Mac OS X 10.6 Snow Leopard: Apple verteilt Build 10A394

Ein YouTube-Video zeigt die Fensterverwaltung Dock Exposé. Das 64-Bit-Betriebssystem enthält Optimierungen für Multi-Core und bietet GPGPU- und Exchange-Unterstützung. Mac OS X 10.6 Snow Leopard soll im September erscheinen.

Apple hat gestern einen neue Version seines für September erwarteten Betriebssystems Mac OS X 10.6 Snow Leopard freigegeben. Der Build 10A394 unterstützt das auf der World Wide Developers Conference vorgestellte neue Fensterwaltungstool Dock Exposé. Die auf der WWDC an Entwickler verteilte Version 10A380 bot dieses Feature noch nicht.

Nach Angaben von Apple-Chefentwickler Bertrand Serlet auf der Entwicklermesse wird Mac OS X 10.6 Snow Leopard schlanker und schneller als sein Vorgänger sein. Während Mac OS X 10.5 mehr als 13 GByte Speicherplatz beansprucht, kommt Snow Leopard mit nur sechs GByte aus. Durch die vollständige Portierung auf 64 Bit kann Anwendungen mehr als die aktuellen vier GByte Speicher zugewiesen werden. Alle wichtigen Programme liegen in Snow Leopard als 64-Bit-Variante vor. Durch die Multi-Core-Technik Grand Central nutze Snow Leopard die vorhandenen Rechenkapazitäten besser aus, sagte Serlet. Zudem sollen Standard-Applikationen wie etwa Quicktime über die OpenCL-Schnittstelle Zugriff auf die Rechenkapazität des Grafikchips erhalten (GPGP). Moderne GPUs übertreffen die Rechenleistung von herkömmlichen Prozessoren um ein Vielfaches. An der Benutzeroberfläche von Snow Leopard hat Apple nur kleinere Änderungen vorgenommen. Mehr dazu in der Bildergalerie.

Im Test mit der Entwicklerversion 10A354 weist der Benchmark Xbench 1.3 bei der Berechnung von Fließkommazahlen für Snow Leopard eine um bis zu 67 Prozent höhere Leistung im Vergleich zu Leopard aus. Dieser Vorteil zeigt sich – zumindest im Test mit der Entwicklerversion – bei anderen Applikationen allerdings nicht. Auch nutzt Quicktime in Snow Leopard 10A354 noch keine GPU, wie die Auslastung der 32 Rechenkerne des Mac Pro zeigt.

Das Update auf Mac OS X 10.6 Snow Leopard kostet nur 29 Euro. Die Vollversion ist mit 129 Euro genauso teuer wie die bisherige Version des Apple-Betriebssystem. Am Rande der World Wide Developers Conference wurde zudem bekannt, dass Mac OS X 10.6 nur die Intel-Plattform unterstützt. Macs mit PowerPC-Prozessor kommen somit nicht in den Genuss des neuen Apple-Betriebssystems.

Seit gestern liefert Apple das Update 10A394 für Mac OS X 10.6 Snow Leopard aus. Die endgültige Version soll im September erscheinen und als Update 29 Euro kosten.
Seit gestern liefert Apple das Update 10A394 für Mac OS X 10.6 Snow Leopard aus. Die neue Version unterstützt die auf der WWDC vorgestellte Fensterverwaltung Dock Exposé. Klickt man im Dock auf eine geöffnete Applikation, werden sämtliche aktiven Fenster angezeigt.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Software, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mac OS X 10.6 Snow Leopard: Apple verteilt Build 10A394

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *