Microsoft erwartet weniger Neueinstellungen

Mitarbeiterzahl soll bis Mitte 2010 nur langsam steigen

Microsoft-CEO Steve Ballmer hat auf der jährlichen Aktionärsversammlung angekündigt, dass sein Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr 2009 weniger Mitarbeiter einstellen werde als bisher geplant. Auch für das nächste Geschäftsjahr, das im Juni 2010 endet, erwartet Ballmer einen nur „sehr, sehr langsamen“ Anstieg der Beschäftigtenzahl.

Nach Ansicht des CEOs ist Microsoft für eine Wirtschaftskrise gut gerüstet. „Unsere solide Finanzlage gibt uns die Möglichkeit, weiterhin zu investieren und unsere Wettbewerbsvorteile auszuspielen“, sagte Ballmer. Er räumte jedoch ein, dass die Krise auch Auswirkungen auf Microsoft haben werde. „Unsere Branche und unser Unternehmen sind nicht immun.“ Derzeit prüfe Microsoft Kosteneinsparungen in allen Geschäftsbereichen.

Anfang Oktober hatte Microsoft Berichte dementiert, laut denen der Softwarehersteller einen unternehmensweiten Einstellungsstopp verhängt habe. „Microsoft wird auch in diesem Jahr Tausende neuer Stellen schaffen. Aber angesichts der wirtschaftlichen Lage bewerten wir unsere Planungen neu und werden Anpassungen vornehmen, falls es erforderlich ist“, erklärte damals Microsoft-Sprecher Lou Gellos.

Themenseiten: Business, IT-Jobs, Microsoft, Steve Ballmer

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft erwartet weniger Neueinstellungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *