Adobe streicht weltweit 680 Arbeitsplätze

Das entspricht etwa neun Prozent der Belegschaft. Es ist die zweite Kündigungswelle innerhalb von zwölf Monaten. Das Unternehmen begründet den Schritt mit rückläufigen Verkaufszahlen.

Adobe Systems hat in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC angekündigt, weltweit weitere 680 Stellen zu streichen. Das entspricht etwa neun Prozent der Gesamtbelegschaft. Das Unternehmen begründet den Schritt mit notwendigen Kostensenkungen aufgrund rückläufiger Verkaufszahlen.

Adobe zufolge sind von den Entlassungen nur Mitarbeiter betroffen, die schon vor der Übernahme von Omniture im September beschäftigt waren. Der Softwareanbieter erwartet, dass die Maßnahme Kosten in Höhe von 65 bis 71 Millionen Dollar verursachen wird. Davon sollen zwischen 18 und 20 Millionen Dollar das am 27. November endende vierte Fiskalquartal belasten. Adobe will die Restrukturierung bis zum Ende des Geschäftsjahres 2010 (bis November 2010) abschließen.

Die Kündigungswelle ist die zweite innerhalb von zwölf Monaten. Schon im Dezember 2008 hatte der Softwarekonzern wegen sinkender Einnahmen 600 Mitarbeiter entlassen.

Themenseiten: Adobe Systems, Business, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe streicht weltweit 680 Arbeitsplätze

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *