Facebook-Profile jetzt auch im Telefonbuch

Wer im Online-Telefonbuch der Deutschen Telekom nach Privatpersonen sucht, bekommt jetzt auch einen Auszug aus deren Facebook-Profilen angezeigt. ZDNet hat nachgefragt, ob das rechtens ist und zeigt, wie es sich abstellen lässt.

Eigentlich sollte man immer und überall der Nutzung seiner Daten widersprechen – denn man weiß nie wirklich, wo sie am Ende landen. Und wie wir inzwischen alle gelernt haben, ist nicht wirklich brisant, was andere über uns wissen, sondern wenn wir nicht wissen, was andere über uns wissen.

Dazu ein aktuelles Beispiel: Wenn Besitzer eines Facebook-Accounts im Online-Telefonbuch von DeTeMedien nach dem eigenen Namen suchen, könnten sie eine kleine Überraschung erleben: Unter dem Suchergebnis wird im Telefonbuch nämlich jetzt auch das Facebook-Profilbild des Gesuchten angezeigt – und gleich noch das von zwei weiteren Menschen, die so ähnlich heißen oder in der Nähe wohnen. Muss man dem zustimmen – oder darf das einfach so geschehen?

Eine erste Nachfrage bei der Deutsche Telekom Medien GmbH, laut Impressum Betreiber der Site, ergab keine Antwort. ZDNet wurde an die in Köln ansässige Das Telefonbuch – Servicegesellschaft verwiesen.

Die Antwort von dort: Facebook-Treffer werden immer dann angezeigt, wenn ein Nutzer nach einer Privatperson sucht. Die Einstellungen zur Privatsphäre aus dem Facebook-Profil würden dabei jedoch berücksichtigt. Daher könne es auch vorkommen, dass ein Nutzer gefunden werde, sein Facebook-Profil aber nicht erscheine, weil er es nicht veröffentlicht hat.
Eine Zustimmung dazu sei natürlich notwendig, sie sei aber auch erfolgt: „Der Nutzer muss an beiden Stellen der Anzeige seiner Daten zugestimmt haben: Bei seinem Telefonbucheintrag und bei der (teilweisen) Veröffentlichung seiner Facebook-Profildaten. Es werden nur Daten angezeigt, für die die jeweilige explizite Freigabe des Nutzers vorliegt“, so ein Sprecher des Telefonbuchs.

Die Suche nach "Mustermann" in München im Online-Telefonbuch führt zu einem Treffer und drei Facebook-Profilen (Screenshot: ZDNet).
Die Suche nach „Mustermann“ in München im Online-Telefonbuch führt zu einem Treffer und drei Facebook-Profilen (Screenshot: ZDNet).

Er legt jedoch Wert darauf, dass „trotz dieser zweifachen Zustimmung des Nutzers“ die Daten von „Das Telefonbuch“ nicht mit denen von Facebook zusammengeführt, verglichen oder in sonst einer Weise verarbeitet werden. Der neue Dienst beinhalte lediglich die gemeinschaftliche Anzeige von Daten aus beiden Quellen auf einer Seite. Aber auch das stört unter Umständen ja: Schließlich mag der eine oder andere davon ausgegangen sein, dass sein Telefonbucheintrag für die breite Öffentlichkeit ist, sein Profil bei Facebook dagegen für sein echten Freunde – und nicht die, die Facebook dafür hält.

Daran, dass man dem Eintrag im Telefonbuch zugestimmt hat, kann man sich ja noch erinnern – auch wenn es meist schon lange her ist. Aber wann um alles in der Welt hat man die Anzeige des Facebook-Profils abgenickt? Man hat – aber wahrscheinlich nicht bewusst, denn nirgends bei den Einstellungen zur Privatsphäre von Facebook wird nach einer Anzeige im Telefonbuch gefragt.

Dennoch heißt es von den Telefonbuch-Betreibern: „Der Nutzer hat also volle Kontrolle über die angezeigten Daten: möchte er sein Facebook-Profil nicht anzeigen lassen, so kann er das durch die Modifikation der entsprechenden Einstellungen in seinem Facebook-Profil bewerkstelligen.“

Durch Entfernen des Häkchens bei "Zulassen" verschwindet das Facebook-Kurzprofil beim Online-Telefonbuch (Screenshot: ZDNet)
Durch Entfernen des Häkchens bei „Zulassen“ verschwindet das Facebook-Kurzprofil beim Online-Telefonbuch (Screenshot: ZDNet)

Ein Versuch zeigt: Das stimmt– ist aber etwas komplizierter, als es sich anhört. Um die Anzeige im Telefonbuch zu unterdrücken, geht man in die Privatsphäre-Einstellungen im Menüpunkt Konto. Dort findet sich ein Unterpunkt Suche. Darin ist eine Checkbox, standardmäßig „zulassen“ gesetzt ist. Damit ist das Erstellen eines Profils für Suchen außerhalb von Facebook durch den Benutzer abgesegnet.

Durch das Entfernen dieses Häkchens verschwindet das Facebook-Profil aus dem Telefonbuch umgehend. Ob es anderswo auftaucht weiß man nicht, wird aber immerhin mit einem Text in einem Pop-up darauf hingewiesen: „Bedenke, auch wenn du keinen öffentlichen Sucheintrag erstellst, dass deine Verbindungen und jegliche Informationen, die du ausgewählt hast, um mit jedem zu teilen, in Suchergebnissen angezeigt werden können.“ Dagegen hilft dann nur, Inhalte nicht mit jedem zu teilen.

Fazit

Klar hat man aus der Sicht der beiden Portale – Facebook und Telefonbuch – der Verwendung eigener Daten in irgendeiner Form zugestimmt. Trotzdem fühlt man sich wieder einmal über den Tisch gezogen: Gefühlsmäßig hätte man sich im Idealfall eine Checkbox mit Anzeige meines Profils in Telefonverzeichnissen gewünscht. Oder eine Aufforderung: „Tolle neue Funktion: Schalte jetzt Dein Facebook-Profil für das Telefonbuch frei und lerne noch mehr faszinierende Leute kennen“ – oder so ähnlich.

Die Erfahrungen, die Google mit dem deutschen beziehungsweise europäischen Datenschutzverständnis machen musste, drohen jetzt auch Facebook. Wie die eine oder andere Nachricht der vergangenen Wochen gezeigt hat, weht auch dem sozialen Netzwerk ein kälterer Wind ins Gesicht. Mit etwas feinfühligerem Handeln könnte sich die Site aber einigen Ärger ersparen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Big Data, Datenschutz, Facebook, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Facebook-Profile jetzt auch im Telefonbuch

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2010 um 10:53 von Catweazle

    Und dann auch noch zustimmern für Google und Yahoo und Bing….
    Ich halte die Aussage am Ende des Artikels für etwas polemisch. Wenn ich ein öffentliches Profil bei Facebook habe, dann kann und werde ich an vielen Stellen erscheinen, denen ich nicht explizit zugestimmt habe.

  • Am 20. Mai 2010 um 11:44 von Karpfenpeter

    Auswahl
    Danke für die reichhaltigen Infos!
    Zu den Optionen in der Umfrage weise ich darauf hin, dass die wohl unglücklich gewählt sind. Betrachten Sie diese beiden Optionen:

    ? Ich würde darüber gerne vorab von Facebook informiert werden.
    ? Ich finde es nicht in Ordnung.

    Ich würde beide Optionen bestätigen.

    Sinniger wären gewesen:

    ? Ich bin dafür.
    ? Ich bin zwar dafür, finde aber Facebook hätte seine Nutzer trotzdem vorab informieren sollen.
    ? Ich bin dagegen.
    ? Ich bin dagegen. Aber wenn Facebook sowas schon macht, dann sollen Sie im Vorfeld wenigstens die Nutzer informieren.

    Gruss, Peter
    http://www.twitter.com/karpfenpeter

  • Am 1. Juni 2010 um 17:48 von Christian

    Das Leben ist eine Glaskugel
    Ich finds mal wieder erschreckend. Auch wenn ich ein Freund des SocialMedia bin, finde ich nach wie vor, das es ganz klare Grenzen geben muss.

    Die Frage sollte immer sein:

    Wo kann ich es einstellen
    und nicht
    Wo kann ich es abstellen

    Gruss, Christan

  • Am 29. Juli 2010 um 20:39 von personalmarketing2null

    Datenschutz adé?
    Ich habe heute erst durch Zufall diese Funktion bei telefonbuch.de entdeckt. Und muss sagen: krass! Ich bin zwar absoluter Befürworter von Social Media und finde auch die Möglichkeiten von Facebooks Social Plugin genial. Aber das geht nun doch ganz schön weit. Frage ich mich, was die Debatte um den Datenschutz noch soll :-)
    Gut, dass ich die richtigen Privatsphäre-Einstellungen gewählt habe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *