Apples erstes Notebook mit Intel Core Duo 2500 mit 2 GHz orientiert sich preislich an Highend-Geräten von anderen Herstellern wie Asus oder Lenovo. Mit dem Asus V6J ist es nicht nur in preislicher Hinsicht vergleichbar.

Auch bei der Ausstattung gibt es einige Parallelen. So verwenden beide Geräte einen externen Grafikchip, was die Notebooks bei 3D-Anwendungen besonders schnell macht, aber auch die Akkulaufzeit negativ beeinflusst. Die Festplatten beider Geräte sind identisch. Die Taktfrequenz des Intel-Core-Duo-Prozessors ebenso. Der Arbeitsspeicher ist in der Standardausstattung mit 1 GByte bei beiden Geräten gleich groß. Mit 2500 Euro ist das Asus 100 Euro günstiger als das Macbook Pro. Somit zeigt sich, dass Apple – wie vielleicht mancher glauben mag – keine überteuerten Geräte im Angebot hat, sondern sich im marktüblichen Preisrahmen dieser Geräteklasse bewegt.

Anders als die Standardvariante für 2599 Euro ist das Testmodell mit der maximalen Speichergröße von 2 GByte ausgestattet. Dadurch verteuert sich das Macbook Pro um 300 Euro.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel Core Duo inside: Apple Macbook Pro im Test

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *