anwendern auf jedem Gerät mit Chrome OS zur Verfügung.

Um die Sicherheit des Betriebssystems zu erhöhen, hat Google den Browser direkt mit der Hardware verknüpft. Es gibt eine automatische Update-Funktion und eine Sandbox. In der Voreinstellung werden zudem alle Nutzerdaten verschlüsselt.

Eine weitere Sicherheitsfunktion ist „Verified Boot“. Damit wird sichergestellt, dass Software nur Lesezugriffe auf das Betriebssystem hat und keine Veränderungen durchführen kann. Google nennt Chrome OS das „sicherste Betriebssystem für Verbraucher, das je ausgeliefert wurde.“

Der Chrome Web Store, der seit August als Vorschau für Entwickler vorliegt, steht ab sofort allen Nutzern in den USA zur Verfügung. Ab Anfang 2011 will Google den Web Store auch in anderen Ländern und mit anderen Währungen anbieten. Als Bezahlsystem kommt Google Checkout zum Einsatz.

„Auf den Chrome Web Store lässt sich mit jedem Browser zugreifen. Derzeit können aber nur Nutzer von Google Chrome Apps installieren“, sagte ein Google-Sprecher. „Die Protokolle zur Beschreibung und Installation von Apps sind alle Open Source und können kostenlos in anderen Browsern implementiert werden.“

Der Chrome Web Store bietet eine Auswahl an Apps, Erweiterungen und Themes. Ab Frühjahr 2011 steht er auch Nutzern außerhalb der USA zur Verfügung.
Der Chrome Web Store bietet eine Auswahl an Apps, Erweiterungen und Themes. Ab Frühjahr 2011 steht er auch Nutzern außerhalb der USA zur Verfügung (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Betriebssystem, Browser, Chrome, Google, Internet, Notebook, Verizon

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google zeigt Chrome-Notebook und Web Store

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *