Verschlüsselungsfehler macht Bluetooth-Verbindungen angreifbar

Hacker können zwischen zwei Bluetooth-Geräten ausgetauschte Daten abfangen und entschlüsseln. Einige Geräte prüfen den Schlüsselaustausch beim Verbindungsaufbau nicht korrekt. Windows ist laut Microsoft nicht betroffen. Einige Android-Geräte sind jedoch anfällig.

Ein Fehler in der Verschlüsselung von Bluetooth-Verbindungen erlaubt es unter Umständen, zwischen Bluetooth-Geräten ausgetauschte Daten abzufangen und zu entschlüsseln. Ein Angreifer muss sich lediglich in einer Entfernung von bis zu 30 Metern der abzuhörenden Geräte befinden.

Bluetooth (Bild: Bluetooth SIG)Entdeckt wurde die Schwachstelle mit der Kennung CVE-2018-5383 von Lior Neumann und Eli Biham vom Israel Institute of Technology. Inzwischen liegt auch eine Warnmeldung des US-CERT vor. Der Fehler steckt demnach in der Firmware von Bluetooth-Geräten sowie den Bluetooth-Treibern von Betriebssystemen. Betroffen sind Hardware von Broadcom, Intel und Qualcomm sowie Android-Smartphones und auch Geräte von Apple.

Laut CERT prüft die Bluetooth-Implementierung bestimmter Anbieter nicht korrekt den Austausch des Kryptographieschlüssels, wenn die Verbindung zwischen zwei Geräten ausgehandelt wird. Der Fehler habe sich in Implementierungen eingeschlichen, die den elliptischen Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch beim Aufbau einer sicheren Verbindung über einen unsicheren Kanal verwendeten.

Als Folge kann ein Angreifer mit einem gefälschten öffentlichen Schlüssel den Sitzungsschlüssel während des Schlüsselaustauschs abfangen. Per Man-in-the-Middle-Angriff soll es danach möglich sein, „passiv alle Gerätenachrichten abzufangen und zu entschlüsseln oder gefälschte Nachrichten einzuschleusen“.

Dell, Apple, Intel, LG und Huawei veröffentlichten Bluetooth-Updates

Laut Microsoft ist Windows nicht direkt betroffen. Intel bezeichnet jedoch zahlreiche Bluetooth-Module für Produkte mit Windows 7, 8.1 und 10 sowie Chrome OS und Linux als anfällig. Intel empfiehlt deswegen, einen aktuellen Treiber zu installieren, der möglicherweise auch beim Hersteller des Geräts erhältlich ist. Ein solches Update liegt bereits von Lenovo und auch von Apple vor. Dell, das Bluetooth-Hardware von Qualcomm einsetzt, bietet ebenfalls einen aktuellen Bluetooth-Treiber an. LG und Huawei verteilen zudem Fixes mit den Juli-Updates für ihre Android-Smartphones.

Die Bluetooth SIG (Special Interest Group), die für den Bluetooth-Standard verantwortlich ist, stuft die Gefahr von Angriffen als gering ein, da ein Angreifer sich während des Verbindungsaufbaus in Reichweite von zwei Geräten befinden müsse. Trotzdem habe man die Bluetooth-Spezifikationen aktualisiert und schreibe nun die Prüfung öffentlicher Schlüssel während des Verbindungsaufbaus vor.

„Das angreifende Gerät müsste den öffentlichen Schlüsselaustausch abfangen, indem es jede Übertragung blockiert, eine Bestätigung an das sendende Gerät schickt und dann ein bösartiges Paket innerhalb eines engen Zeitfensters an das empfangende Gerät sendet. Wenn nur ein Gerät die Schwachstelle hätte, wäre der Angriff nicht erfolgreich“, heißt es weiter in der Stellungnahme der Bluetooth SIG.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Bluetooth, Security, Sicherheit, Smartphone, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verschlüsselungsfehler macht Bluetooth-Verbindungen angreifbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *