Umgehung des Fingerabdrucksensors: Samsung kündigt Patch fürs Galaxy S10 an

Bestimmte Silikonhüllen für das Display vertragen sich nicht mit dem Fingerabdruckscanner. Der erfasst zusammen mit dem Fingerabdruck deren Mikromuster. Das wiederum erlaubt es Unbefugten, ein S10 per Fingerabdruck zu entsperren.

Samsung hat einen Patch angekündigt, der ein Problem mit dem Fingerabdruckscanner des Galaxy S10 beheben soll, wie die Agentur Reuters berichtet. Entdeckt wurde der Fehler von einer britischen Nutzerin, die sich wiederum an Samsung und die Tageszeitung The Sun gewendet hatte. Demnach kann der auf Ultraschall basierende Sensor mit bestimmten Silikonhüllen ausgetrickst werden.

Samsung Galaxy S10+ (Bild: Samsung)Die Nutzerin schützt ihr Galaxy S10 nach eigenen Angaben mit einer Silikonhülle für Vorder- und Rückseite. Nach Anbringen der Hülle soll jedoch ihr Mann in der Lage gewesen sein, ihr Gerät ebenfalls zu entsperren, obwohl sein Fingerabdruck auf ihrem Gerät nicht registriert war.

Dem Bericht zufolge tritt der Fehler aber nur bei bestimmten Silikonhüllen auf. Sie sollen einem Hinweis in Samsungs Support-App zufolge über eine Mikromuster auf der Innenseite verfügen, das zusammen mit dem Fingerabdruck erkannt wird. Betroffen sind also offenbar nur Geräte, bei denen ein Fingerabdruck nach Anbringung des Displayschutzes aus Silikon registriert wurde.

„Samsung ist die Fehlfunktion der Fingerabdruckerkennung des S10 bekannt und wird in Kürze einen Software-Patch bereitstellen“, teilte das koreanische Unternehmen mit. Ob der Patch außer der Reihe oder mit dem nächsten monatlichen Update verteilt wird, ist nicht bekannt.

Die südkoreanische Online-Bank KaKaobank forderte indes seine Kunden auf, die Fingerabdruckerkennung des Galaxy S10 vorübergehend nicht für die Anmeldung zu benutzen. Das Funktion lässt sich in den Biometrie-Einstellungen deaktivieren. Alternativ können Nutzer ihre Geräte mit einer klassischen vierstelligen oder besser sechsstelligen PIN vor unberechtigten Zugriffen schützen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: Authentifizierung, Biometrie, Galaxy, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Umgehung des Fingerabdrucksensors: Samsung kündigt Patch fürs Galaxy S10 an

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Oktober 2019 um 12:50 von Mario

    Scheint ja ein sicheres System zu sein, Klasse.

    Da kann man nur einen Rat geben: Anmeldung per Fingerabdruck dauerhaft abschalten. Wenn die Software nicht einmal merkt, dass mehrere Finger stets gleich sind, dann ist die Software nix wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *