EU will Verfahren zur elektronischen Rechnungsstellung vereinfachen

Die Europäische Kommission hat dazu eine Reihe Empfehlungen veröffentlicht. Elektronische Rechnungen sollen mit Papierrechnungen gesetzlich gleichgestellt werden. Das jährliche Einsparpotential wird auf 64,5 Milliarden Euro geschätzt.

E-Invoicing, also das elektronische Ausstellen von Rechnungen, soll nach dem Willen der Europäischen Kommission vor allem für kleinere Unternehmen einfacher werden. In einem von Experten ausgearbeiteten Report, der auf einer Konferenz in Madrid vorgestellt wurde, empfiehlt die Kommission eine Reihe von Maßnahmen. Die Empfehlungen sind Teil einer größeren Initiative, die Hindernisse beim grenzüberschreitenden elektronischen Beschaffungswesen beseitigen soll.

„Die elektronische Rechnungstellung ist ein wesentlicher Bestandteil einer effizienten finanziellen Abwicklungskette. Sie verknüpft die internen Unternehmensabläufe mit den Zahlungssystemen“, heißt es in einer Stellungnahme der Europäischen Kommission. Durch E-Invoicing könnten Unternehmen jedes Jahr schätzungsweise 64,5 Milliarden Euro einsparen.

Zu den im Report empfohlenen Schritten gehören Änderungen am gesetzlichen Rahmen, die elektronische Rechnungen mit Papierrechnungen auf eine Stufe stellen. Außerdem soll es Verbesserungen bei der Interoperabilität und einen einheitlichen Standard für Rechnungsdaten und -formulare in der Europäischen Union geben.

Geht es nach den Autoren des EU-Reports wird E-Invoicing in fünf bis acht Jahren die am weitesten verbreitete Methode zur Rechnungsstellung in Europa sein. Sie empfehlen, dass die EU ihre Anstrengungen auf diesem Gebiet auf kleine und mittlere Unternehmen konzentriert.

Dabei sollten einfache elektronische Produkte mit geringen Unterhaltskosten gefördert werden. Die Kommission wünscht, dass die EU-Mitgliedsstaaten außerdem ihre Gesetze zur elektronischen Rechnungsstellung harmonisieren.

Der Report rät auch zu einer besseren Vermittlung von Vorteilen für die Umwelt und das Einsparungspotential von E-Invoicing. Dazu gehöre die Aufstellung eines PR-Plans ebenso wie die Benennung von nationalen und internationalen Organisationen, die E-Invoicing voranbringen könnten.

Die Initiative zur Förderung der elektronischen Rechnungsstellung setzt ihre Arbeit auch nach der Veröffentlichung des Reports fort. Sie wird von den Abteilungen für „Unternehmen und Industrie“, „Informationsgesellschaft und Medien“, „Binnenmarkt und Dienstleistungen“ sowie „Steuern und Zollunion“ unterstützt.

Themenseiten: Business, Business Intelligence, E-Commerce, ERP, Green-IT, Mittelstand, Politik, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu EU will Verfahren zur elektronischen Rechnungsstellung vereinfachen

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. April 2010 um 10:36 von Name

    Prima ..
    … dann sollen die als erstes das mit der Signatur abschaffen. Das ist der größte Unfug. Ein Buchungseingang/ausgang wird schließlich immer noch gegengecheckt. Briefporto ist genauso teuer und wesentlich komfortabler. Nicht jeder hat einen IT-Fachmann zur Seite.
    Es kann doch nicht wahr sein, dass ich meinem Kunden das Rechnungs-PDF ausdrucken muss um es ihm dann per Post zukommen zu lassen, weil ansonsten die Rechnung vom Finanzamt nicht akzeptiert wird, obwohl man den Unterschied nicht merkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *