iPhone 4G: Finder und Verkäufer des verlorenen Prototypen identifiziert

Der 21-jährige Brian Hogan hat das vermeintliche iPhone 4G auf einem Barhocker entdeckt. Unterstützung beim Verkauf erhielt er von einem 27 Jahre alten Berkeley-Studenten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt noch.

Wired will die Person identifiziert haben, die den verlorenen Prototypen des iPhone 4G gefunden und an Gizmodo verkauft hat. Dem Technik-Blog zufolge hat der 21-Jährige Brian Hogan das Handy zusammen mit einem Freund auf einem Hocker in einer Bar in seiner Heimatstadt Redwood City, Kalifornien, entdeckt.

Hogans Anwalt erklärte gegenüber Wired, sein Mandant habe die umstehenden Personen gefragt, ob das Handy jemandem gehöre. Danach habe er die Bar mit seinem Freund und dem iPhone-Prototypen verlassen. Den Verkauf bereue er inzwischen. Gizmodo habe ihm versichert, es sei nichts falsch daran, das Handy der Presse zur Verfügung zu stellen. Das Geld habe er seiner Meinung nach nicht für das iPhone 4G, sondern dafür bekommen, dass er Gizmodo das Gerät exklusiv zur Verfügung gestellt habe.

Der Berkeley-Student Sage Wallower soll dem Finder des iPhone-Prototypen beim Verkauf des Geräts geholfen haben (Screenshot: CNET).
Der Berkeley-Student Sage Wallower soll dem Finder des iPhone-Prototypen beim Verkauf des Geräts geholfen haben (Screenshot: CNET).

Wie ZDNet erfahren hat, erhielt Hogan beim Verkauf des iPhone 4G Hilfe von Sage Robert Wallower, einem 27 Jahre alten Studenten der Universität von Kalifornien in Berkeley. Der ehemalige Kryptologe der US-Marine hat mehrere Technik-Sites kontaktiert und beim Verkauf als Mittelsmann fungiert. Neben Hogan und Wallower, die angeblich zur selben Zeit das Santa Barbara City College besucht haben, war vermutlich noch eine dritte Person an der Transaktion beteiligt.

„Ich bin nicht derjenige, der das iPhone gefunden hat. Ich habe es nicht gesehen oder angefasst. Aber ich weiß, wer es gefunden hat“, sagte Wallower in einem Interview. Den Namen der Person wollte er nicht nennen. Gespräche mit einem Jura-Professor hätten ihn davon überzeugt, dass Apple ein schwerer Gegner sei. „Ich muss mit einem Anwalt reden. Ich glaube, ich habe schon zu viel gesagt.“

Der Fall des verlorenen iPhones hat möglicherweise rechtliche Konsequenzen für alle Beteiligten. Die Strafverfolgungsbehörden des Bezirks San Mateo, in dem Redwood City liegt, haben Ermittlungen aufgenommen. In deren Rahmen wurde Ende vergangener Woche auch das Haus des Gizmodo-Autors durchsucht, der einen ausführlichen Artikel über den Prototypen verfasst hatte. Sein Arbeitgeber hält die Hausdurchsuchung für „illegal“ und zieht nun eine Klage gegen die Polizei in Betracht.

Die Ermittler hingegen vermuten, dass der Straftatbestand des Diebstahls erfüllt ist. Nach kalifornischem Recht muss ein Finder einen Gegenstand an den Eigentümer zurückgeben, wenn ihm dieser bekannt ist. Zudem ist es verboten, Dinge zu kaufen, die offensichtlich illegal beschafft wurden. Laut Stephen Wagstaffe, Chief Deputy Disctrict Attorney von San Mateo County, dauern die Ermittlungen an. Es sei aber noch keine Klage erhoben worden. „Wir sammeln immer noch Fakten“, sagte Wagstaffe.

HIGHLIGHT

iPhone-Jailbreak: attraktive Apps aus dem Cydia Store

Das Entsperren des Apple-Smartphones eröffnet den Zugriff auf Anwendungen aus dem alternativen App Store von Jay Freeman. Der Blick auf das dortige Angebot verrät, warum immer mehr Anwender einen Jailbreak durchführen.

Themenseiten: Apple, Handy, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone 4G: Finder und Verkäufer des verlorenen Prototypen identifiziert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *