Analyst: Samsung Galaxy S10 kommt in drei Größen

von Stefan Beiersmann

Die Displays sollen 5,8, 6,1 und 6,4 Zoll groß sein. Die beiden größeren Modelle sollen über einen unter dem Display angebrachten Fingerabdrucksensors auf Ultraschall-Basis verfügen. weiter

Windows 10 Pro erlaubt Anmeldung mit Handflächenvenen-Scan

von Bernd Kling

Die Authentifizierung mit Fujitsu PalmSecure soll Passwörter überflüssig machen. Fujitsu verbaut die Sensoren in Notebooks und über USB anschließbaren Scannern. Der Hersteller verspricht eine höhere Sicherheit als mit anderen biometrischen Lösungen. weiter

Galaxy S9: Samsung verzichtet auf In-Display-Fingerabdrucksensor

von Bernd Kling

Stattdessen verbaut Vivo erstmals einen Synaptics-Sensor unter einem Smartphone-Display. Neue S9-Renderings zeigen einen rückseitig unter der Kamera platzierten Fingerabdruckleser. Auf der Rückseite von S9+ ist eine vertikal angeordnete Dual-Kamera zu sehen. weiter

Galaxy Note 9 integriert angeblich Fingerabdrucksensor im Display

von Bernd Kling

Laut KGI-Analyst Ming-Chi Kuo konkurrieren drei Hersteller um Samsungs Auftrag für Fingerabdruckleser, die sich auch unter Display-Glas einsetzen lassen. Bislang versuchten Samsung sowie Apple vergeblich, einen zuverlässigen Fingerabdruckscanner unter das Display zu bringen. weiter

Face ID erhöht Nachfrage nach 3D-Sensoren

von Stefan Beiersmann

Das Interesse von Android-Herstellern an Techniken für die 3D-Gesichtserkennung hat sich verdreifacht. Anfragen nach Fingerabdruckscannern, die unter Glas funktionieren, sind indes rückläufig. Der Analyst Ming-Chi Kuo stuft die 3D-Gesichtserkennung als Premium-Funktion ein, die höhere Margen erlaubt. weiter

Apple veröffentlicht Details zu Face ID

von Bernd Kling

Die Möglichkeit einer zufälligen Entsperrung durch eine fremde Person gibt der iPhone-Hersteller mit 1 zu einer Million an. Die Gesichtserkennung sei damit um den Faktor 20 sicherer als Touch ID. Nur bei jüngeren Kindern, Zwillingen und ähnlichen Geschwistern rät Apple eher von Face ID ab. weiter

Face ID: Daten bleiben auf dem Gerät

von Stefan Beiersmann

Apple-Manager Craig Federighi betont in einem Interview die Sicherheit von Face ID. Auch Berechnungen zur Erkennung von Änderungen der Erscheinung eines Nutzers führt das System ausschließlich lokal aus. Vor unerwünschten Zugriffen von Behörden oder Dieben müssen sich Nutzer allerdings selbst schützen. weiter