Google Chrome verlässt Betaphase

Suchanbieter benötigt für erste finale Version rund 100 Tage

Google hat die finale Version seines Browsers Chrome veröffentlicht, mit der das Unternehmen nach nur rund 100 Tagen die Betatestphase beendet. Die kurze Entwicklungszeit für die finale Version begründet das Unternehmen mit umfangreichen hausinternen Tests. Chrome 1.0.154.36 bietet der Suchanbieter über die in den Browser integrierte Updatefunktion oder als Download auf der Chrome-Website an.

Laut Sundar Pichai, Vizepräsident für Produktentwicklung bei Google, behebt die finale Version von Chrome viele Fehler. Vor allem habe man die Stabilität des Browsers bei der Wiedergabe von Audio- und Videodateien erhöht. Weitere Verbesserungen betreffen die Verwaltung von Lesezeichen und die Konfiguration der Sicherheitseinstellungen.

Für die Zukunft kündigte Pichai etwa die Unterstützung von RSS-Feeds und Browser-Erweiterungen an. Google arbeite auch an Chrome-Versionen für Linux und Mac OS X. Derzeit steht der Browser nur für Windows Vista und Windows XP zur Verfügung.

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Google, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google Chrome verlässt Betaphase

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Dezember 2008 um 22:42 von P. Kortschagin

    Google Chrome ohne Google Toolbar
    Es schon schade, daß es Google immer noch nicht geschafft hat, die Toolbar für Chrome rauszubringen

  • Am 13. Dezember 2008 um 0:30 von Christoph

    Mal ernsthaft!
    Wer braucht so einen Mist überhaupt noch?

    • Am 15. Dezember 2008 um 22:20 von Benny

      AW: Mal ernsthaft!
      Ich nutze Chrome seitdem ersten Tag nachdem die AGBs entsprechend angepasst wurden. Er ist flink und schlank. Das was FF mal war. Und wenn mit Chrome 2 dann wirklich auch Plugin-Unterstützung und RSS-Reader Einzug halten wird es wohl einen Konkurrenten mehr für IE und FF geben.

      Zu beachten dabei sind auch die Verhandlungen mit diversen OEM-Anbietern. Das ist ja auch der Grund, warum IE noch solch große Marktanteile hat. Die meisten User installieren sich keinen neuen Browser. Sie nehmen den, der da ist ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *